Advertisement

Untersuchungen über partielle Hämolyse

  • Hans Handovsky
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die partielle Gesamthämolyse ist als eine totale Hämolyse eines Teiles der Blutkörperchen aufzufassen; die restlichen ungelösten Blutkörperchen sind zwar in ihrem physikalischen Zustand verändert (gemessen an der Empfindlichkeit gegenüber Saponin), bieten aber äußerlich keine anzeichen einer beginnenden Hämolyse.

     
  2. 2.

    Untersuchungen über die Resistenz der Blutkörperchen bei der intravitalen Veränderung der Blutzusammensetzung ergaben, daß junge Blutkörperchen dem Saponin gegenüber resistenter, ältere minder resistent sind.

     
  3. 3.

    Salze machen Blutkörperchen für Saponin bedeutend empfindlicher, Entsalzung vermindert die Empfindlichkeit.

     
  4. 4.

    Die älteren Blutkörperchen sind auch durch eine größere, die jüngeren durch eine geringere Salzaufnahmefähigkeit charakterisiert.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Hier muß vorweggenommen werden, worauf später noch ausführlich eingegangen werden soll, daß wie aus Tab. I und Fig. 1 II hervorgeht, das Suspensionsmittel der Erythrozyten für deren Empfindlichkeit dem Saponin gegenüber von wesentlichem Einfluß ist.Google Scholar
  2. 2).
    W. Frey, Zur Theorie der Hämolyse (Berlin 1907).Google Scholar
  3. 3).
    Sv. Arrhenius und Madsen, Zeitschr. f. physik. Chemie 44, 33 (1903).Google Scholar
  4. 4).
    O. Gros, Arch. f. exp. Path. u. Pharm.Google Scholar
  5. 1).
    Die Tiere wurden aufgespannt und möglichst vollständig entblutet; das Blut in 0,9 Proz. NaCl gewaschen und aufgeschwemmt.Google Scholar
  6. 1).
    Die Proben werden in eine Kältemischung gebracht und 10 Minuten darin belassen, wobei die Körperchen sedimentierten, so daß die Flüssigkeit abpipettiert werden konnte. Diese Prozedur (Kälte) schadet ihnen nichts, wohl aber das Zentrifugieren; währeud frische Blutkörperchen durch das Zentrifugieren nicht geschädigt werden, werden solche, die längere Zeit mit einem Hämolytikum beisammen waren, ohne gelöst worden zu sein, durch das Zentrifugieren beträchtlich (bis zu 25 %) weiter gelöst.Google Scholar
  7. 2).
    Diese Flüssigkeit wirkt noch beträchtlich hämolytisch.Google Scholar
  8. 1).
    P. Koeppe, Pflügers Archiv 99, 79. 1903.Google Scholar
  9. 2).
    Miculicich, Zentralbl. f. Physiol. 24. 523. 1910.Google Scholar
  10. 3).
    Vgl. I. Hamburger, Osmot. Druck und Ionenlehre. Bd. I.Google Scholar
  11. 4).
    Hamburger spricht in seinem Buch wiederholt davon, daß beim Vermischen von Blut mit isotonischen Salzlösungen eine Auswechslung von Salzen zwischen Blutkörperchen und dem Salzserum stattfinde „unter Wahrung der Isotonie„.Google Scholar
  12. 1).
    Die große Bedentung der Oberflächenwirkung bei der Wirkung „lipoidlöslicher„ Stoffe in Lipoiden lassen die jüngst veröffentlichten Untersuchungen von S. Löwe, Biochem. Z. 42, 150 (1912), erkennen.Google Scholar
  13. 2).
    Vgl. H. Handovsky und R. Wagner, Biochem. Z. 31, 32 (1911).Google Scholar
  14. 3).
    In ähnlichen Resultaten über die Bedeutung der Salze für die Bindung „lipoidlöslicher Substanzen- an Lipoide gelangten in noch unvollendeten Versuchen H. Handovsky u. E. v. K naffl-Lenz; auf die Wichtigkeit der Salze für die Stabilität von Lipoideiweißverbindungen haben R. Wagner und ich (l. c.) hingewiesen.Google Scholar
  15. 4).
    G. u. P., Z. f. exp. Pathol. u. Therapie16, (1909).Google Scholar
  16. 1).
    Vgl. Porges und Neubauer, Bioch. Z. 7. 1908.Google Scholar
  17. 2).
    R. Höber, Physik. Chemie d. Zelle und Gewebe.Google Scholar
  18. 3).
    J. Kiss, Das periodische System der Elemente und die Giftwirkung (Wien u. Leipzig 1909).Google Scholar
  19. 4).
    Zitiert bei Nolf, L'hémolyse en Richet, Dictionnaire de physiologie.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1912

Authors and Affiliations

  • Hans Handovsky
    • 1
  1. 1.pharmakologischen Institut WienWienÖsterreich

Personalised recommendations