49. Zur Theorie der Insulinwirkung

II. Mitteilung
  • Hans Handovsky
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ausgeführt mit Unterstützung der Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft.Google Scholar
  2. 2).
    Der wesentliche Teil der Experimente wurde auf der Tagung der Dtsch. Pharmakol. Ges. 1927 mitgeteilt und überdies Klin. Wochenschr. 1927, Bd. 6, S. 2464 vorläufig veröffentlicht. — Die Versuche mit dithioglykolsaurem Calcium wurden von der Chemischen Fabrik von Heyden, Dresden-Radebeul, unterstützt, wofür ihr auch hiermit herzlich gedankt sei.Google Scholar
  3. 3).
    Abel und Geiling, Journ. of pharmacol. a. exp. therapeut. 1925, Bd. 25, S. 423. — Brand und Sandberg, Journ. of biol. chem. 1926, Bd. 70, S. 381; ferner Kühnau, Dieses Archiv 1927, Bd. 123, S. 24.Google Scholar
  4. 1).
    Die Normalwerte betragen durchschnittlich: Glykogen: 435 mg%, niedere Zucker: 102 mg%, Gesamtkohlehydrate: 537 mg%, Milchsäure: 138 mg%, Muskelcholesterin: 1,10 mg%, Lebercholesterin 2,6 mg%.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. dieses Archiv 1928, Bd. 134, S. 197.Google Scholar
  6. 1).
    Die mit bezeichneten Lebern sind von Herrn Dr. Rolf Meier untersucht, der mir seine Versuchsergebnisse liebenswürdigerweise überließ.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1928

Authors and Affiliations

  • Hans Handovsky
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations