Advertisement

Über die Narkosebreite des N2O und die kombinierte N2O-Äthernarkose

  • L. Lendle
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Eine Nachprüfung der narkotischen und letalen Partialdrucke des N2O an der Maus ergab als narkotisch 1440 mm Hg letal ... 2440 mm Hg daraus berechnet sich der Quotient der Narkosebreite für das N2O=1,7, ein Wert, der nicht höher als für andere gas- oder dampfförmige Inhalationsanästhetika liegt.

     
  2. 2.

    Auf diese Werte bezogen kann das Ergebnis einer früheren Untersuchung über die Kombinationswirkung von Äther und N2O dahingehend richtig gestellt werden, daß der Kombinationseffekt linear additiv ist und die Narkosebreite sich nicht ändert bei der Kombination.

     
  3. 3.

    O2-Mangel vertieft die narkotische Wirkung des N2O so weit, daß schon bei 700 mm Druck fast volle Narkose eintreten kann, allerdings nur bei gleichzeitiger Gefahr der Erstickung. Die heute ausgeübte Form der N2O-Narkose ohne Überdruck erscheint nicht als gefahrlos, weil sie zum Teil durch O2-Mangel bedingt ist. Als Verbesserung des Verfahrens ist der Ausbau einer geeigneten Kombinationsnarkose anzustreben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    P. Bert, zitiert nach Bock in Heffters Handb. d. exp. Pharmakol. Bd. 1, S. 122 ff.Google Scholar
  2. 2).
    Bock, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1914, Bd. 75, S. 43.Google Scholar
  3. 3).
    H. Schmidt und Schaumann, Dtsch. Zeitschr. f. Chir. 1929, Bd. 216, S. 149.Google Scholar
  4. 1).
    a. a. O. ——.Google Scholar
  5. 2).
    Lendle, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1929, Bd. 139, S. 201.Google Scholar
  6. 3).
    a. a. O. ——.Google Scholar
  7. 4).
    a. a. O. ——.Google Scholar
  8. 5).
    K. H. Meyer und Gottlieb-Billroth, Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physikal. Chem. 1921, Bd. 112, S. 54.Google Scholar
  9. 6).
    Brown, Lucas und Henderson, Journ. of pharmacol. a. exp. therapeut. 1927, Bd. 31, S. 269.Google Scholar
  10. 7).
    Green und Currey, Arch. of internal med. 1925, Bd. 35, S. 371.—Green und Mitarbeiter, Journ. of pharmacol. a. exp. therapeut. 1924, Bd. 23, S. 158.Google Scholar
  11. 1a).
    a. a. O. ——.Google Scholar
  12. 2).
    a. a. O. ——.Google Scholar
  13. 3).
    Madelung, Arch. f. exp. Pathol. und Pharmakol. 1910, Bd. 62, S. 409.Google Scholar
  14. 1).
    Lundsgaard, Dtsch. Arch. f. klin. Med. 1916, Bd. 118, S. 361.Google Scholar
  15. 2).
    Fr. Müller in Abderhaldens Hdb. d. biol. Arbeitsmeth. Abt. IV, Teil 10, S. 121.Google Scholar
  16. 1).
    Lendle, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1929, Bd. 139, S. 179.Google Scholar
  17. 2).
    Siehe S. 168.Google Scholar
  18. 1).
    Lendle, Arbeit erscheint in diesem Archiv.Google Scholar
  19. 2).
    Tredelenburg, Nark. u. An. 1929, Bd. II, S. 1.Google Scholar
  20. 1).
    O. Gros, Dtsch. med. Wochenschr. 1929, Hft. 4.Google Scholar
  21. 2).
    H. Schmidt, a. a. O. ——.Google Scholar
  22. 3).
    Lendle, a. a. O. Arbeit erscheint in diesem Archiv.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1929

Authors and Affiliations

  • L. Lendle
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations