Advertisement

Beiträge zur Kenntnis der entgiftenden Wirkung des Traubenzuckers bei Guanidinvergiftung

  • Josef Bakucz
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bei mit Guanidin behandelten Kaninchen sinkt der Blutzuckerwert mit der Entwicklung der Krämpfe, und zwar scheint die Hypoglykämie mit dem toxischen Zustand parallel zu verlaufen.

     
  2. 2.

    Sowohl der im Moment der auftretenden Krämpfe, sowie auch der mit dem Guanidin gleichzeitig in den Organismus eingeführte Zucker bleibt wirkungslos, indem er weder die Entwicklung der Krämpfe zu verhindern, noch aber die aufgetretenen Krämpfe zu lindern imstande gewesen ist.

     

Daß der Blutzucker bei mit Guanidin behandelten Tieren sinkt, kann auf die während den Krämpfen geleistete Muskelarbeit zurückgeführt werden, bei welcher bekanntlich das Kohlenhydratdepot des Organismus erschöpft wird. Diesbezügliche Untersuchungen sind im Gange.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Biedl, Innere Sekretion.Google Scholar
  2. Hummel, Beitrag zur Kenntnis des Traubenzuckers für Entgiftungsvorgänge im Organismus. Klin. Wochenschr. 1924, Nr. 35.Google Scholar
  3. Pribram, Zur Entgiftung durch Traubenzucker. Klin. Wochenschr. 1924, Nr. 47.Google Scholar
  4. Pfeiffer und Stadenath, Traubenzuckerwirkung bei Eiweißzerfallsvergiftungen. Klin. Wochenschr. 1925, Nr. 3.Google Scholar
  5. Korányi, Roth, Összefoglaló szemlék a belorvostan köreböl.Google Scholar
  6. Hammersten, Physiologische Chemie.Google Scholar
  7. Petényi und Lax, Beitrag zur Kenntnis der hypoglykämischen Reaktion. Klin. Wochenschr. 1924, Nr. 2.Google Scholar
  8. Pfaundler-Schloßmann, Handbuch der Kinderheilkunde.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1925

Authors and Affiliations

  • Josef Bakucz
    • 1
  1. 1.Universitäts-Kinderklinik in DebrecenUngarn

Personalised recommendations