Experimentelles zur intravenösen Silbertherapie

VI. Mitteilung: Über die Möglichkeit einer bakteriziden Wirkung von intravenös verabreichten, ionisierten Silbersalzen bei Infektionskrankheiten
  • K. v. Neergaard
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Ein Vergleich der Löslichkeit des molekular dispersen Silbers im Körpermilieu mit den Konzentrationen, welche zur Erzielung einer bakteriziden Wirkung im gleichen Milieu nötig sind, ergibt, daß die Löslichkeit unter Einschluß des an Eiweiß adsorbierten Silbers größer ist wie für den genannten Zweck nötig ist.

     
  2. 2.

    Die Toleranz des Organismus für intravenös injiziertes, molekular disperses Silber liegt nahe an der für einen bakteriziden Effekt nötigen Konzentration.

     
  3. 3.

    Es werden Richtlinien aufgestellt, nach denen unter Berücksichtigung der gefundenen physikalisch-chemischen Gesetzmäßigkeiten vollkommenere Silberpräparate zu suchen sind.

     
  4. 4.

    Die Toleranzverhältnisse und die Anforderung an die bakterizide Wirkung zeigen, daß bei den meisten iondispersen Silberpräparaten die Dosierung eine viel zu schwache war. Es empfiehlt sich, nach dem Vorgehen von Staehelin, wesentlich höhere Dosen anzuwenden. Die ERfahrung hat zu zeigen, bis zu welcher Grenze unter therapeutischen Verhältnissen gegangen werden darf.

     
  5. 5.

    Versuche am Menschen bei Endokarditis zeigten eine gute Toleranz für Mengen von 2 mg/kg Ag, ohne jedoch einen bakteriziden Effekt bei dieser Dosis erkennen zu lassen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    I.–V. Mitteilung vgl. Dieses Arch. Bd. 100, S. 162; Bd. 107, S. 316; Bd. 108, S. 295; Bd. 109, S. 143 und 164.Google Scholar
  2. 2).
    Saxl, Wien. klin. Wochenschr. 1917, Nr. 23.Google Scholar
  3. 1).
    Koller (Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chir. 1924, Bd. 38, S. 16) sieht in dieser Umwandlung des kolloiden Silbers in Silbersalze wohl mit Recht einen wichtigen Vorgang bei der Anwendung auch von kolloidem Silber.Google Scholar
  4. 1).
    Rebière (Cpt. rend. 1912, Bd. 154, S. 1540) fand in elektrisch zerstäubtem kolloidem Silber ein Gemisch von Silber und Silberoxyd in wechselndem Verhältnis.Google Scholar
  5. 1).
    Neergaard, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1923, Bd. 100, S. 162.Google Scholar
  6. 1a).
    Neergaard, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1923, Bd. 100, S. 162.Google Scholar
  7. 2).
    Ritter, Neuere klin. Erfahr. u. exper. Ergebn. bei Tiefenantisepsis u. Chemotherapie. Schweiz. med. Wochenschr. 1924, II.Google Scholar
  8. 3).
    Fehrmann, Ebenda Neuere klin. Erfahr. u. exper. Ergebn. bei Tiefenantisepsis u. Chemotherapie. Schweiz. med. Wochenschr. Bd. 53, Nr. 18, S. 452.Google Scholar
  9. 4).
    Gros, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmokol. 1912, Bd. 70, S. 369.Google Scholar
  10. 1).
    Edelmann und v. Müller, Dtsch. med. Wochenschr. 1913, Bd. 47; 1917, Bd. 23.Google Scholar
  11. 2).
    Staehelin, Jahreskurse f. ärztl. Fortbild 1919, Bd. 10, S. 27.Google Scholar
  12. 3).
    Forgues, Bull. gén. de therap 1919, Bd 170, Nr 16. S. 714.Google Scholar
  13. 1).
    Vgl. Edelmann und v. Müller, a. a. O. Dtsch. med. Wochenschr. 1913, Bd. 47; 1917, Bd. 23.Google Scholar
  14. 1).
    Wiegner, Kolloid-Zeitschr. 1921, Bd. 28, Hft. 2, zeigt einen entgegengesetzten Weg, den der Adsorptionsverstärkung, um solche Verschiebungen zu erreichen.Google Scholar
  15. 1).
    Pichler und Wöber, Biochem. Zeitschr. 1922, Bd. 132, S. 420.Google Scholar
  16. 2).
    Gros, a. a. O. ——.Google Scholar
  17. 1).
    Schottmüller, Wesen und Behandlung der Sepsis. Kongr. f. inn. Med. 1914, S. 257; 1925, S. 150.Google Scholar
  18. 2).
    a. a. O. Schottmüller, Wesen und Behandlung der Sepsis. Kongr. f. inn. Med. 1914, S. 257; 1925, S. 150.Google Scholar
  19. 1).
    Tobler, Schweiz. med. Wochenschr. 1922, Nr. 31.Google Scholar
  20. 2).
    Poulssen, Pharmakologie, Verlag Hirzel, Leipzig.Google Scholar
  21. 3).
    Scherrer, in Zsigmondy, Kolloidchemie, 3. Aufl.Google Scholar
  22. 4).
    Eichwald und Fodor, Physikalisch-chemische Grundlagen der Biologie, Springer 1919.Google Scholar
  23. 5).
    Dumanski, Journ. russ. phys.-chem. Ges. 1904, Bd. 36, S. 495.Google Scholar
  24. 1).
    Nach Spiro (Biochem. Zeitschr. 1919, Bd. 93, S. 384) können z. B. Ionen wie Kofermente wirken. Die Beschleunigung von Oxydations- und Reduktionsreaktionen durch kleine Silberionenmengen ist bekannt (u. a. Schuhmacher, Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. 1923, Bd. 100, S. 451.—Schade, Bedeutung der Katalyse, Verlag Vogel.—Cervello und Vervano, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1912, Bd. 70, S. 369).Google Scholar
  25. 2).
    Kolloid-Zeitschr. 1909, Bd. V, S. 293 und Bd. V, S. 186.Google Scholar
  26. 3).
    Schuhmacher, Berlin. med. Ges. 11. I. 1922, Ref. Klin. Wochenschr. 1924, Nr. I.Google Scholar
  27. 1).
    Fehrmann, a. a. O. Neuere klin. Erfahr. u. exper. Ergebn. bei Tiefenantisepsis u. Chemotherapie. Schweiz. med. Wochenschr.Google Scholar
  28. 2).
    Gros, a. a. O..Google Scholar
  29. 3).
    Heubner, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 56, S. 370.Google Scholar
  30. 1).
    Der Einwand, daß die toxische Wirkung intravenös verabreichten Silbernitrats nicht durch das Silber-, sondern das Natrium-Ion bedingt werde, wird durch die quantitativen Verhältnisse widerlegt, indem Natriumnitrat in viel größeren Dosen vertragen wird.Google Scholar
  31. 2).
    Rehberg, in Krogh, a. a. O.,, S. 68.Google Scholar
  32. 3).
    Krogh, Anatomie und Physiologie der Kapillaren (deutsch von Ebbecke). Springer, Berlin 1924.Google Scholar
  33. 4).
    Gros, a. a. O..Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1925

Authors and Affiliations

  • K. v. Neergaard
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations