Untersuchungen über den Guanyl-thioharnstoft und einige seiner Derivate

  • Erich Hesse
  • Gert Taubmann
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die Publikation des chemischen Teiles der Arbeit erfolgt durch die Herren Priv.-Doz. Dr. Slotta und Dr. Tschesche in den Berichten der Deutschen Chemischen Gesellschaft 1929.Google Scholar
  2. 1).
    Schnepel, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1928, Bd. 127, S. 236.Google Scholar
  3. 2).
    Zur Fiebererzeugung benutzten wir eingeengten Heuinfus, der parenteral zugeführt ein rein zentrales, unspezifisches Reizfieber hervorruft (Hesse und Taubmann, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1928, Bd. 136, S. 239). Von einem Heuaufguß (500 g Heu auf 101 Wasser), der 3–4 Wochen an einem warmen Ort gestanden hat, werden 10 ccm/kg Kaninchen subkutan injiziert. Berücksichtigt wurden nur solche Versuche, bei denen das Fieber nach Ablauf der Antipyrese wieder annähernd auf seinen Ausgangswert zurückkehrte.Google Scholar
  4. 1).
    Inaug.-Diss. Rostock 1894.Google Scholar
  5. 2).
    Biochem. Zeitschr. 1910, Bd. 25, S. 215.Google Scholar
  6. 3).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1929, Bd. 142, S. 290.Google Scholar
  7. 4).
    Messung des Blutdruckes in der Carotis mit dem Quecksilbermanometer. In der Zeit zwischen den beiden Messungen waren die Tiere nicht auf dem Operationsbrett aufgespannt, sondern befanden sich in ihren Käfigen.Google Scholar
  8. 5).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1876, Bd. 13, S. 205.Google Scholar
  9. 6).
    a. a. O. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol.Google Scholar
  10. 7).
    Chem. Ztg. 1908, Bd. 32, S. 676.Google Scholar
  11. 1).
    Thiophenazetin stellten wir uns analog dem Verfahren von Hantzsch dar, das dieser Autor zur Gewinnung von Thioazetamid benutzt (Liebigs Annalen Bd. 250, S. 264).Google Scholar
  12. 1).
    Die Substanzen wurden, soweit ihre Salze wasserunlöslich waren, subkutan in Harnstoff gelöst gegeben. Oral wurden die Stoffe immer in einer Gummisuspension verabreicht.Google Scholar
  13. 1).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1929, Bd. 140, S. 91.Google Scholar
  14. 1).
    Herr Dr. Stieger (Göttingen) hat uns freundlicherweise bei diesen Versuchen unterstützt.Google Scholar
  15. 2).
    0,1 g des Präparates lösen sich in 10 ccm 25%igem Harnstoff.Google Scholar
  16. 1).
    Biochem. Zeitschr. 1910, Bd. 29, S. 429.Google Scholar
  17. 1).
    Journ. of pharmacol. a. exp. therapeut. 1925, Bd. 25, S. 297.Google Scholar
  18. 2).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1927, Bd. 122, S. 82.Google Scholar
  19. 3).
    Die Dosis letalis betrug zum Teil in Übereinstimmung mit den Literaturangaben für Sublimat ... 10 mg/kg subkutan Kaninchen. Arsenik ... 7 mg/kg subkutan Kaninchen. Bleikarbonat. 0,2 g/kg per os Kaninchen 6–8 Tage lang täglich. Neosalvarsan. 0,6 g/k intravenös Kaninchen. Strychnin ... 0,6 mg/kg subkutan Kaninchen. Anilin ... 0,125 ccm/kg subkutan Katze (3%ige Lösung). Hydroxylamin 0,75 ccm/kg subkutan Kaninchen 4–7 Tage lang (1%ige Lösung). Methylenblau. 0,2 ccm/100 g intravenös Tanbe (5%ige Lösung).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1929

Authors and Affiliations

  • Erich Hesse
    • 1
    • 2
  • Gert Taubmann
    • 1
    • 2
  1. 1.Pharmakologischen Instituten der Universitäten BreslauBreslauPolen
  2. 2.Göttingen

Personalised recommendations