Beiträge zum Vorkommen und zur Wirkung der weiblichen Sexualhormone

  • Hans Schwerdtfeger
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wurden verschiedene niedere Tierarten auf Gehalt an östrogenen Substanzen untersucht. Dabei wurde zum ersten Male das Vorkommen solcher Stoffe bei Cölenteraten aufgedeckt, und zwar bei Nesseltieren (Actinia equina). Außerdem wurden östrogene Substanzen bei einigen Arthropoden (Hornissen und Spinnen) nachgewiesen. Ob diese Stoffe mit dem weiblichen Sexualhormon höherer Tiere identisch sind, müssen weitere Versuche klären.

     
  2. 2.

    Nach Versuchen mit Progynon am isolierten Uterus verschiedener Tierarten kommt, wie es scheint, dem weiblichen Sexualhormon ein ruhigstellender Einfluß auf den Uterus zu.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    F. Flury, Tierische Gifte und ihre Wirkungen. In Handb. d. norm. u. pathol. Physiol., herausgeg. von Bethe, v. Bergmann, Emden und Ellinger 1929, Bd. 13, S. 102.Google Scholar
  2. 2.
    E. Laquer, Klin. Wochenschr. 1927, 6. Jahrg., Nr. 9.Google Scholar
  3. 3.
    Derselbe Die Naturwissenschaften 1927, 15. Jahrg., S. 412.Google Scholar
  4. 4.
    E. Laqueur, P. C. Hart, S. E. de Jongh und J. A. Wijsenbeek, Dtsch. med. Wochenschr. 1926, 52. Jahrg., S. 54.Google Scholar
  5. 5.
    F. Siegert, Klin. Wochenschr. 1931 10. Jahrg. S. 734.Google Scholar
  6. 6.
    H. Steidle, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1930, Bd. 157, Verhandlungen S. 89.Google Scholar
  7. 7.
    Loewe, Voß, Lange und Spohr, Endokrinologie 1928, Bd. 1, S. 39.Google Scholar
  8. 8.
    Loewe, Lange und Käer, Ebenda 1929, Bd. 5, S. 177.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1932

Authors and Affiliations

  • Hans Schwerdtfeger
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations