Advertisement

Über zwei Gifte der Adrenalingruppe (p-Oxyphenyläthanolmethylamin und sein Keton)

  • O. Ehrismann
  • G. Maloff
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    p-Oxyphenyläthanolmethylamin ist in seinen physiologischen Wirkungen dem Adrenalin sehr ähnlich (Blutdruck, Herz, Darm, Uterus usw.).

     
  2. 2.

    Das Keton desselben Körpers wirkt teils wie Adrenalin (Mydriasis, Hyperglykämie), teils dem Adrenalin entgegengesetzt (Blutdrucksenkung); teils ist die Art seiner Wirkung abhängig von der Dosierung. Am isolierten Darm wirken starke Konzentrationen des Ketons wie Adrenalin, kleine jedoch dieser Substanz entgegen — was dafür spricht, daß das Keton in einem Teil seiner Wirkungen einen vom Adrenalin verschiedenen Angriffspunkt besitzt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Barger und Dale, Journ. of Phys. 1910–11, Bd. 41, S. 19. Sowie neuerdings: S. Loewe, Ztschr. f. gesamte exp. Med. 1927, Bd. 36, S. 271 (s. dort Literatur).Google Scholar
  2. 2).
    Zusammenfassende Darstellung s. bei M. Guggenheim, Die biogenen Amine. Berlin 1924, S. 267ff. und bei P. Trendelenburg in Heffters Handbuch 1924, Bd. 2, S. 1130 ff. (s. dort weitere Literatur).Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. Dtsch. med. Wochenschr. 1927, Nr. 30. Während wir mit der vorliegenden Untersuchung beschäftigt waren, erschien über diese im Handel unter dem Namen «Sympatol» befindlichen Substanz eine Arbeit von F. Lasch, Arch. f. exper. Pathol. u. Pharmakol. 1927, Bd. 124, S. 231 ff.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. auch die Novokainreaktion: H. Langecker, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1928, Bd. 129, S. 202.Google Scholar
  5. 2).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol., im Druck.Google Scholar
  6. 1).
    Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol., im Druck.Google Scholar
  7. 1).
    Ch. Pak, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1925, Bd. 111, S. 42.Google Scholar
  8. 2).
    G. L. Schkawera und B. S. Sentjurin, Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. 1925, Bd. 44, S. 692.Google Scholar
  9. 3).
    G. Maloff, Med. obosr. Nish. Pow. 1927, Nr. 1–2 (russisch).Google Scholar
  10. 1).
    E. Schilf, Das autonome Nervensystem. 1926.Google Scholar
  11. 2).
    W. J. Beresin, Russky Wratsch. 1914, Nr. 9 (Kaninchenlunge) russisch.Google Scholar
  12. 3).
    M. P. Krawkow, Ebenda Russky Wratsch. 1913, Nr. 13 (Froschkiemen) russisch.Google Scholar
  13. 4).
    W. W. Petrowsky, Journ. exp. Biol. u. Med. 1926, Nr. 6 (Froschlunge) russisch.Google Scholar
  14. 5).
    A. J. Carlson and A. B. Luckhardt, Amerik. Journ. of Physiol. 1921, Bd. 56, S. 72.Google Scholar
  15. 6).
    L. Adler, Arch. f. exp. Phathol. u. Pharmakol. 1921, Bd. 91, S. 81.Google Scholar
  16. 7).
    W. W. Petrowsky, Journ. exp. Biol. u. Med. 1926, Nr. 6 (russisch) und J. P. Fedotoff, Ebenda Journ. exp. Biol. u. Med. 1926, Nr. 7 (russisch); ferner: G. Maloff, Med. Obosr. Nischn. Powolschja 1926, Nr. 1/2 (russisch).Google Scholar
  17. 8).
    Vgl. A. Ecker und R. Wiedersheim, Anatomie des Frosches, 2. Aufl. von E. Gaupp. 1899, 2. Abteilung, S. 285.Google Scholar
  18. 1).
    Atzler und Frank, Pflügers Arch. 1920, Bd. 181. — Weitere Literatur siehe auch bei O. Ehrismann und W. E. Engelhardt, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. im Druck.Google Scholar
  19. 1).
    T. R. Elliott, Journ. of Physiol. 1905, Bd. 32, S. 401.— H. D. Dakin, Ebenda Journ. of Physiol. 1905, Bd. 32, S. 34.— Vgl. P. Trendelenburg, a. a. O., in Heffters Handbuch 1924, Bd. 2, S. 1291 und Barger und Dale, a. a. O. Journ. of Phys. 1910–11, Bd. 41, S. 19. Sowie neuerdings: S. Loewe, Ztschr. f. gesamte exp. Med. 1927, Bd. 36, S. 271 (s. dort Literatur).Google Scholar
  20. 2).
    Vgl. Arch. f. Pathol. u. Pharmakol. im Druck.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1928

Authors and Affiliations

  • O. Ehrismann
    • 1
  • G. Maloff
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations