Advertisement

Differenzierung des leicht abspaltbaren Bluteisens auf Grund seiner Reaktion mit Kohlenoxyd und Sauerstoff

  • Georg Barkan
  • Eva Berger
Article

Zusammenfassung

1.Ein Teil des \laleicht abspaltbaren\ra Bluteisens (etwa 65%) reagiert reversibel mit O2 und CO (E).

Die Abspaltung aus diesem Teil mittels Säure kann durch CO-Sättigung oder Austreiben des dissoziablen Sauerstoffes vollständig gehemmt werden.

Für die Reaktion mit CO und O2 gilt wie beim Blutfarbstoff und beim Atmungsferment die «Verteilungsgleichung».k E ist 4–10mal kleiner alskHb. 2.Ein kleinerer Rest des \laleicht abspaltbaren\ra Bluteisens (etwa 35%) reagiert \3- wenigstens bei Atmosph\:arendruck \3- nicht mit O2 und CO (E\t').

Zu diesem Teil gehört auch das «säurelösliche» Serum- und Plasmaeisen. 3.Blaus\:aure ist ohne nachweisbaren Einflu\sB auf das \laleicht abspaltbare\ra Eisen. 4.Auch am lebenden Individuum zeigt sich die CO-Wirkung auf die Eisenabspaltung. Der Nachweis dieser Wirkung im Blut gelingt im Beginne der CO-Vergiftung fr\:uher und in der Rekonvaleszenz weit l\:anger als der Nachweis von COHb.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Vgl. G. Barkan, Eisenstudien, I.–III. Mitteilung. Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 1925, Bd. 148, S. 124; 1927, Bd. 171, S. 179 und 194. Dort findet man auch methodische Angaben.— Verhandlungen d. Dtsch. pharmakol. Gesellsch. 1925. Dieses Archiv 1926, Bd. 111, S. 73.— Zur Frage der Einheitlichkeit der Eisenbindung im Hämoglobinmolekül. Vortrag auf d. 10. Tagung d. Dtsch. physiolog. Gesellsch. in Frankfurt a. M. September 1927. Ref. Ber. üb. d. ges. Physiol. u. exp. Pharmakol. 1928, Bd. 42, S. 569.— Anmerkung bei der Korrektur: In soeben erschienenen Mitteilungen über das Verhalten des anorganischen Eisens im tierischen Organismus referiert Starkenstein (Dieses Archiv 1928, Bd. 134, S. 274 ff.) auch Methodik und Ergebnis der bisherigen Untersuchungen des einen von uns über das Bluteisen. Bei der Wiedergabe und Beurteilung der genannten Untersuchungen haben sich in mehrfacher Hinsicht Irrtümer eingeschlichen, die zu Mißverständnissen Anlaß geben können. Daher sei hiermit, auch als Grundlage für die voliegende Mitteilung, ausdrücklich auf die vorher zitierten Originalarbeiten verwiesen. Vgl. ferner G. Barkan, Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 1928, Bd. 177, S. 205.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. u. a. O. Warburg, Biochem. Zeitschr. 1926, Bd. 177, S. 471; 1927, Bd. 189, S. 354.— O. Warburg und E. Negelein, Ebenda 1928, Bd. 193, S. 334.Google Scholar
  3. 1).
    Symbol nach O. Warburg,a. a. O..Google Scholar
  4. 2).
    Diesem Verfahren haften zwar theoretische Mängel an, es genügt aber, um das Prinzipielle zu demonstrieren.Google Scholar
  5. 1).
    G. Barkan, Klin. Wochenschr. 1927, Jhrg. 6, S. 1615. — Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chemie 1927, Bd. 171, S. 194; 1928, Bd. 177, S. 205.Google Scholar
  6. 2).
    O. Warburg und H. A. Krebs, Biochem. Zeitschr. 1927, Bd. 190, S. 143.Google Scholar
  7. 1).
    W. Lintzel, Zeitschr. f. Biol. 1925, Bd. 83, S. 296.Google Scholar
  8. 2).
    G. Barkan, Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 1925, Bd. 148, S. 140; 1927, Bd. 171, S. 186.Google Scholar
  9. 1).
    E. Letsche, Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 1912, Bd. 80, S. 412.Google Scholar
  10. 2).
    W. Lipschitz und J. Weber,Ebenda 1924, Bd. 132, S. 251. — W. Lipschitz, Ebenda 1925, Bd. 146, S. 1.Google Scholar
  11. 1).
    G. Barkan, Handb. der norm. u. pathol. Physiol. 1928, Bd. 6, 1. Hälfte, S. 144 ff.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1928

Authors and Affiliations

  • Georg Barkan
    • 1
  • Eva Berger
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität Frankfurt a. M.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations