Advertisement

Reflektorische Kreislaufwirkungen des Histamins

  • A. Amann
  • A. Jarisch
  • H. Richter
Article

Zusammenfassung

Die Histaminbradykardie ist zum größten Teil vagal bedingt. Bei der Injektion von Histamin in die Carotis oder in die Vertebralarterie tritt die Bradykardie weder früher noch stärker auf als bei der Injektion in die Jugularis. Das spricht dagegen, daß die Bradykardie durch unmittelbare Erregung des Vaguszentrums oder über die Chemoreceptoren an der Carotis zustande kommt.

Während der Wirkung mittlerer Histaminmengen löst die Vagusblockierung reversible vasomotorische Reaktionen aus, die sich bei der näheren Untersuchung als Bezold-Effekt erweisen; danach ist die altbekannte Histaminbradykardie wohl nichts anderes als ein kardiokardialer Hemmungsreflex.

Das Histamin ist eine körpereigene Detektorsubstanz für den Bezold-Effekt. Ob es der physiologische Übertragungsstoff bei der Erregung der kardialen Receptoren ist, bleibt aber noch unentschieden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brodie, T. G.: J. Physiol. (Brit.)26, 48 (1900).Google Scholar
  2. 2.
    Jarisch, A., u. H. Richter: Naunyn-Schmiedebergs Arch.193, 347 356 (1939).Google Scholar
  3. 3.
    Vergleiche die Kurven bei Dale, H. H. u. P. Laydlaw: J. Physiol. (Brit.)41, 325 (1910); Feldberg, W., u. E. Schilf: Histamin, Berlin 1930, S. 213, 278; Matteef, D. M., u. M. Schneider: Pflügers Arch.236, 612 (1935); ferner Hashimoto, H.: J. Pharmacol. (Am.)25, 381 (1925); Gollwitzer-Meier, K.: Verh. Dtsch. Ges. Kreisl. forsch.9, 15 (1938).Google Scholar
  4. 4.
    Dale, H. H., und P. Laydlaw: J. Physiol. (Brit.)53, 355 (1919).Google Scholar
  5. 5.
    Jarisch, A.: Arch. Kreisl.-forsch.9, 1 (1941).Google Scholar
  6. 6.
    Pilcher, J. D., u. T. Sollmann: J. Pharmacol. (Am.)6, 385 (1914).Google Scholar
  7. 7.
    Weber, E.: Arch. Physiol.1914, S. 63.Google Scholar
  8. 8.
    Weinberg, S.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.185, 235 (1937).Google Scholar
  9. 9.
    Bedford, T. H. B.: J. Physiol. (Brit.)93, 423 (1930).Google Scholar
  10. 10.
    Galamini, A.: Boll. Soc. ital. Biol. sper.11, 359 (1936).Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Richter, H., u. H. Thoma: Naunyn-Schmiedebergs Arch.193, 622 (1939).Google Scholar
  12. 12.
    Geilenkirchen, H.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.198, 152 (1941).Google Scholar
  13. 13.
    Grimson, K. G., u. T. C. R. Shen: Arch. internat. Pharmacodynam.62, 474 (1939).Google Scholar
  14. 14.
    Amann, A., u. H. Richter: Naunym-Schmiedebergs Arch.196, 274 (1940).Google Scholar
  15. 15.
    Dale, H. H., u. P. Laydlaw: J. Physiol. (Brit.)41, 318 (1910); Fühner, H., u. E. H. Starling: Ebenda J. Physiol. (Brit.)47, 286 (1913); Gaddum, J. H., u. P. Holtz: Ebenda J. Physiol. (Brit.)77, 319 (1933); Cloetta, M., u. E. Anderes: Naunyn-Schmiedebergs Arch.76, 125 (1914).Google Scholar
  16. 16.
    Amann, A., A. Jarisch u. H. Richter: Ebenda197, 590 (1941).Google Scholar
  17. 17.
    Mc Dowall, R. J. S.: J. Physiol. (Brit.)59 41 (1924); Mc Dowall, R. J. S., u. B. L. Worsnop: Ebenda J. Physiol. (Brit.)59, 36 P (1924).Google Scholar
  18. 18.
    Heubner, W.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.107, 129 (1925); Rosenthal, S. R., u. D. Minard: J. exper. Med. (Am.)70, 415 (1939).Google Scholar
  19. 19.
    Jarisch, A.: Klin. Wschr.1941, im Druck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Verlag 1941

Authors and Affiliations

  • A. Amann
    • 1
  • A. Jarisch
    • 1
  • H. Richter
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations