Über die Störung der Osmoregulation bei der experimentellen Urämie

  • F. Leövey
  • E. Kerpel-Fronius
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bei der experimentellen Urämie nach Unterbindung der Ureteren fanden wir nicht nur im Blute, sondern — mittels der direkten Kryoskopie — auch in den Geweben eine Zunahme des osmotischen Druckes von über zwei Atmosphären.

     
  2. 2.

    Bei menschlicher Urämie findet man in den Geweben ähnliche Restnitrogenwerte, daher kann man auch auf ähnliche Druckverhältnisse schließen.

     
  3. 3.

    Der Ausfall der Salzbelastungsversuche bezeugt, daß kleine Moleküle beschleunigend auf Verlauf und Dauer der experimentellen Anurie einwirken, da dieselben auch zur osmotischen Druckerhöhung führen, dürfte dieser auch eine gewisse Bedeutung im Zustandekommen des komatösen Endzustandes der Anurie zugeschrieben werden.

     
  4. 4.

    In den Endstadien der Anurie nach Unterbindung der Ureteren kommt es zu großer Chlorverminderung im Blute, die mit der Zunahme des osmotischen Druckes eine gewisse Reziprozität zeigt.

     
  5. 5.

    Im Wassergehalte der Organe zeigt sich keine wesentliche Veränderung.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    F. Leövey und E. Kerpel-Fronius, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1928, Bd. 138.Google Scholar
  2. 2.
    Dieselben, F. Leövey und E. Kerpel-Fronius, Ebenda Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1929, Bd. 144.Google Scholar
  3. 3.
    Hélouin, Presse méd. 1928, Nr. 81.Google Scholar
  4. 4.
    Frandsen, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1925, Bd.46.Google Scholar
  5. 5.
    Lindemann, Dtsch. Arch. f. klin. Med. 1900, Bd. 65.Google Scholar
  6. 1.
    Bouchard, Leçons sur les autointoxications. Paris 1887.Google Scholar
  7. 2.
    Hymans van den Bergh, Zeitschr. f. klin. Med. 1898, Bd. 35.Google Scholar
  8. 3.
    v. Korányi und Richter, Physikalische Chemie in der Medizin. Leipzig 1907.Google Scholar
  9. 4.
    v. Korányi, Nierenerkrankungen 1930.Google Scholar
  10. 1.
    Sabbatani, Journ. de physiol. et de pathol. gén. 1902, Bd. 3.Google Scholar
  11. 2.
    R. Höber, Physikalische Chemie der Zelle und der Gewebe. Leipzig 1926, 4. Aufl.Google Scholar
  12. 3.
    F. Leövey, Biochem. Zeitschr. 1929, S. 214.Google Scholar
  13. 1.
    Nonnenbruch, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1921, Bd. 91, II. Mitteil.Google Scholar
  14. 1.
    Lindemann, Zieglers Beiträge z. pathol. Anat. 1897, Bd. 21.Google Scholar
  15. 1.
    Veil, Biochem. Zeitschr. Bd. 91.Google Scholar
  16. 2.
    Beckmann, Zeitschr. f. exp. Med. 1922, Bd. 29.Google Scholar
  17. 1.
    Japelli, Arch. internat. de physiol. 1906, Bd. 4.Google Scholar
  18. 2.
    Korányi, Nierenkrankheiten, Springer 1929.Google Scholar
  19. 3.
    Schade, Zeitschr. f. physikal. Chem. 1923.Google Scholar
  20. 4.
    Steinitz, Klin. Wochenschr. 1930, S. 130.Google Scholar
  21. 1.
    Frandsen, Skandinav. Arch. f. Physiol. 1925, Bd. 45.Google Scholar
  22. 2.
    Achard und Paisseau, Sem. Méd. 1904.Google Scholar
  23. 3.
    F. Widal, Pathologie des reins, Paris 1929 (Masson & Cie.)Google Scholar
  24. 4.
    Naito, Tohoku journ. of exp. med. 1924, Bd. 5.Google Scholar
  25. 1.
    Becher, Dtsch. Arch. f. klin. Med. 1919, Bd. 128; 1921, Bd. 135.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1931

Authors and Affiliations

  • F. Leövey
    • 1
  • E. Kerpel-Fronius
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der Pázmány-Universität BudapestBudapestUngarn

Personalised recommendations