Advertisement

diastolische Strophanthinwirkung am isolierten Froschherzen nach Vorbehandlung mit parasympathischen Giften

  • Louis Berk
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    An isolierten Eskulentenherzen wurde die Wirkung großer Strophanthindosen (0,1 mg in 1 ccm) nach Vorbehandlung mit Physostigmin, Prostigmin, Azetylcholin, Lentin, Pilokarpin und Arekolin untersucht.

     
  2. 2.

    Strophanthin ergab in Ringerlösung immer Kontraktur, hingegen bei Gegenwart von Physostigmin, Azetylcholin oder Lentin diastolischen Stillstand. Prostigmin, Pilokarpin und Arekolin vermochten die Kontraktur nicht zu verhindern.

     
  3. 3.

    Zusatz von Kaninchenblut oder Kaninchenblutserum hebt den Einfluß der Vorbehandlung mit Physostigmin, Azetylcholin und Lentin auf, es kommt zur Strophanthinkontraktur.

     
  4. 4.

    Calcium wirkt im gleichen Sinne wie Blut, doch ist zur Ausschaltung des Physostigmineffektes eine viel höhere Ca-Konzentration nötig als zur Aufhebung der Wirkung von Azetylcholin oder Lentin; Kalium hingegen steigert die Empfindlichkeit für die diastolische Wirkung von Physostigmin-Strophanthin.

     
  5. 5.

    Die Vorbehandlung mit Physostigmin, Azetylcholin und Lentin ergibt diastolischen Strophanthinstillstand nur an Winterfröschen, an Sommerfröschen folgt Kontraktur.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Jacobj: Arch. f. exper. Path.44, 368 (1900).Google Scholar
  2. 3.
    Wybauw: Ebenda44, 434 (1900).Google Scholar
  3. 4.
    Benedicenti: Ebenda47, 360 (1902).Google Scholar
  4. 5.
    Werschinin: Ebenda60, 328 (1909).Google Scholar
  5. 1.
    Werschinin: Arch. f. exper. Path.63, 386 (1910).Google Scholar
  6. 2.
    Clark, A. I.: Proc. roy. Soc. Med.5, 181 (1912).Google Scholar
  7. 3.
    Loewi: Arch. f. exper. Path.82, 131 (1918).Google Scholar
  8. 4.
    Clark, A. I.: J. of Pharmacol.5, 215 (1913–1914).Google Scholar
  9. 5.
    Huldschinski: Arch. f. exper. Path.58, 413 (1908).Google Scholar
  10. 1.
    Fröhlich u. Pick: Z. exper. Med.11, 89 (1920).Google Scholar
  11. 2.
    Galehr u. Plattner: Pflügers Arch.218, 488 u. 506 (1928).Google Scholar
  12. 3.
    Engelhart u. Loewi: Arch. f. exper. Path.150, 1 (1930).Google Scholar
  13. 4.
    Matthes: J. of Physiol.70, 338 (1930).Google Scholar
  14. 1.
    Aeschlimann, J. u. M. Reinert: J. of Pharmacol.43, 413 (1931).Google Scholar
  15. 2.
    Stedman: Biochemic. J.20, 719 (1926) und23, 17 (1929). Stedman u. Stedman: J. chem. Soc. Lond.135, 609 (1929). White a. Stedman: J. of Pharmacol.41, 259 (1931).Google Scholar
  16. 1.
    Das Präparat wurde von der Firma Hoffmann-La Roche, Basel, freundlichst zur Verfügung gestellt.Google Scholar
  17. 1.
    Kreitmair: Arch. f. exper. Path.164, 346 (1932).Google Scholar
  18. 2.
    Nöll: Ebenda167, 158 (1932).Google Scholar
  19. 1.
    Das Calciumchlorid wurde entweder 10–15 Min. vor Beginn der “Vorbehandlung” oder erst kurz vor Strophanthin zugesetzt. Die Wirkungen waren in beiden Fällen gleich.Google Scholar
  20. 1.
    Abderhalden: Z. physiol. Chem.25, 65 (1898).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1932

Authors and Affiliations

  • Louis Berk
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations