Pharmakologische Untersuchungen über die Innervation des Mageneinganges

  • Franz Th. v. Brücke
  • Paul Stern
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Durch Ausschaltung beider Vagi am Halse entsteht bei Kaninchen ein Kardiospasmus, der sich durch Atropin und Adrenalin lösen, durch Eserin oder Pilokarpin verstärken läßt.

     
  2. 2.

    Reflektorische oder direkte Reizung des Halsvagus wirkt öffnend auf den Sphincter cardiae, während Azetylcholin ihn kräftig kontrahiert.

     
  3. 3.

    Die im Vagus verlaufenden öffnenden Fasern für die Kardia verhalten sich wie “sympathische”, d. h. sie sind “adrenergisch”. Trotzdem gehören diese Fasern nicht dem sympathischen Nervensystem an, sondern sind echte parasympathische Fasern.

     
  4. 4.

    Die “parasympathisch” wirkenden also “cholinergischen” Fasern für den Sphincter cardiae verlaufen im Splanchnicus und erzeugen nach Wegfall der öffnenden Vagusfasern den Kardiospasmus.

     
  5. 5.

    Es wird eine Methode zur Registrierung des Schließdruckes des Sphincter cardiae angegeben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Langley, J. N.: J. of Physiol.23, 407 (1898).Google Scholar
  2. 2.
    Henze, C.: Arch. int. de pharmacodyn.53, 44 (1936).Google Scholar
  3. 3.
    Nach M. J. Stiemens: Anatomische Untersuchungen über die Vagosympathische Innervation der Baucheingeweide bei den Vertebraten. Amsterdam 1934.Google Scholar
  4. 4.
    Kronecker u. Meltzer: Monatsschr. d. Berl. Akad.1881, S. 100–106.Google Scholar
  5. 5.
    v. Openchowski: Arch. f. Physiol.1883, S. 455.Google Scholar
  6. 6.
    Magnus, R.: Arch. f. d. ges. Physiol.108, 10 (1905).Google Scholar
  7. 7.
    Dale, H. H., u. W. Feldberg: J. of Physiol.81, 320 (1934).Google Scholar
  8. 8.
    Zweig, W.: Pflügers Arch.126, 476–482 (1909).Google Scholar
  9. 9.
    Dale, H. H.: J. of Physiol.80, 10 (1933).Google Scholar
  10. 10.
    Fröhlich, A., u. O. Loewi: Naunyn-Schmiedebergs Arch.62, 159 (1910).Google Scholar
  11. 11.
    Rosenblueth, A., u. D. M. Rioch: Amer. J. Physiol.103, 681 (1933).Google Scholar
  12. 12.
    Langley, J. N., u. L. W. Dickinson: J. of Physiol.11, 265 (1890).Google Scholar
  13. 13.
    Valenti, A.: Arch. ital. di biol.55, 423–447, S. 100 (1911).Google Scholar
  14. 14.
    Bacq, Z. M.: Ergebn. d. Physiol.37, 82 (1935).Google Scholar
  15. 15.
    Jourdan, F., u. St. Nowak: C. r. Soc. Biol. Paris117, 234 (1934).Google Scholar
  16. 16.
    Carnot, P. R., Gayet u. F. P. Merklen: Ann. de Physiol.9, 585 (1933).Google Scholar
  17. 17.
    McSwiney, B. A., u. J. M. Robson: J. of Physiol.68, 124 (1929).Google Scholar
  18. 18.
    Tanturi, C. A., u. A. C. Ivy: Amer. J. Physiol.121, 270 (1938).Google Scholar
  19. 19.
    Britton, S. W.: Amer. J. Physiol.74, 291 (1925).Google Scholar
  20. 20.
    Clark, G. A.: J. of Physiol.64, 229 (1927).Google Scholar
  21. 21.
    Kuré, Ken, Shigeo Okinaka, Shuzo Maéda u. Hajsme Kato: Pflügers Arch.237, 40–53 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1938

Authors and Affiliations

  • Franz Th. v. Brücke
    • 1
    • 2
  • Paul Stern
    • 1
    • 2
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität WienWienÖsterreich
  2. 2.Zagreb

Personalised recommendations