Advertisement

Über die Giftwirkung konzentrierter Salzlösungen

  • Fritz Lasch
  • Dietrich Roller
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Stark hypertonische (20–30%) intravenöse Injektionen von Natrium- (oder Lithium-)sulfat, tartrat, phosphat II, citrat, chlorid verursachen bei entsprechender Dosierung beim Kaninchen eine letale Vergiftung mit tetanischen Krämpfen, Atemsperre, Herzschwäche (eventuell Lungenödem). Die Ursache hierfür dürfte nach den chemischen Befunden in einer schweren Verschiebung des Ionengleichgewichts im Blute (Calciumverminderung, Kalium- und Natriumerhöhung) zu suchen sein.

     
  2. 2.

    Durch eine kurz vorhergehende oder rechtzeitig nach Eintritt der Vergiftung verabreichte intravenöse Injektion von organisch gebundenem Calcium kann eine völlige Erholung bzw. Aufhebung der Vergiftung bewirkt werden, jedoch nur, wenn es noch nicht zu Erscheinungen des Lungenödems gekommen ist.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Stejskal: Osmotherapie, Wien 1924.Google Scholar
  2. 2.
    Finkelstein: Jb. d. Kinderheilkunde68, 693 (1906).Google Scholar
  3. 3.
    Marx: Der Wasserhaushalt des gesunden und kranken Menschen. Berlin, Springer, 1934.Google Scholar
  4. 4.
    Jentgens, H.: Biochem. Z.277, 273 (1935).Google Scholar
  5. 5.
    Freund, H.: Ergebn. d. inn. Med.22, 77 (1922).Google Scholar
  6. 6.
    Rappaport, F.: Mikrochemie des Blutes. Wien, Haim, 1935.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1935

Authors and Affiliations

  • Fritz Lasch
    • 1
  • Dietrich Roller
    • 1
  1. 1.1. medizinischen Klinik der Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations