Advertisement

Über die Wirkung intravenöser Kallikreinzufuhr auf den tierischen Organismus

  • Alexander Szakáll
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Kallikrein vermag bei intravenöser Injektion eine Stoffwechselerhöhung hervorzurufen. Bei kohlehydratreicher Kost zeigt der R.Q. sogleich nach der Injektion eine initiale Senkung, bei Fettkost dagegen eine rasch vorübergehende initiale Steigerung. Während der Dauer der Umsatzerhöhung bei kohlehydratreicher Kost sinkt ein hoher R.Q. (über 0,9) langsam ab, ein niedriger R.Q. (unter 0,8) weist eine gewaltige Steigerung auf, ein mittlerer R.Q. (um 0,85) bleibt fast unverändert.

     
  2. 2.

    Kallikrein vermag während mehrerer Stunden die Körpertemperatur zu steigern.

     
  3. 3.

    Nach Kallikreineinspritzung tritt vermehrte Harnausscheidung auf, wobei auch die Menge der ausgeschiedenen Salze erhöht ist. Während der Dauer der Diurese ist die Reaktion des Harnes neutral oder nach der alkalischen Seite verschoben.

     
  4. 4.

    Nach Kallikreineinspritzung ist die Kohlensäurebindungsfähigkeit des Blutes vermindert.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Z. physiol. Chem.157, 32 (1926). (Ein zusammenfassendes Referat über Kallikrein findet sich in der Dtsch. Z. Chir.233, 481 [1931]).Google Scholar
  2. 2.
    Z. physiol. Chem.158, 97 (1928).Google Scholar
  3. 3.
    Arch. f. exper. Path.158, 334 (1930).Google Scholar
  4. 4.
    Vor der intravenösen Injektion zu therapeutischen Zwecken wird von E. K. Frey und H. Kraut ausdrücklich gewarnt.Google Scholar
  5. 1.
    Kraut, H., E. K. Frey u. E. Werle: Z. physiol. Chem.189, 97 (1930).Google Scholar
  6. 2.
    Nach meiner persönlichen Erfahrung ist die blutdrucksenkende Wirkung des Harnes in der populären Heilkunst bereits bekannt. In verschiedenen Gegenden Ungarns berichteten mir die Bauern, daß in Fällen, die einer Arteriosklerose entsprechen, das Trinken des Eigenharnes die Beschwerden (Schwindel, Druckgefühl usw.) verbessert.Google Scholar
  7. 3.
    Klin. Wschr. (im Druck).Google Scholar
  8. 1.
    Auf die Frage der Dosierung soll in einer späteren Untersuchung eingegangen werden.Google Scholar
  9. 1.
    Skand. Arch. Physiol. (Berl. u. Lpz.)62, 223 (1931).Google Scholar
  10. 1.
    Fürth, O.: Lehrbuch der physiologischen und pathologischen Chemie Bd. 2, S. 566. 1927.Google Scholar
  11. 1.
    C. r. Soc. Biol. Paris94, 158 (1926).Google Scholar
  12. 2.
    J. clin. Invest.4, 225 (1927).Google Scholar
  13. 3.
    Biochem. Z.201, 14 (1928).Google Scholar
  14. 4.
    Ebenda Biochem. Z.38, 23 (1911).Google Scholar
  15. 1.
    Z. physiol. Chem.175, 97 (1928).Google Scholar
  16. 2.
    Ebenda Z. physiol. Chem.192, 1 (1930).Google Scholar
  17. 1.
    Diese Feststellung bezieht sich auch auf den für die Respirationsversuche verwendeten Hund.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1932

Authors and Affiliations

  • Alexander Szakáll
    • 1
  1. 1.Kaiser-Wilhelm-Institut für Arbeitsphysiologie in Dortmund-MünsterDortmund-MünsterDeutschland

Personalised recommendations