Über das Verhalten von desoxycholsaurem Natrium und Saponin gegenüber Membranen und Gewebsbestandteilen

  • Richard Labes
  • Theodor Schlenkert
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brinkmann u. v. Szent Györgyi: Biochem. Z.139, 261 (1923). Neuberg, C.: Ebenda Biochem. Z.76, 113 (1916). Adler: Z. exper. Med.46, 371 (1926).Google Scholar
  2. 2.
    Literatur s. Kofler: Die Saponine. Wien: Julius Springer 1927.Google Scholar
  3. 3.
    Wieland, Heinrich: Hoppe-Seylers Z.97, 1 (1916);106, 190;110, 123;140, 186;148, 232.Google Scholar
  4. 4.
    Neubauer, E.: Klin. Wschr.1923, S. 1065. Biochem. Z.164, 480 (1924).Google Scholar
  5. 1.
    Nach Gillert (Z. exper. Med.52, 778 [1926]) stirbt ein Kaninchen nach der intravenösen Injektion von 15 mg desoxycholsauren Natriums sofort (Atemlähmung, Krämpfe). Bei langsamer intravenöser Injektion stark verdünnter vorgewärmter Lösungen konnte allerdings Pohl (Ebenda Z. exper. Med.30, 423 [1924]) einem Kaninchen wesentlich größere Mengen zuführen, ohne daß ein plötzlicher Tod erfolgte.Google Scholar
  6. 2.
    Wieland, Hermann: Arch. f. exper. Path.86, 80, 92 (1920). Eine Lösung von desoxylcholsaurem Natrium 1/6000 bzw. 1/6 mg bringt ein isoliertes Froschherz in einer halben Stunde zu systolischem Stillstand, während vom Froschlymphsack aus für einen Frosch von 52 g erst 200 mg nach langer Zeit tödlich sind. Ein Meerschweinchen von 330 g starb nach subkutaner Injektion von 200 mg erst nach sehr langer Zeit ohne jegliche Herzsymptome unter den Zeichen einer hämorrhagischen Darmentzündung.Google Scholar
  7. 1.
    Jakobj: Arch. f. exper. Path.88, 333 (1920).Google Scholar
  8. 1.
    Bei der Neutralisation der sauren Proben verschwand die Opaleszenz sofort.Google Scholar
  9. 1.
    Natürlich wurde nach dem Versuch die Hülse auf ihre Dichte geprüft. Sie wurde mit 18 ccm Wasser gefüllt in ein trockenes Becherglas gesetzt. Nach 2 Tagen waren noch nicht 2 ccm Wasser durch die Hülse übergetreten und der Flüssigkeitsspiegel stand innen etwa 8 cm höher als außen.Google Scholar
  10. 2.
    Dabei wurden zu je 9 ccm Lösung 1 ccm 9% iger NaCl-Lösung zugesetzt.Google Scholar
  11. 1.
    Die Gemische zu schütteln war nicht möglich, da der sich bildende Schaum das spätere Zentrifugieren erschwerte.Google Scholar
  12. 1.
    Bei einem Teil der Versuche mit Saponin war dieses statt in 0,9% iger Kochsalzlösung in einem Puffergemisch gelöst, welches aus drei Teilen 0,1 mol Na2HPO4+1 Volumteil 0,15 mol Na2HPO4 bestand. Auch bei diesen Versuchen zeigte sich die sehr starke Bindung des Saponins an die Darmbestandteile.Google Scholar
  13. 1.
    Die gebundene Menge Hämolytikum ist gleich der ursprünglichen, in der Ausgangslösung vorhandenen Menge vermindert um die Menge von ungebundenem Hämolytikum. Letztere wurde aus der Konzentration y ermittelt, indem diese mit dem Gesamtvolumen von 10 ccm Ausgangslösung + benutztem Darmvolumen multipliziert wurde.Google Scholar
  14. 2.
    In diesen Fällen wurde die vom Darmbrei abzentrifugierte Flüssigkeit vor der Verdünnung gekocht.Google Scholar
  15. 1.
    Man muß allerdings berücksichtigen, daß mit der Hämolysemethode wegen der relativ geringen hämolytischen Wirksamkeit des desoxycholsauren Natriums nur die Bindung relativ größerer Mengen zu erfassen ist.Google Scholar
  16. 1.
    Eine weitere Entgiftung kann natürlich die Leber übernehmen, indem sie die Desoxycholsäure zu Taurocholsäure bzw. Glykocholsäure paart. (Vgl. Rosenthal, Falkenhausen, Freund: Arch. f. exper. Path.111, 170 [1926].)Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1932

Authors and Affiliations

  • Richard Labes
    • 1
  • Theodor Schlenkert
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations