Untersuchungen über die Milchsäure des Magensaftes

  • Leo Norpoth
  • Eduard Kaden
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Mit Hilfe des Oxydationsverfahrens zu Azetaldehyd konnten in zahlreichen Magensäften Milchsäuremengen in einer Höhe zwischen 6 bis 25 mg% nachgewiesen werden. Eine Stagnation war in diesen Fällen auszuschließen.

     
  2. 2.

    Die höchsten Milchsäurewerte wurden in gastritisch veränderten Mägen gefunden. Nach Abklingen der entzündlichen Erscheinungen war auch die Milchsäure abgesunken.

     
  3. 3.

    Bei Erhöhung des Blutmilchsäurespiegels durch subkutane Adrenalininjektion war ein Anstieg der Magenmilchsäure nicht festzustellen.

     
  4. 4.

    Obwohl das Magenmilchsäureniveau normalerweise etwa in der Höhe der Blutmilchsäurewerte liegt, wurde daher die Entstehung der Magenmilchsäure durch Diffusion aus dem Blute als unwahrscheinlich abgelehnt.

     
  5. 5.

    Es wird die Vermutung ausgesprochen, daß die Magenmilchsäure das Produkt der Zellglykolyse sei (Magenschleimhaut, Muskulatur, Leukocyten).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bidder u. Schmidt: Die Verdauungssäfte und der Stoffwechsel, S. 44, 1852.Google Scholar
  2. 2.
    Boas: Z. klin. Med.25, 284 (1894). Dtsch. med. Wschr.1893, 940.Google Scholar
  3. 3.
    Brentano: Arch. f. exper. Path.155, 21 (1930). Dtsch. med. Wschr.1932, 699.Google Scholar
  4. 4.
    Contejean, Ch.: Contributions à l'étude de la physiologie de l'estomac. (Thèse) 11. Paris 1892.Google Scholar
  5. 5.
    Cori, C. F. u. G. R. Cori: J. of biol. Chem.79, 309 (1928). Biochem. Z.206, 39 (1929).Google Scholar
  6. 6.
    Craven-Moore u. M. W. Roberts: Proc. Ass. of Phys. of Gr. Britain and Ireland 1928 (zitiert nach Dodds u. Robertson Quart. J. Med.23, 175 (1929/30).)Google Scholar
  7. 7.
    Delhougne: Arch. f. exper. Path.152, 160 (1930).Google Scholar
  8. 8.
    Delhougne: Dtsch. Arch. klin. Med.170, 609 (1931).Google Scholar
  9. 9.
    Dodds, E. C. u. J. D. Robertson: Quart. J. Med.23, 175 (1929/30).Google Scholar
  10. 10.
    Ehrmann, R. u. L. Dinklin: Magen-Untersuchungsmethoden. Neue Dtsch. Klin.6, 393 (1930).Google Scholar
  11. 11.
    Embden, G.: Chemismus der Muskelkontraktion und Chemie der Muskulatur. Handb. d. norm. u. path. Physiol.8, 1. Hälfte, 369 (1924).Google Scholar
  12. 12.
    Embden u. Kraus, Biochem. Z.45, 1 (1912).Google Scholar
  13. 13.
    Embden, G.: Klin. Wschr.1930, 1337.Google Scholar
  14. 14.
    Fletcher, F. M. u. F. G. Hopkins: J. of Physiol.35, 247 (1906/07).Google Scholar
  15. 15.
    Friedemann, T. E., Cotonio, M. u. P. H. Shaffer: J. of Biol. Chem.73, 335 (1927).Google Scholar
  16. 16.
    Friesz, J. u. E. Mohos: Dtsch. Arch. klin. Med.173, 545 (1932).Google Scholar
  17. 17.
    —: Z. klin. Med.118, 193 (1931).Google Scholar
  18. 18.
    Henning, N. u. L. Norpoth: Dtsch. Arch. klin. Med.172, 558 (1932).Google Scholar
  19. 19.
    Hess, W. R. u. R. Gundlach: Pflügers Arch.185, 122 (1920).Google Scholar
  20. 20.
    Hoesch, K.: Dtsch. Arch. klin. Med.165, 201 (1929).Google Scholar
  21. 21.
    Ivy u. McIllvyn: Amer. J. Physiol.67, 124 (1923/24).Google Scholar
  22. 22.
    Jervell: Invest. of the concentration of lactic acid in blood and urine. Acta med. scand. (Stockh.) Suppl.24 (1928).Google Scholar
  23. 23.
    Katsch, G.: Normale und veränderte Tätigkeit des Magens. Handb. d. inn. Med.3, 1, 367 (1926).Google Scholar
  24. 24.
    Kubo, T.: Mitt. med. Akad. Kioto2, 281 (1928).Google Scholar
  25. 25.
    Latzel: Münch. med. Wschr.1908, 1589.Google Scholar
  26. 26.
    Lehnartz, E.: Z. physiol. Chem.179, 1 (1928) u.197, 55 (1931).Google Scholar
  27. 27.
    Lundsgaard, E.: Biochem. Z.217, 162 (1930).Google Scholar
  28. 28.
    Lim, K. S.: Quart. J. exper. Physiol.13, 79 (1922).Google Scholar
  29. 29.
    Loeper u. Verpy: C. r. Soc. Biol. Paris80, 703 (1917).Google Scholar
  30. 30.
    Mangold: in: Asher-Spiro, Erg. Physiol.25, 79 (1926).Google Scholar
  31. 31.
    Masucci, N. u. D. Saccardi: Fol. med. (Napoli)6, 97, 127 (1920).Google Scholar
  32. 32.
    Martin, L.: Bull. Hopkins Hosp.49, 286 (1931).Google Scholar
  33. 33.
    Matsuoka, Y.: Zitiert nach Ronas Ber.59, 754 (1931).Google Scholar
  34. 34.
    Mendel, Br. u. Engel: Arch. Verdgskrkh.34, 370 (1925).Google Scholar
  35. 35.
    Meyerhof, O.: Die chemischen Vorgänge im Muskel und ihr Zusammenhang mit Arbeitsleistung und Wärmebildung. Berlin 1930.Google Scholar
  36. 36.
    Meyerhof, O. u. K. Lohmann: Naturwiss.20, 387 (1932).Google Scholar
  37. 37.
    Mondschein: Biochem. Z.42, 91 (1912).Google Scholar
  38. 38.
    Murray, J. u. A. B. Robertson: Brit. med. J. 2. April 1932.Google Scholar
  39. 39.
    Oppler: Dtsch. med. Wschr.1895, 73.Google Scholar
  40. 40.
    Rosemann, R.: Physikalische Eigenschaften und chemische Zusammensetzung der Verdauungssäfte unter normalen und abnormalen Bedingungen. Handb. d. norm. u. path. Physiol.3, 853 (1926).Google Scholar
  41. 41.
    Rothlin: Zitiert nach Babkin, Äußere Arbeit der Verdauungsdrüsen 1928, 324.Google Scholar
  42. 42.
    Sick, K.: Dtsch. Arch. klin. Med.86, 370 (1906).Google Scholar
  43. 43.
    Snapper u. Grünbaum: Biochem. Z.208, 212 (1929).Google Scholar
  44. 44.
    Steinitz, H.: Arch. Verdgskrkh.52, 31 (1932).Google Scholar
  45. 45.
    Tanaka u. Endo: Biochem. Z.210, 120 (1929).Google Scholar
  46. 46.
    Uffelmann: Dtsch. Arch. klin. Med.26, 431 (1880). Z. klin. Med.8, 392 (1884).Google Scholar
  47. 47.
    Warburg, O.: Über den Stoffwechsel der Tumoren. Berlin 1926.Google Scholar
  48. 48.
    Yukawa: Arch. Verdgskrkh.14, 166 (1908).Google Scholar
  49. 49.
    Lipschitz, W.: Klin. Wschr.1929, 116.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1933

Authors and Affiliations

  • Leo Norpoth
    • 1
  • Eduard Kaden
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations