Advertisement

Beiträge zur Kenntnis des Jodstoffwechsels

III. Mitteilung: Experimentelle Untersuchungen über die Aufnahme des Jöds beim Menschen aus der Umgebung
  • Hanns Löhr
Article
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Der Mensch nimmt unmittelbar aus der umgebenden Luft Jod in kurzer Zeit, schon nach 1–2 Stunden, größtenteils durch die Lunge auf. Eine Resorption des Jods von der Haut ist zwar auch vorhanden, wenn auch in bedeutend geringerem Maße.

In mit Jod künstlich angereicherter Luft durch Bepinselung mit Jodtinktur von Nachbarpatienten wird schon nach 1 Stunde eine 6–7 fache Vermehrung des Blutjodspiegels erreicht (bis 167,2 γ%). Diese Erhöhung des Blutjodspiegels ist noch nach 12–36 Stunden sehr eindrucksvoll und fällt ungefähr nach 5 Tagen auf den Normalausgangswert zurück.

Wenn man Patienten unmittelbar Joddämpfe aus Woulffschen Waschflaschen einatmen läßt, tritt unmittelbar nach dem Versuche erhebliches Jod ins Blut über und hat sich nach 15–30 Minuten zu Werten bis 133,9 γ% angereichert.

Wenn man die Resorption des Jods mittels der Lunge durch Einspannen eines Patienten in einen Knippingschen Apparat ausschaltet, so ist bei Jodbepinselungen des Patienten selbst nach 1 Stunde nur eine geringfügige Erhöhung des Blutjodspiegels um rund 10 γ% festzustellen, wobei bewiesen wird, daß die Hauptaufnahme des Jods durch die Lunge und nicht durch die Haut geschieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Löhr, H.: Zbl. f. inn. Med.1935, Nr. 15 u. 33; Naunyn-Schmiedebergs Arch.180, 332, 344 (1936).Google Scholar
  2. 2.
    Veil, W. H. u. A. Sturm: Arch. f. klin. Med.147, 166 (1925).Google Scholar
  3. 3.
    Sturm, A. u. H. Schultze: Z. exper. Med.90, 173 (1933).Google Scholar
  4. 4.
    Bleyer, B., J. Schwaibold u. B. Harder: Biochem. Z.251, 87 (1935).Google Scholar
  5. 5.
    Heymann: Water en Gas Nr. 4 (1925).Google Scholar
  6. 6.
    Reith, J. F.: Biochem. Z.260, 115 (1923);263, 395 (1933).Google Scholar
  7. 7.
    Köhler, R.: Z. f. angew. Chem.43, 503 (1930).Google Scholar
  8. 8.
    Fellenberg, v.: Biochem. Z.152, 192 (1924);224, 176 (1930).Google Scholar
  9. 9.
    Pfeiffer: Ebenda195, 128 (1928);256, 214 (1932) u. a.Google Scholar
  10. 10.
    Sturm, A., K. Plötner u. K. Maass:Ebenda280, 396 (1935).Google Scholar
  11. 11.
    Leipert: Pregl-Festschr.266 (1929); Biochem. Z.261, 436 (1933),270, 448 (1934).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1936

Authors and Affiliations

  • Hanns Löhr
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik KielKielDeutschland

Personalised recommendations