Über Wiederherstellung der infolge von Gewöhnung an Morphin aufgehobenen Cocainanästhesie der Hornhaut bzw. über Aufhebung derselben bei nicht morphingewöhnten Tieren durch Milch

  • Georg Bertschik
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die örtlich anästhesierende Wirkung des Cocains auf die Hornhaut des Auges läßt sich, wenn auch erst nach sehr langer Zeit, durch Gewöhnung an Morphin aufheben.

     
  2. 2.

    Der Wirkungsverlust des Cocains kann durch parenteral einverleibte Milch rasch rückgängig gemacht werden. Diese wirkt also auf einen morphingewöhnten Organismus im Enderfolg ähnlich wie Entwöhnung von Morphin.

     
  3. 3.

    Dieselben Milchemengen stimmen, einem nicht morphingewöhnten Organismus parenteral zugeführt, diesen ähnlich, obgleich rascher um, wie Gewöhnung an Morphin, jedoch langsamer, als sie einen gewöhnten rückumstimmen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Stender, O. u. C. Amsler: Arch. f. exper. Path.160, 195 (1931).Google Scholar
  2. 2.
    Amsler, C.:Ebenda169, 233 (1931);169, 246 (1933).Google Scholar
  3. 3.
    Smilga, J.: Ebenda175, 339 (1934).Google Scholar
  4. 4.
    Balodis, K.:Ebenda176, 456 (1934).Google Scholar
  5. 5.
    Smilga, J.: Ebenda170, 303 (1933).Google Scholar
  6. 6.
    Dannenberg, H.: Arch. f. exper. Path.177, 53 (1934).Google Scholar
  7. 7.
    Amsler, C.: Arch. f. exper. Path.169, 246 (1933); Klin. Wschr.1934, Nr. 21, S. 774.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1934

Authors and Affiliations

  • Georg Bertschik
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Lettländischen Universität RigaRigaRußland

Personalised recommendations