Advertisement

Über die fermentative Spaltung des schwerspaltbaren Glykosids von Folia Sennae

  • E. Triendl
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Das schwerspaltbare Sennaglykosid wird von Dünn- und Dickdarmschleimhaut und von der Leber von Katze und Hund gespalten unter Auftreten von Emodin.

     
  2. 2.

    Dieselbe Spaltung des schwerspaltbaren Glykosids kann auch durch bittere Mandeln bzw. Emulsin erreicht werden.

     
  3. 3.

    Das Wirkungsmaximum dieses Ferments gegenüber dem Sennaglykosid liegt bei einempH von 5,0.

     
  4. 4.

    Das schwerspaltbare Sennaglykosid ist also ein β-Glykosid.

     
  5. 5.

    An der Zersetzung des Glykosids mit β-Glykosidase wie im tierischen Organismus ist noch ein Oxydationsferment beteiligt, das die Überführung des intermediär gebildeten Anthranols zu Anthrachinon bewerkstelligt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Straub, W. u. H. Gebhardt: Naunyn-Schmiedebergs Arch.181, 399 (1936).Google Scholar
  2. 2.
  3. 3.
    Bertho-Grassmann: Biochem. Praktikum, Berlin 1936, S. 126.Google Scholar
  4. 4.
    Willstätter, Richard u. Wilhelm Csányi: Z. physiol. Chem.117, 172 (1921).Google Scholar
  5. 5.
    Willstätter, Richard u. Gertrud Oppenheimer: Ebenda121, 183 (1922).Google Scholar
  6. 6.
    Fischer: Sitzungsber. d. Akad.5, 173 (1896).Google Scholar
  7. 7.
    Thomas: Ann. Inst. Pasteur23, 261 (1909).Google Scholar
  8. 8.
    Grisson: Malys Jahrbuch 1887, S. 91.Google Scholar
  9. 9.
    Omi: Biochem. Z.10, 258 (1908).Google Scholar
  10. 10.
    Bass: Zeitschr. f. exper. Path. u. Therapie10, 120 (1912).Google Scholar
  11. 11.
    Higuschi: Biochem. Z.17, 21 (1909).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1936

Authors and Affiliations

  • E. Triendl
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations