Advertisement

Kapillarkreislaufstudien

II. Mitteilung: Wirkung einzelner Medikamente auf den Kreislauf
  • Emil v. Lederer
Article

Zusammenfassung

In Kenntnis der Durchschnittswerte der Kapillarströmungsgeschwindigkeit gesunder Kinder haben wir die Veränderungen dieser nach Einwirkung verschiedener gefäßerweiternder und kontrahierender Mittel beobachtet. Während die Wirkung der nach subcutanem Einspritzen von Thyroxin aufgetretenen Erhöhung der Pulszahl die als Folge der gleichzeitig sich einstellenden Kapillarerweiterung erwartete Verlangsamung der Strömung bedeutend übertraf und der Kreislauf bis zur Unmeßbarkeit beschleunigt wurde, ist nach Wirkung von Tonocholin diese Beschleunigung der gleichzeitigen Erweiterung von Kapillaren und Arteriolen zuzuschreiben. Das Padutin beschleunigt den Kreislauf bei gleichzeitiger Erweiterung von Arteriolen und Kapillaren mittels Veränderung der Blutverteilung. Nach Einspritzen von Adrenalin und Strychnin wird die Blutströmung langsamer, da infolge Erregung des vasomotorischen Zentrums die kleinen Arterien und die Kapillaren sich kontrahieren, das Atropin wirkt infolge parasympathischer Lähmung der präkapillaren entstandenen gesteigerten sympathischen Tonus, endlich kontrahiert auf spezifischer Art das Tonitrin die Wand der Kapillaren. Während des Gleichgewichtes von sympathischem und parasympathischem System die gefäßerweiternden und kontrahierenden Mittel ihre Wirkung — von einigen Fällen abgesehen — gleich ausüben, ist im Falle vagotonischen Übergewichtes bloß die Wirkung der gefäßerweiternden Mittel eine vollkommene, während die Kontraktion der Gefäße verursachenden Mittel mehr oder weniger wirkungsglos bleiben. Im Falle sympathischen Übergewichtes ist gerade umgekehrt die gefäßkontrahierende Wirkung vollkommen, während das Erweitern der Gefäße durch die erwähnten Mittel kaum erreicht werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Kapillaren der menschl. Körperoberfläche. Stuttgart: Enke Verlag 1922.Google Scholar
  2. 2.
    Pflügers Arch.191, 302 (1921).Google Scholar
  3. 3.
    Klin. Wschr.2, 43–44 (1923).Google Scholar
  4. 4.
    Klin. Wschr.12, 352 (1933).Google Scholar
  5. 5.
    Klin. Wschr.6 38 (1927).Google Scholar
  6. 6.
    Dtsch. med. Wschr.11, 427 (1929).Google Scholar
  7. 7.
    Klin. Wschr.2, 37–38 (1929).Google Scholar
  8. 8.
    Therapia12, 8 (1935).Google Scholar
  9. 9.
    Pflügers Arch.235, 351 (1931).Google Scholar
  10. 10.
    Orv. Hetilap.13, 355 (1935).Google Scholar
  11. 11.
    J. of Physiol.70, 635 (1930).Google Scholar
  12. 12.
    Naunyn-Schmiedebergs Arch.172, 536 (1932).Google Scholar
  13. 13.
    Med. Welt16, 574 (1931).Google Scholar
  14. 14.
    Dtsch. med. Wschr.16, 627 (1931).Google Scholar
  15. 15.
    Verh. d. 32. Kongr. f. inn. Med.1920, 237.Google Scholar
  16. 16.
    Pflügers Arch.163, 555 (1916).Google Scholar
  17. 17.
    Zitiert O. Müller.Google Scholar
  18. 18.
    Zitiert O. Müller.Google Scholar
  19. 19.
    Zitiert O. Müller.Google Scholar
  20. 20.
    Klin. Wschr.26, 1017 (1933).Google Scholar
  21. 21.
    Dtsch. Z. f. Nervenheilkde. 1921.Google Scholar
  22. 22.
    Zitiert Holzbach: Würzburg. Abh. 27. 1.Google Scholar
  23. 23.
    Med. Welt21, 717 (1934).Google Scholar
  24. 24.
    Phys. Abstr.5, 309, XIC (1934).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1936

Authors and Affiliations

  • Emil v. Lederer
    • 1
  1. 1.psychoneurologischen Laboratorium der Universitäts-Kinderklinik in BudapestBudapestUngarn

Personalised recommendations