Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 16, Issue 39, pp 1348–1350 | Cite as

Über den Flavingehalt der Frauenmilch

  • W. Neuweiler
Originalien

Zusammenfassung

  1. 1.

    Der Lactoflavingehalt der Frauenmilch ist wesentlich geringer als derjenige der Kuhmilch. Während in der Kuhmilch 100–150 γ enthalten sind, läßt sich in der Frauenmilch auf Grund der Adsorptionsmethode nur eine Konzentration von 16–52 γ feststellen.

     
  2. 2.

    Der Lactoflavingehalt der Frauenmilch ist weitgehend von der Zufuhr von Flavinen in der Nahrung abhängig.

     
  3. 3.

    Das Flavin der Frauenmilch kommt bis auf geringe, kaum meßbare Spuren als dialysables Flavin vor.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Donelson u.Macy, Amer. J. Physiol.100, 420 (1932).Google Scholar
  2. —, J. Nutrit.7, 231 (1934).Google Scholar
  3. v.Drigalski. Klin.Wschr.1935, 773.Google Scholar
  4. ELLinger u.Koschara, Ber. dtsch. chem. Ges.66, 808 (1933).Google Scholar
  5. v.Euler, Adler u.Schlotzer, Hoppe-Seylers Z.226, 87 (1934).Google Scholar
  6. Müller, Klin. Wschr.1937, 807.Google Scholar
  7. Neuweiler, Vitamine der Milch unter besonderer Berücksichtigung der Frauenmilch. Bern: H. Huber 1936.Google Scholar
  8. Vetter, Lactoflavin. Erg. Physiol.38, 855 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1937

Authors and Affiliations

  • W. Neuweiler
    • 1
    • 2
  1. 1.Sekundärarzt
  2. 2.Universitäts-Frauenklinik BernDeutschland

Personalised recommendations