Albrecht von Graefes Archiv für Ophthalmologie

, Volume 136, Issue 2, pp 172–214 | Cite as

Studien über zweiäugiges Tiefensehen bei örtlicher Abblendung

  • H. Burian
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Die nachstehende, auf Anregung und unter Leitung vonA. Tschermak-Seysenegg ausgeführte Untersuchung stellt inhaltlich eine Fortsetzung von dessen Studien über Binokularsehen, speziell der von dem Genannten herausgegebenen Arbeitenserie in Pflügers Arch.204, 177f. (1924) dar. Die Kapitel desselben Autors über Licht- und Farbensinn, Raumsinn und Augenbewegungen (Bethes Handbuch der Physiologie Bd. 12, 1, S. 295–501, 550–584, Bd. 12, 2, S. 833–1000, 1011 bis 1094. Berlin: Julius Springer 1929–1930) seien weiterhin unter „Phys. Opt.“ zitiert. Außerdem stand mir bereits das Manuskript zu dem BeitrageA. Tschermak-Seysenegg: über Methodik des optischen Raumsinnes und der Augenbewegungen fürAbderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethodik (erscheint 1937) zur Verfügung.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. die Darlegung des Unterschiedes von geometrischen und funktionellen Raumwerten bzw. die Aufstellung des Begriffes der „Diskrepanzen“ beiA. Tschermak-Seysenegg: Erg. Physiol.4, 517 (1904); Phys. Opt. S. 836, 845f., 906, 907, 931f., 972.Google Scholar
  3. 3.
    Hering, E.: Hermanns Handbuch Bd. 3, 1, S. 399f., Leipzig 1879, gegenüber der Annahme vonH. Helmholtz, (Phys. Optik, 1. Aufl., S. 656; 3. Aufl., Bd. 3, S. 267), daß die Längsdisparation die Tiefenlokalisation unterstütze, was nochF. Hillebrand [Z. Psychol.5, 1 (1893)],H. Weinhold [Graefes Arch.54, 201 (1902)],L. Heine [Ber. 31. Verslg. ophthalm. Ges.1903, 179],R. Kothe [Arch. Augenheilk.49, 338 (1904),R. Depène [Klin. Mbl. Augenheilk.1, 48 (1905)] ausführlich widerlegt haben. Vgl. die Darstellung beiA. Tschermak-Seysenegg: Phys. Opt. S. 929.Google Scholar
  4. 1.
    Meulen, S. G. van der u.van Dooremaal (unterF. C. Donders): Graefes Arch.19, H. 1, 137 (1873); vgl. auchR. Greef: Z. Phychol.3, 21 (1891).Google Scholar
  5. 1a.
    Heine, L. Graefes Arch.51, 116 (1900).Google Scholar
  6. 1b.
    Z. Augenheilk.1903, 351.Google Scholar
  7. 1c.
    Kothe, R. Arch. Augenheilk.49, 338 (1903).Google Scholar
  8. 1d.
    Weinhold, H. Graefes Arch.54, 201 (1902);59, 459 (1904).Google Scholar
  9. 1e.
    Fischer, F. P. [unterA. Tschermak-Seysenegg]: Pflügers Arch.204, 203, spez. 213 (1924).Google Scholar
  10. 2.
    Tschermak-Seysenegg, A. (mitT. Kiribuchi): Pflügers Arch.81, 328 (1898); Phys. Opt. S. 913, 919, 935; bestätigt vonE. R. Jaensch: Z. Psychol. Erg.-Bd.6, spez. 148f. (1911);E. Lau: Z. Sinnesphysiol.53, 1 (1921) und Psychol. Forsch.2, 1 (1922);F. P. Fischer (unterA. Tschermak-Seyenegg): Pflügers Arch.204, 203, spez. 215f. (1924).Google Scholar
  11. 1.
    Über die Abweichung des sog. empirischen Horopters, besser der Planeinstellung bei schiefer Betrachtung vgl.W. Herzau (unterA. Tschermak-seysenegg): Graefes Arch.121, 751 (1929).Google Scholar
  12. 2.
    Über die stereoskopische Unterschiedsempfindlichkeit bei seitlicher Neigung des Kopfes (und gleichzeitiger Änderung der scheinbaren Vertikalen vgl.A. Linksz (unterA. Tschermak-Seysenegg): Pflügers Arch.205 669 (1924), sowieA. Tschermak-Seysenegg: Phys. Opt. S. 936.Google Scholar
  13. 3.
    Tschermak-Seysenegg, A. Pflügers Arch.81, 328 (1898).Google Scholar
  14. 3a.
    Phys. Opt. S. 913 919.Google Scholar
  15. 1.
    Tschermak-Seysenegg, A. (mitP.Hoefer): Pflügers Arch.98, 299 (1903).Google Scholar
  16. 1a.
    Phys. Opt. S. 935.Google Scholar
  17. 1.
    Tschermak-Seysenegg, A. Pflügers Arch.204, 177 (1924).Google Scholar
  18. 1a.
    Phys. Opt. S. 896f.Google Scholar
  19. 2.
    Tschermak-Seysenegg, A. Ber. Physiol.61, 379 (1931).Google Scholar
  20. 1.
    Tschermak-Seysenegg, A. Pflügers Arch.188, 21–24 (1921).Google Scholar
  21. 1.
    Vgl.F. P. Fischers Untersuchungen über den Einfluß von Brillengläsern auf die Horoptereinstellung [unterA. Tschermak-Seysenegg]: Graefes Arch.114, 441 (1924).Google Scholar
  22. 2.
    Druckschrift Med. 35/II Zeißwerk-Jena.Google Scholar
  23. 1.
    Vgl.Tschermak-Seysenegg, A.: Phys. Opt. S. 923.Google Scholar
  24. 2.
    Fischer, F. P. (unterA. Tschermak-Seysenegg): Pflügers Arch.204, 203 (1924), spez. S. 213.Google Scholar
  25. 3.
    In Bestätigung der Beobachtungen vonF. P. Fischr [unterA. Tschermak- Seysenegg]: Pflügers Arch.204, 203, speziell 213 (1924). Auch auf dessen Versuche über Einordnung eines verschieblichen Testlotes in eine durch zwei Standlote bezeichnete schräge Ebene sei hier hingewiesen (ebenda S. 247), ebenso auf die Studie vonW. Herzau (unterA. Tschermak-Seysenegg) über den Horopter bei schiefer Betrachtung [Graefes Arch.121, 756 (1929)].Google Scholar
  26. 2.
    Vgl. in Bestätigung vonDove, Recklinghausen, Classen, Hering, Volkmann, Helmholtz speziellA. Tschermak-Seysenegg u.P.Hoefer: Pflügers Arch.98, 299 (1903) sowie115, 483, speziell 484 (1905); vgl. auchA. Aalls Untersuchungen über Bathoskopie. Z. Psychol.49, 108 (1908) sowieA. Tschermak-Seysenegg: Phys. Opt. S. 937. Hingegen vertretenW. Trendelenburg undK. Drescher [Z. Biol.84, 427 (1925)] sowieA. Matsuda [unterTrendelenburg, Z. Sinnesphysiol.61, 225 (1930)] die Auffassung, daß die Grenzen der binokularen Tiefen- und Doppelbildwahrnehmung, wenigstens unter günstigen Umständen, sowohl beim Tagesals beim Dämmerungssehen zusammenfallen.Google Scholar
  27. 1.
    Diese „Bezogenheit“ darf nicht einfach psychologisch-anthropozentrisch gefaßt werden. Vgl.F. B. Hofmanns Ableitung eines „zentralen Faktors“ [Erg. Physiol.15, 238, spez. 273 (1915);Graefe-Saemischs Handbuch der Augenheilkunde, 2. Aufl., Kap. 13, S. 438, 455. 1920–1925], sowieA. Tschermak-Seyseneggs bezügliche Stellungnahme (Phys. Opt. S. 937).Google Scholar
  28. 1.
    Analoges gilt bei schiefer Betrachtung bzw. asymmetrischer Konvergenz. Vgl.W. Herzau Graefes Arch.121, 756–780 (1929).Google Scholar
  29. 2.
    Tschermak-Seysenegg, A.: Phys. Opt. S. 935.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1937

Authors and Affiliations

  • H. Burian
    • 1
  1. 1.Aus dem Physiologischen Institut der Deutschen Universität in PragCzechoslovakia

Personalised recommendations