Grundsätzliches zur Lokalisation der Risse bei der Operation der Netzhautablösung mit besonderer Berücksichtigung der Höhe der Ablatio

  • E. Lobeck
Article
  • 17 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Herrn Geheimrat Prof. Dr.Ernst Hertel zum 70. Geburtstag gewidment.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. vor allem das zusammenfassende WerkGonins: Le décollement de la rétine. Lausanne: Payot u. Co. 1934.Google Scholar
  3. 3.
    Vogt: Die operative Therapie und die Pathogenese der Netzhautablösung, S. 57ff., 63ff. Stuttgart: Ferdinand Enke 1936.Google Scholar
  4. 4.
    Weve: Klin. Mbl. Augenheilk.102, 609–632 (1939).Google Scholar
  5. 4a.
    Manen, J. G. v.: Die diathermische Behandlung der Netzhautablösung in der Universitäts-Augenklinik Utrecht und ihre Ergebnisse im Jahre 1935. Mit einem Vorwort vonH. J. M. Weve. Utrecht: Broekhoff N. V. v/h Kemink en Zoon 1936.Google Scholar
  6. 2.
    Serr: Klin. Mbl. Augenheilk.102, 877–878 (1939).Google Scholar
  7. 3.
    Anmerkung während der Korrektur: Ausführliche Arbeit vonSerr inzwischen erschienen in Graefes Arch.141, 655 bis 660 (1940).Google Scholar
  8. 1.
    Seidel: Klin. Mbl. Augenheilk.96, 533 (1936).Google Scholar
  9. 2.
    Wagner: Graefes Arch.127, 103ff. (1931).Google Scholar
  10. 3.
    Lobeck: Graefes Arch.128, 513ff. (1932).Google Scholar
  11. 3a.
    Festschrift fürM. B. Schmidt. Zbl. Path.58, 145ff. (1933).Google Scholar
  12. 1.
    Amsler: Klin. Mbl. Augenheilk.86, 12 (1931).Google Scholar
  13. 13.
    Gonin: loc. cit. S. 155.Google Scholar
  14. 2.
    Gonin: loc. cit. S. 160.Google Scholar
  15. 3.
    Salzmann: Graefes Arch.123, 252ff. (1930).Google Scholar
  16. 1.
    Salzmann: Graefes Arch.123, 252ff. (1930)Google Scholar
  17. 1.
    Hieraus ergibt sich übrigens eine weitere Fehlerquelle der sog. Lokalisationwährend der Operation mit der Probekoagulation (vgl. S. 82). Wenn man nämlich bei hoher Netzhautablösung einen „Koagulationsfleck“ beider Augenspiegelkontrolle während der Operationin dem Netzhautriß erblickt, so ist damit noch keineswegs gesagt, daß dieser Koagulationsherd richtig sitzt bzw. daß bei Abfließen der retroretinalen Flüssigkeit der Netzhautriß auch an ihn zu liegen kommt und sein Rand mit ihm verwächst. Denn der Koagulationsherd liegt dann eben in derRißvisierlinie, und genau so wie diese die Aderhaut bei hoher Netzhautablösung nicht an der Stelle trifft, wo der Riß sich der Aderhaut anlegt, so kann auch der in der Rißvisierlinie sichtbare Herd, wenn er auch anscheinend richtig im Riß sitzt, nicht an dieser Stelle liegen, an der er aber liegen müßte, damit die Operation zum Erfolg führt. Von der Richtigkeit dieser Auffassung konnten wir uns bei unseren Operationen von hohen Netzhautablösungen, die ohne Korrektur vorgenommen wurden, und bei denen wir auf Grund des während der Operation ophthalmoskopisch festgestellten scheinbaren Sitzes der Probekoagulation im Riß glaubten diesen gut getroffen zu haben, überzeugen dadurch, daß nach Abfließen der retroretinalen Flüssigkeit einige Tage nach der Operation die Koagulationsherde zu weit hinten und nicht im Riß saßen.Google Scholar
  18. 1.
    Als „Höhe“ der Netzhautablösung ist im folgenden immer die Entfernung Netzhautriß bis Aderhaut auf der Rißvisierlinie bezeichnet.Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. S. 109.Google Scholar
  20. 1.
    Über die Errechnung der hierfür erforderlichen Formel\(v = \sqrt {b^2 - a^2 \sin ^2 \beta } \) vgl. Anmerkung auf S. 95.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1941

Authors and Affiliations

  • E. Lobeck
    • 1
  1. 1.Aus der Universitäts-Augenklinik JenaGermany

Personalised recommendations