Research in Experimental Medicine

, Volume 180, Issue 3, pp 247–254 | Cite as

Gehalte und Verteilung von Fe, Cu, Zn, Ni und Mn in Foeten, Fruchtwasser, Placenta und Uterus von Ratten

  • M. Kirchgeßner
  • Dora A. Roth-Maier
  • A. Schnegg
Original Contributions

Zusammenfassung

Von fünf trächtigen Sprague-Dawley-Ratten wurden kurz vor dem Werfen Foeten, Fruchtwasser, Placenta und Uterus entnommen und jeweils die Fe-, Cu-, Zn-, Ni- und Mn-Gehalte untersucht.

Eisen, Kupfer, Zink und Mangan sind in der Trockensubstanz (TS) aller untersuchten Reproduktionsorgane jeweils in ähnlicher Konzentration enthalten, wobei die Eisengehalte fünf- bis zehnmal höher als die Zinkgehalte und diese fünf- bis zehnmal höher als die Kupfergehalte sind, die 10–20 ppm betragen. Die Mangangehalte liegen etwa um eine Zehnerpotenz tiefer. Die Nickelkonzentration in der TS von Foeten, Placenta und Uterus liegt unter 1 ppm, während sie im Gegensatz dazu mit 14 ppm in der Fruchtwasser-TS 34mal so hoch ist wie in Foeten und Placenta. Im Uterus ist Nickel in der doppelten Konzentration wie in den Foeten enthalten.

Hinsichtlich des gesamten Gehaltes an den verschiedenen Spurenelementen reagiert Nickel ebenfalls anders als Eisen, Kupfer, Zink und Mangan und übertrifft im amniotischen Gehalt den durchschnittlichen Gehalt der gesamten Foeten um 40%. Die Gesamtausscheidung an Eisen, Kupfer, Zink und Mangan wie auch an Trockenmasse verteilt sich ebenfalls unterschiedlich im Vergleich zu Nickel. 60–70% dieser Spurenelemente sind in den Foeten, 15–25% in der Placenta, 6–16% im Uterus und 1–2% im Fruchtwasser enthalten. Bei Nickel hingegen wird mit 35% der Gesamtausscheidung der größte Anteil im Fruchtwasser und nur 25% in den Foeten ausgeschieden. Für dieses Verhalten von Nickel werden eine Reihe ursächlicher Zusammenhänge diskutiert.

Schlüsselwörter

Fe-, Cu-, Zn-, Ni-, Mn-Gehalte Spurenelementverteilung Foeten Fruchtwasser Placenta Uterus 

Contents and distribution of Fe, Cu, Zn, Ni, and Mn in fetuses, amniotic fluid, placenta, and uterus of rats

Summary

Fetuses, amniotic fluid, placenta, and uterus were taken from five gravid rats shortly prior to delivery, and the contents of Fe, Cu, Zn, Ni, and Mn were analyzed.

Fe, Cu, Zn, and Mn exhibited a similar concentration in dry matter (DM) in all tested reproductive organs, whereby Fe-contents were five to ten times higher than Zn-contents and those five to ten times higher than Cu-contents, which amounted to 10–20 ppm. The Mn-contents range about a factor of ten below. Ni-concentration in DM of fetuses, placenta and uterus is below 1 ppm, whereas in contrast to this, Ni-concentration of 14 ppm in DM of amniotic fluid is 34 times higher than in fetuses and placenta. Uterus contained twice as much Ni as fetuses.

Concerning the total content of the individual trace elements, Ni reacts also different as compared to Fe, Cu, Zn, and Mn. Its amniotic content exceeds the fetal content by 40%. Total excretion of Fe, Cu, Zn, Mn, and also DM is distributed differently as compared to Ni. Fetuses contain 60%–70% of these trace elements, placenta 15%–25%, uterus 6%–16%, and amniotic fluid only 1%–2%. Ni, however, is excreted mostly via amniotic fluid by about 35% of total excretion and only by about 25% via fetuses. These findings, concerning Ni, are discussed in detail.

Key words

Fe-, Cu-, Zn-, Ni-, Mn-contents Trace element distribution Fetuses Amniotic fluid Placenta Uterus 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexiou DA, Grimanis AP, Grimani M, Papaevangelou G, Koumantakis E, Papadatos C (1977) Trace elements (zinc, cobalt, selenium, rubidium, bromine, gold) in human placenta and newborn liver at birth. Pediat Res 11:646–648PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Brusis E, Nitsch B, Wengeler H (1977) Fruchtwasser und Amnion. In: Döderlein G, Wulf KH (Hrsg) Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Bd 4. Urban und Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 678Google Scholar
  3. 3.
    Chan WY, Richichi J, Griesmann GE, Cushing W, Kling OR, Rennert DM (1980) Copper and ceruloplasmin activity in human amniotic fluid. Am J Obstet Gynecol 138:257–259PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Chez RA, Henkin RJ, Fox Rosemary (1978) Amniotic fluid copper and zinc concentrations in human pregnancy. Obstet Gynecol 52:125–127PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Kirchgeßner M, Schnegg A (1976) Ni-Gehalt in der Milch laktierender Ratten bei unterschiedlicher Ni-Versorgung. Arch Tierernährg 26:773–776Google Scholar
  6. 6.
    Kirchgeßner M, Schnegg A (1980) Biochemical and physiological effects of nickel deficiency. In: Nriagu JO (ed) Nickel in the environment. John Wiley and Sons, New York Chichester Brisbane Toronto, pp 635–652Google Scholar
  7. 7.
    Kirchgeßner M, Schnegg A (1980) Alpha-Amylase und Dehydrogenasenaktivität bei suboptimater Ni-Versorgung. Ann Nutr Metab 25:307–310Google Scholar
  8. 8.
    Kirchgeßner M, Spoerl R (1975) Zum Trächtigkeitsanabolismus an Kupfer in Abhängigkeit von der Cu-Versorgung. Z Tierphysiol 36:75–86Google Scholar
  9. 9.
    Kirchgeßner M, Spoerl R (1977) Untersuchungen zur verstärkten Speicherung von Eisen, Zink, Mangan und Nickel im trächtigen Organismus. Z Tierphysiol 38:205–210Google Scholar
  10. 10.
    Kirchgeßner M, Roth-Maier Dora A, Spoerl R (1980) Cu-, Zn-, Ni- und Mn-Gehalte von Sauenmilch im Verlauf der Laktation bei unterschiedlicher Spurenelementversorgung. Z Tierphysiol 44:233–238Google Scholar
  11. 11.
    Kirchgeßner M, Roth-Maier Dora A, Spoerl R (1981) Untersuchungen zum Trächtigkeitsanabolismus der Spurenelemente Kupfer, Zink, Nickel und Mangan bei Zuchtsauen. Arch Tierernährg 31:21–34Google Scholar
  12. 12.
    Mischel W (1960) Die anorganischen Bestandteile des menschlichen Fruchtwassers. Geburtshilfe, Frauenheilkd 20:584–588Google Scholar
  13. 13.
    Nusbaum MJ, Zettner A (1975) The content of calcium, magnesium, copper, iron, sodium and potassium in amniotic fluid from eleven to nineteen weeks' gestation. Am J Obstet Gynecol 115:219–226Google Scholar
  14. 14.
    Reichlmayr-Lais Anna M, Kirchgeßner M (1981) Eisen-, Kupfer- und Zinkgehalte in Neugeborenen sowie in Leber und Milz wachsender Ratten bei alimentärem Blei-Mangel. Z Tierphysiol 46:8–14Google Scholar
  15. 15.
    Shearer TP, Lis EW, Johnson KS, Johnson JR, Prescott GH (1979) Copper and zinc in the amniotic fluid and serum from high-risk pregnant women. Proc Soc Exp Biol Med 161:382–385PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Thieme R (1975) Spurenelementuntersuchungen an der menschlichen Placenta. In: Betke K, Bidlingmaier F (Hrsg) Spurenelemente in der Entwicklung von Mensch und Tier. Urban und Schwarzenberg, München Berlin WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1982

Authors and Affiliations

  • M. Kirchgeßner
    • 1
  • Dora A. Roth-Maier
    • 1
  • A. Schnegg
    • 1
  1. 1.Institut für ErnährungsphysiologieTechnische Universität MünchenFreising-WeihenstephanBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations