Advertisement

Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 26, Issue 1, pp 71–86 | Cite as

Ueber Cysticercus cellulosae in der Haut des Menschen

  • Georg Lewin
Original-Abhandlungen
  • 13 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Im Lustspiel „Die Ritter” droht ein Sclave dem Kleon: Ja, beim Himmel, wir wollen ihm einen Pflock ins Maul stecken, wie die Köche es (mit den Schweinen) machen, dann die Zunge herausziehen, und wenn er nun brav und tüchtig das Maul aufsperrt, wollen wir hineingucken bis zum Hintern, ob der Kerl Finnen hat. — Diese Stelle zeigt, dass die atheniensischen Köche schon eine Untersuchung auf Finnen ausübten. —Diese Notizen verdanken wir J. Hirschberg, der noch weitere interessante, entsprechende Mittheilungen in der Berl. medic. Wochenschrift 1892 p. 363 gibt.Google Scholar
  2. 2).
    Hartmann. Ephemerid. Acad. nat. cur. Dec. II. Anno 11 p. 58.Google Scholar
  3. 3).
    Götze. Neueste Entdeckung, dass die Finnen im Schweinefleisch keine Drüsenkrankheit, sondern wahre Bandwürmer sind. Halle 1784.Google Scholar
  4. 4).
    Rumler. Observ. med. 1558. Obs. LIII, p. 32.Google Scholar
  5. 5).
    Blanchard. Traité de Zoologie médic. Paris 1889. I. p. 392.Google Scholar
  6. 6).
    Th. Wharton. Adenographie. London 1656. Salp Bonetur Sepulchretum Genevae 1679 p. 1541.Google Scholar
  7. 7).
    Bibliographie der klinischen Medicin. München 1891. Werthvolle Sammlung und Benützung der betreffenden, bisher publicirten Literatur.Google Scholar
  8. 1).
    Frank. Behandlung der Krankheiten des Menschen. Uebersetzt von Soberahend. 1839, X. p. 135.Google Scholar
  9. 2).
    Werner. Verm. intest. bev. ex pos. continuatio secunda. Lipsia 1786 p. 7.Google Scholar
  10. 3).
    Rudolphi. Encyklopäd. Wörterb. d. med. Wissensch. Bd. IX, p. 89.Google Scholar
  11. 4).
    Dupuytren. Leç. orat. de clin. chir. Paris 1839. II. 186.Google Scholar
  12. 5).
    Krukenberg. Sendhe Diss. Cystic. cellul. Halle 1843 p. 30.Google Scholar
  13. 6).
    Uhde. Deutsche Klinik. 1851. Nr. 40.Google Scholar
  14. 7).
    Stich. Annal. der Charité. Berlin 1854 p. 169.Google Scholar
  15. 1).
    Lafette. Abcitte méd. XXX. 28. Jan. 1869. Schmidt's Jahrb. Bd. 164, p. 187.Google Scholar
  16. 2).
    Arch. généz. 1872. Nov. p. 543.Google Scholar
  17. 3).
    Wiener med. Presse. 1872 p. 425.Google Scholar
  18. 4).
    Conta's Zeitschr. f. Epidem. u. öffentl. Ges. N. F. III. Jahrg. 1872 p. 154.Google Scholar
  19. 5).
    Bullet. Soc. anat. Paris 1861. 2 Ser. Tom. VI,Google Scholar
  20. 6).
    Gaz. de hôp. 1871. Nr. 118.Google Scholar
  21. 7).
    Wiener med. Presse. 1872.Google Scholar
  22. 8).
    Arch. f. Ophtalm. Bd. XII. p. 194.Google Scholar
  23. 9).
    Berl. Charité-Annal. 1877.Google Scholar
  24. 1).
    Bei Schweinen ist nach Angabe aller Helminthologen das Unterhautbindegewebe am häufigsten von der Finne befallen. Was den Menschen betrifft, so existiren die widersprechendsten Ansichten und zwar sind auch diese problematisch, weil Niemand ein auf Thatsachen, d. h. ein auf wirklich grossen Erfahrungen beruhendes Urtheil in Anspruch nehmen kann.Google Scholar
  25. 2).
    A. v. Graefe. Arch. f. Ophthalm. I. 1, 458; I. 2, 326; II. 1, 259; II. 2, 334; III. 2, 380; IV. 2, 171; VII. 2, 48; XII. 2, 174; XIV. 3, 143.Google Scholar
  26. 3).
    Hirschberg. Berl. med. Wchschr. 1892.Google Scholar
  27. 4).
    Conta. Leuckart. Die menschl. Parasiten. 2. Aufl. Blanchard. Zoologie médic. 1889. I., 339. Nach Hirschberg.Google Scholar
  28. 1).
    Ich muss hier gestehen, dass ich nicht zu allen Zeiten die zur Auffindung der Hautfinnen nöthige Aufmerksamkeit auf die Haut richtete; sonst wäre der Befund der Haut-Cysticerken ein viel grösserer gewesen. Ich rathe meinen Collegen, an die Kranken zuerst die Frage zu richten, 1. ob sie Bandwürmer haben oder gehabt haben, 2. ob sie Knötchen, Geschwülste etc. an sich bemerkt haben und dann erst die Haut zu besichtigen resp. zu palpiren.Google Scholar
  29. 1).
    Küchenmeister, Leuckardt, Blanchard etc. geben an, dass ich mich bestimmt für Klebs Ansicht ausgesprochen habe. Das ist nicht richtig. Ich habe nur Klebs Ansicht mitgetheilt und nur eine Hypothese von dem Einfluss beider Gase aufgestellt.Google Scholar
  30. 1).
    Man denke nur, wie Hämorrhoïdarier namentlich bei hierbei nicht seltenem Pruritus mit ihren Händen das Rectum berühren.Google Scholar
  31. 1).
    Wagner. Schmidt's Jahrb. Bd. 133. p. 306.Google Scholar
  32. 2).
    Mende. Graefe's Arch. Bd. VII p. 121.Google Scholar
  33. 3).
    Lendet. Bullet. de la Soc. anat. Tom. XXVIII.Google Scholar
  34. 4).
    Höcker. Zeitschr. f. d. Epidemiol. 1872 p. 163.Google Scholar
  35. 5).
    Wendt. Allg. Zeitschr. f. Psychiatr. 1872. III.Google Scholar
  36. 6).
    Lehrb. der allgem. path. Anat. 4. Aufl. p. 289.Google Scholar
  37. 7).
    Zeitschr. f. Epidem.Google Scholar
  38. 8).
    Jenaische Zeitschr. f. Med. u. Naturw. 1864 p. 223.Google Scholar
  39. 1).
    Zeitschr. f. Epidem.Google Scholar
  40. 2).
    Schmidt's Jahrb. 1882.Google Scholar
  41. 3).
    Ein mir von Frerichs übergebener Krankheitsfall.Google Scholar
  42. 4).
    Broca. Gaz. hebd. 1876.Google Scholar

Copyright information

© Wilhelm Braumüller 1894

Authors and Affiliations

  • Georg Lewin
    • 1
  1. 1.Berlin

Personalised recommendations