Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 8, Issue 47, pp 2179–2184 | Cite as

Beiträge zu einer Physiologischen und Pathologischen Chemie der Haut

V. Mitteilung. Gewebschemische Untersuchungen bei Experimentellem Röntgenkater
  • Erich Urbach
  • Hans Schnitzler
Originalien

Zusammenfassung

Tierexperimentelle Untersuchungen über die Pathogenese des Röntgenkaters ergeben auf Grund blutchemischer, vor allem aber gewebschemischer Analysen, daß es sich bei der unter dem Bilde des Röntgenkaters auftretenden Röntgenvergiftung um eine in die Gruppe der Eiweißschädigung gehörende Allgemeinschädigung handelt. Es konnte nämlich ausnahmslos nach starker Röntgenbestrahlung eine Erhöhung des Gesamt- und Rest-N-Stoffes festgestellt werden, die im Einzelfall von der Höhe der Dosis und der Zeit, die seit der Bestrahlung verflossen war, abhing. Und zwar beträgt der Anstieg des Gesamt-N im Blut ca. 10%, in der Haut 20–30%, die Rest-N-Vermehrung in Blut und Haut dagegen bis 300%. Bemerkenswert erscheint hierbei, daß von den derzeit bestimmbaren Rest-N-Komponenten vor allem der Harnstoff-N enorm erhöht ist.

Daß es sich beim sog. Röntgenkater um eine Allgemeinschädigung handelt, dafür spricht die gleichsinnige und zahlenmäßig gleichartige chemische Veränderung in der direkt bestrahlten Bauchhaut wie in der strahlensicher abgedeckten Rückenhaut.

Bedeutsam erscheint weiter das gegensätzliche Verhalten zwischen den Kochsalz- und Eiweißwerten, sowohl im Blute als auch in der Haut; den erhöhten Stickstoffzahlen stehen stets erniedrigte Chlorwerte gegenüber. Von einer Kochsalzretention im Gewebe, wie sieNeuda annimmt, kann also keineswegs die Rede sein.

Die Veränderungen im Gewebe anderer Blut- und Gewebsbestandteile wie Ca, K, Zucker, Cholesterin usw. lassen sich zwanglos durch die schwere Allgemeinschädigung des Organismus erklären. Diese steht im Vordergrund des pathologischen Geschehens; ihr führendes Symptom ist der Eiweißzerfall, kenntlich an den erhöhten Gesamt- und Rest-N-Werten.

Ausgehend von der Annahme, daß bei Eiweißtoxikosen der Kochsalzzufuhr die Bedeutung eines gewissen Eiweißschutzes zukommt, glauben wir die therapeutischen Erfolge von Chlornatriumgaben beim Röntgenkater in diesem Sinne erklären zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersen, Strahlenther.18, 865 (1924); Münch. med. Wschr.1924, 933.Google Scholar
  2. Becker, Münch. med. Wschr.10, 20 (1925); Arch. f. exper. Path.86, 87.Google Scholar
  3. Benjamin undv. Reuss, Münch. med. Wschr.1906, 1862.Google Scholar
  4. Bernhardt, Klin. Wschr.2, 1795 (1923); Z. klin. Med.98, 50 (1924).Google Scholar
  5. Bickel, Allg. med. Centralztg1920, Nr 45.Google Scholar
  6. Burgheim, Strahlenther.27, 297 (1927).Google Scholar
  7. Cavina, Dtsch. Arch. klin. Med.110, 592 (1913).Google Scholar
  8. Cori undPucher, Amer. J. Röntgenol.10, 738 (1923).Google Scholar
  9. Czepa undHögler, Klin. Wschr.2, 2341 (1923).Google Scholar
  10. David, Strahlenther.26 (1927).Google Scholar
  11. Denis, Aldrich undMartini, Amer. J. med. Sci.160, 555 (1920).Google Scholar
  12. Dodds undWebster, Lancet206, 533 (1924); Brit. J. Radiol. (Arch. of Radiol.)29/285, 140.Google Scholar
  13. Domagk, Beitr. path. Anat.77, 525 (1927); Erg. inn. Med.33, 1 (1928).Google Scholar
  14. Doub, Bolliger undHartmann, J. amer. med. Assoc.195, 85, 1299.Google Scholar
  15. Engelhardt undSielmann, Dtsch. Arch. klin. Med.149, 168 (1925).Google Scholar
  16. Fernau undPauli, Kolloid-Z.30, 6 (1922).Google Scholar
  17. Golden, Arch. int. Med.30, 629 (1922).Google Scholar
  18. Gräfe, Münch. med. Wschr.1922, 62.Google Scholar
  19. Hall undWhipple, Amer. J. med. Sci.167, 453 (1919).Google Scholar
  20. Herzfeld undSchinz, Strahlenther.15, 184 (1923).Google Scholar
  21. Holthusen, in Grundlagen der Strahlentherapie v. H. Meyer1, 803 (1925).Google Scholar
  22. Holzknecht, Wien. klin. Wschr.1922, 1020.Google Scholar
  23. Jugenburg, Fortschr. Röntgenstr.35, 673 (1926); Strahlenther.25, 288 (1927).Google Scholar
  24. Klewitz, Klin. Wschr.1923, 171.Google Scholar
  25. Koepchen, Verh. Dtsch. Röntgen-Ges.15, 157 (1924).Google Scholar
  26. Kohlmann undAndersen, Verh. dtsch. Röntgen-Ges.13, 148 (1922).Google Scholar
  27. Krause, Zbl. Gynäk.1914;1920.Google Scholar
  28. Kroetz, Biochem. Z.151, 449 (1924).Google Scholar
  29. Krönecke, Fortschr. Röntgenstr.32, 461 (1924).Google Scholar
  30. Lange, Amer. J. Röntgenol.1916, 356; J. amer. med. Soc.65, 1906 (1915).Google Scholar
  31. Lewy-Dorn undBurgheim, Verh. dsch. Röntgen-Ges.1926, Nr 17, 17; Strahlenther.22, 538 (1926).Google Scholar
  32. Linser undSick. Dtsch. Arch. klin. Med.1906, 789, 413.Google Scholar
  33. Loeper, Debray undTonnet, C.r. Soc. Biol. Paris85, 279 (1921).Google Scholar
  34. Mahnert undZacherl, Strahlenther.16, 163 (1924).Google Scholar
  35. Memmesheimer, Strahlenther.16, 741 (1924).Google Scholar
  36. H. Meyer, Verh. dtsch. Röntgen-Ges.15, 104 (1924).Google Scholar
  37. Michalovsky, Münch. med. Wschr.1928, Nr 31.Google Scholar
  38. Morawitz undLossen, Dtsch. Arch. klin. Med.83, 288 (1905).Google Scholar
  39. Neuda, Ther. Gegenw.1924, H. 9.Google Scholar
  40. Neuda, Redlich undSielmann, Klin. Wschr.2, 1306 (1923).Google Scholar
  41. Neuda undRedlich, Wien. klin. Wschr.1923, Nr 44.Google Scholar
  42. Nonnenbruch, zit. nachHoltmann.Google Scholar
  43. Nürnberger, Strahlenther.12, 732 (1927).Google Scholar
  44. Padtbug, Arch. f. exper. Path.63 (1910).Google Scholar
  45. Pape, Strahlenther.14, 853.Google Scholar
  46. Pfeiffer, Allgemeine und experimentelle Pathologie, 2. Aufl. Berlin und Wien: Urban & Schwarzenberg 1927.Google Scholar
  47. Rosenberg, Die Klinik der Nierenkrankheiten. Berlin: S. Karger 1927.Google Scholar
  48. Rusznyak, Biochem. Z.114, 25 (1921).Google Scholar
  49. Sielmann, Strahlenther.458, 458 (1923).Google Scholar
  50. Schlagintweit undSielmann, Klin. Wschr.1922, 2136.Google Scholar
  51. Schneider, Strahlenther.32, 205 (1929).Google Scholar
  52. Strauss undRother, Verh. dtsch. Röntgen-Ges.1924.Google Scholar
  53. Thannhauser undCurtius, Dtsch. Arch. klin. Med.143 (1923).Google Scholar
  54. Tsukamoto, Strahlenther.18, 320 (1924).Google Scholar
  55. Urbach, Zur Pathochemie des Pemphigus, Arch. f. Dermat.150, 52 (1926); Beiträge zur physiologischen und pathologischen Chemie der Haut. I. Mitteilung. Zbl. Hautkrkh.26, 217 (1928); II. Mitteilung. Arch. f. Dermat.156, 73 (1928); III. Mitteilung. Arch. f. Dermat.157, 160 (1929); IV. Mitteilung. Arch. f. Dermat.157, 451 (1929); Methoden zur quantitativ-chemischen Analyse der Haut. Biochem. Z.196, 471 (1928).Google Scholar
  56. Voltz, zit. beiSchlagintweit undSielmann.Google Scholar
  57. Wahlgreen, Arch. f. exper. Path.61, 97 (1909).Google Scholar
  58. Warren undWhipple, J. of exper. Med.35, 187 (1922).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1929

Authors and Affiliations

  • Erich Urbach
    • 1
  • Hans Schnitzler
    • 2
  1. 1.Universitätsklinik für Syphilidologie und Dermatologie in WienÖsterreich
  2. 2.Chirurgischen Abteilung des RothschildspitalesÖsterreich

Personalised recommendations