Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 8, Issue 33, pp 1534–1536 | Cite as

Beobachtungen über die Kreislaufwirkung des Histamins bei Kreislaufgesunden, Hypertonikern, Hypotonikern und Kreislaufinsuffizienten

  • Franz Kisch
Originalien

Zusammenfassend

ergibt sich, daß die im akuten Versuch auftretende Kreislaufwirkung des Histamins in Form der subcutanen Verabreichung von 0,5 ccm Imido-„Roche“ beimkreislaufgesunden Menschen durch eine im Maximum 12 bis 18% betragende und über 1 Stunde anhaltende Blutdrucksenkung, durch eine — zumeist innerhalb 40 Minuten wieder abklingende — Vergrößerung des Amplitudenfrequenzproduktes (Indicator des Minutenvolumens) sowie durch eine Vermehrung der Herzschlagfrequenz charakterisiert erscheint. BeimHypertoniker ist die erfolgende Blutdrucksenkung oft intensiver (durchschnittlich 13–28% im Maximum), als beim Kreislaufgesunden, hält aber manchmal nur kurze Zeit an und macht dann einer bis weit über das Ausgangsniveau hinausgehenden Blutdrucksteigerung Platz; das Amplitudenfrequenzprodukt erfährt nicht in allen Fällen eine Vergrößerung, die Herzschlagfrequenz beschleunigt sich. BeimHypotoniker kommt zumeist eine geringgradigere und weniger kontinuierliche Blutdrucksenkung zustande (im Maximum 9–12%), auch das Amplitudenfrequenzprodukt erfährt —wenn überhaupt — eine weniger anhaltende Vergrößerung, als beim Kreislauf gesunden; die Herzschlagfrequenz ist gewöhnlich nur unbedeutend beschleunigt. Das VerhaltenKreislaufinsuffizienter ist verschiedenartig; die Blutdrucksenkung kann vollkommen ausbleiben; das Amplitudenfrequenzprodukt weist in einigen Fällen eine Vergrößerung, in anderen, Fällen eine Verkleinerung auf; auch die Herzschlagfrequenz zeigt in den einzelnen Fällen ungleiche Reaktion, es kommt Beschleunigung, Verlangsamung, aber auch Verharren in der ursprünglichen Frequenz vor. Hautrötung und Hitzegefühl sind ihrer Intensität nach sowohl bei Kreislaufgesunden wie bei Kreislaufkranken verschieden, aber ausnahmslos vorhanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. U. V. Euler undG. Liljestrand, Skand. Arch. Physiol. (Berl. u. Lpz.)55, H. 1/5 (1929).Google Scholar
  2. J. M. Harmer undK. E. Harris, Heart13, 381 (1926).Google Scholar
  3. Franz Kisch, Z. exper. Med.66, 5/6 (1929).Google Scholar
  4. G. Liljestrand undE. Zander, Z. exper. Med.59, 105 (1928).Google Scholar
  5. E.Zander, Det arteriella blodtrycket. Stockholm 1921.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1929

Authors and Affiliations

  • Franz Kisch
    • 1
    • 2
  1. 1.I. Medizin. Universitätsklinik in WienÖsterreich
  2. 2.Marienbad

Personalised recommendations