Advertisement

Über eine Mutation bei der weißen Hausmaus, ihre Genetik und deren Bedeutung für die menschliche Erblehre

  • Lothar Loeffler
Abhandlungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balkaschina, E. J. (1926). Der Einfluß des Genotypus auf die mannigfaltige Manifestierung der Genovariation alae curvatae beiDrosophila funebris. Žurn. exper. Biol., Ser. A. II. (russisch), zit. nach Romaschoff (1931).Google Scholar
  2. Baur, E. (1930). Einführung in die Vererbungslehre. 7.–11. Aufl. Borntraeger, Berlin.Google Scholar
  3. Bluhm, A. (1928). Die Bedeutung des Geburtsgewichts für die körperliche Entwicklung des Individuums. Arch. f. soz. Hygiene u. Demographie, Bd. 3, S. 426–443.Google Scholar
  4. — (1929). Über einige das Geburtsgewicht beeinflussende Faktoren. W. Roux's Arch. f. Entwicklungsmech., Bd. 116, S. 348–381.Google Scholar
  5. — (1930a). Über eine entgegengesetzt gerichtete Mutation und Modifikation, bewirkt durch das gleiche Agens (Alkohol). Biol. Zentralbl., Bd. 50, S. 102–113.Google Scholar
  6. — (1930b). Zum Problem „Alkohol und Nachkommenschaft“. Arch. f. Rassen- u. Ges.-Biol., Bd. 24, S. 12–82.Google Scholar
  7. Bernstein, F. (1929). Variations- und Erblichkeitsstatistik in: Baur-Hartmann, Handbuch der Vererbungswissenschaft, Bd. 1 C, S. 1–96, Borntraeger, Berlin.Google Scholar
  8. — (1930). Über Ermittlung und Prüfung von Genhypothesen aus Vererbungsbeobachtungen am Menschen und über die Unzuverlässigkeit der Weinbergschen Geschwistermethode als Korrektur der Auslesewirkung. Arch. f. Rassen- u. Ges.-Biol., Bd. 22, S. 241 ff.Google Scholar
  9. Bridges, C. B. (1919). Specific modifiers of eosin color inDrosophila melanogaster. Journ. exp. Zool.,28, S. 337–384, zit. nach Stern (1930).Google Scholar
  10. Correns, C. (1920). Pathologie und Vererbung bei Pflanzen und einige Schlüsse daraus für die vergleichende Pathologie. Med. Klinik, S. 365–368.Google Scholar
  11. Curtius, F. (1930). Familiäre diffuse Sklerose und familiäre, spastische Spinalparalyse in einer Sippe. Zeitschr. f. d. ges. Neurologie u. Psychiatrie, Bd. 126, S. 209–227.Google Scholar
  12. Goldschmidt, R. (1927). Physiologische Theorie der Vererbung. Springer, Berlin.Google Scholar
  13. Just, G. (1930). Über multiple Allelie beim Menschen. Arch. f. Rassen- u. Ges.-Biol., Bd. 24, S. 208–227.Google Scholar
  14. Koehler, O. (1923). Über die Vererbung der Vielfingerigkeit beim Menschen. Biol. Zentralbl 1923, Bd.43, S. 646–672.Google Scholar
  15. — (1929). Zur Frage der Vererbung der menschlichen Vielfingerigkeit. Biol. Zentralbl., Bd. 49, S. 705–717.Google Scholar
  16. — (1930). Nachschrift. „Zur Frage der Vererbung der menschlichen Vielfingerigkeit“. Biol. Zentralbl., Bd. 50, S. 119–120.Google Scholar
  17. Lenz, F. (1927). In: Baur, Fischer, Lenz „Menschliche Erblichkeitslehre und Rassenhygiene“. Bd. 1, 3. Aufl.Google Scholar
  18. Meyer-Riemsloh, R. (1925). Über heriditäre Sehnervenatrophie (Lebersche Krankheit). Klin. Monatsschr. f. Augenheilk., Bd. 74.Google Scholar
  19. Nachtsheim, H. (1929). Die Entstehung der Kaninchenrassen im Lichte ihrer Genetik. Zeitschr. f. Tierzüchtung u. Züchtungsbiologie, Bd. 14, S. 53–109.Google Scholar
  20. Romaschoff, D. D. und El. J. Balkaschina (1931). Beiträge zur Genetik derDrosophila funebris F. Zeitschr. f. indukt. Abst.- u. Vererbungsl., Bd. 58, S. 1–80. Dort auch weitere Literatur überDrosophila funebris. Google Scholar
  21. Schlößmann, H. Die Haemophilie in Württemberg. Arch. f. Rassen- u. Ges.-Biol., Bd. 16, S. 129–161, 276–303, 353–377 (1925).Google Scholar
  22. - (1930). Die Haemophilie. In H. Küttner: Neue deutsche Chirurgie, Bd. 47.Google Scholar
  23. Siemens, H. W. (1923). Einführung in die allgemeine und spezielle Vererbungspathologie des Menschen. Springer, Berlin.Google Scholar
  24. — (1925). Über einen in der menschlichen Pathologie noch nicht beobachteten Vererbungsmodus: Dominant-geschlechtsgebundene Vererbung. Arch. f. Rassen u. Ges.-Biol., Bd. 17, S. 45–61.Google Scholar
  25. Stern, C. (1930). Multiple Allelie. In Baur-Hartmann: Handbuch der Vererbungswissenschaft. Bd. 1 G, S. 1–147. Borntraeger, Berlin.Google Scholar
  26. Timoféeff-Ressovsky, H. A. und N. W. (1926). Über das phänotypiscbe Manifestieren des Genotypus. II. Über idiosomatische Variationsgruppen beiDrosophila funebris. W. Roux's Arch. f. Entwickl.-Mech., Bd. 108, S. 146–170.Google Scholar
  27. Timoféeff-Ressovsky, N. W. (1927). Studies on the phenotypic manifestation of hereditary factors. I. On the phenotypic manifestation of the genovariation radius incompletus inDrosophila funebris. Genetics, Bd. 12, p. 128–198.Google Scholar
  28. Timoféeff-Ressovsky, H. A. (1928). Gynandromorphen und Genitalien-Abnormitäten beiDrosophila funebris. W. Roux's Arch. f. Entwickl.-Mech., Bd. 113, S. 254–266.Google Scholar
  29. Timoféeff-Ressovsky, N. W. (1929). Der Einfluß der Temperatur auf die Ausbildung der Queradern an den Flügeln bei einer Genovariation vonDrosophila funebris. Journ. f. Psychologie u. Neurologie, Bd. 28, S. 134–146.Google Scholar
  30. Weinberg, W. (1912). Weitere Beiträge zur Theorie der Vererbung: 4. Über Methode und Feblerquellen der Untersuchung auf Mendelsche Zahlen beim Menschen. Arch. f. Rassen- u. Ges.-Biol., Bd. 9, S. 166–174.Google Scholar
  31. — (1913). Auslesewirkung bei biologisch-statistischen Problemen. Arch. f. Rassen-u. Ges.-Biol., Bd. 10, S. 417–451 u. 557–581.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Gebrüder Borntraeger 1932

Authors and Affiliations

  • Lothar Loeffler
    • 1
  1. 1.Assistent des Anthropologischen InstitutsUniversität KielGermany

Personalised recommendations