Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 3, Issue 26, pp 1168–1171 | Cite as

Über Wert und Bedeutung von Widals Hämoklastischer Reaktion

Zugleich ein Beitrag zur Frage der leukocytären Verschiebungen im Blut
  • M. Holler
Originalien

Zusammenfassend können wir also sagen

  1. 1.

    Das Symptomenbild der HämoklasieWidals ist kein einheitlicher Symptomenkomplex. Klinische Bedeutung hat nur das Symptom der Leukopenie.

     
  2. 2.

    Bei der Widalprobe handelt es sich nicht um hämoklastische Prozesse, sondern um reflektorische Blutverschiebung.

     
  3. 3.

    Die Leukopenie, wie sie nach alimentären, chemischen, physikalischen und psychischen Reizen beobachtet wird, ist nicht leber- und eiweißspezifisch und nicht Zeichen eines anaphylaktischen Schocks, sondern der Ausdruck einer durch reflektorische Fernwirkung getätigten physikalischen Wärmeregulation infolge gesteigerten Stoffumsatzes.

     
  4. 4.

    Die Art der Leukocytenverschiebung bei diesen Stoffwechselwirkungen ist abhängig von Umfang und Geschwindigkeit der Dissimilation und Assimilation in den Körperzellen.

     
  5. 5.

    Der Wert der leukocytären Blutverschiebung nachWidal als klinische Untersuchungsmethode beruht auf der Möglichkeit angewandte Zellreize auf ihre Stoffwechselwirkung zu prüfen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Widal, Abrami undJancovesco, Cpt. rend. hebdom. des séances de l'acad. des sciences171, Nr. 2. 1920.Google Scholar
  2. 2).
    Widal, Abrami undJancovesco, Cpt. rend. hebdom. des séances de l'acad. des sciences171, Nr. 3.Google Scholar
  3. 3).
    Widal, Abrami undJancovesco, Cpt. rend. hebdom. des séances de l'acad. des sciences171, Nr. 4.Google Scholar
  4. 4).
    Widal, Abrami undJancovesco, Presse méd. Jg. 28, Nr. 91. 1920.Google Scholar
  5. 6).
    Widal, Abrami undJancovesco, Presse méd. Jg. 29, Nr. 13. 1921.Google Scholar
  6. 6).
    Widal, Abrami undHutinel, Cpt. rend. hebdom. des séances de l'acad. des sciences172, Nr. 19. 1921.Google Scholar
  7. 7).
    Widal, Abrami undBrissaud, Cpt. rend. hebdom. des séances de l'acad. des sciences173, Nr. 4. 1921.Google Scholar
  8. 8).
    Kisch, Dtsch. med. Wochenschr. Jg. 47, Nr. 46. 1921.Google Scholar
  9. 9).
    Cori undMautner, Zeitschr. f. d. ges. exp. Med.26, H. 3–6. 1922.Google Scholar
  10. 10).
    Sömjén, Med. Klinik Jg.17, Nr. 40. 1921.Google Scholar
  11. 11).
    Storm van Leeuwen undVarekamp, Journ. of exp. med.36, Nr. 4. 1922.Google Scholar
  12. 12).
    Didier undPhilippe, Presse méd. Jg.29, Nr. 48. 1921.Google Scholar
  13. 13).
    Jungmann undBlumenthal, Dtsch. med. Wochenschr. Jg.47, Nr. 44. 1921.Google Scholar
  14. 14).
    Berliner, Med. Klinik Jg.18, Nr. 41. 1922.Google Scholar
  15. 15).
    Glaser, Med. Klinik Jg.18, Nr. 11, 15 u. 22. 1922; Jg.19, Nr. 33 u. 34. 1923; Klin. Wochenschr. 1923, Nr. 34; Dtsch. med. Wochenschr. 1923, Nr. 8; Therap. d. Gegenw. 1923, Nr. 8.Google Scholar
  16. 16).
    E. F.Müller, Münch. med. Wochenschr. Jg.69, Nr. 43 u. 51. 1922.Google Scholar
  17. 17).
    Worms undSchreiber, Zeitschr. f. klin. Med.93, H. 4–6. 1922.Google Scholar
  18. 18).
    Friedemann, Ulrich undNubian, Klin, Wochenschr. Jg.1, Nr. 40. 1922.Google Scholar
  19. 19).
    Meyer undGottlieb, Experimentelle Pharmakologie. Urban und Schwarzenberg, Berlin-Wien 1910.Google Scholar
  20. 20).
    Ritter, Klin. Wochenschr. Jg.2, Nr. 17. 1923.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1924

Authors and Affiliations

  • M. Holler
    • 1
  1. 1.Inneren Abteilung des Juliusspitals WürzburgDeutschland

Personalised recommendations