Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 36, Issue 2, pp 74–78 | Cite as

Sozial selektive Erreichungsgrade in der gemeindeorientierten Intervention—Eine Analyse der Beteiligung an Gesundheitsaktionen der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP)

  • G. Tempel
  • M. Hoopmann
  • U. Maschewsky-Schneider
Article
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Gegenstand dieses Artikels ist eine Analyse der Beteiligung an Gesundheitsaktionen der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP). Datenbasis sind zwei 1988 in Bremen (Stadt) durchgeführte repräsentative Surveys mit insgesamt 2360 Befragten, von denen 149 angaben, an Aktionen der DHP teilgenommen zu haben. Eine multivariate Analyse zeigte eindeutige Zusammenhänge zwischen der Schichtzugehörigkeit, gesundheitsbezogenem Engagement und der Teilnahmewahrscheinlichkeit. Offenbar sprach die DHP mit vielen Aktionen im wesentlichen statushöhere Bevölkerungsgruppen bzw. solche mit bereits vorhandenem Interesse an Gesundheitsthemen an. Die anschliessende Diskussion dieses Befundes problematisiert die im Gemeindeinterventionskonzept enthaltene Annahme lokaler Bindungen.

Résumé

Cet article se propose d'analyser la participation à des campagnes initiées par le DHP (Etude allemande de la Prévention cardiovasculaire). La base de données est constituée par deux enquêtes représentatives, effectuées en 1988 dans la ville de Brême. Au total, 2360 personnes ont été interrogées; 149 d'entre elles ont indiqué avoir pris part aux campagnes du DHP. Une étude statistique selon plusieurs critères a mis en évidence la relation existant entre l'appartenance sociale, l'engagement en matière de santé et la probabilité de participation. Il apparaît que les diverses campagnes du DHP ont touché essentiellement des groupes sociaux à statut élevé et/ou manifestant déjà un intérêt pour les thèmes de santé. La critique consécutive à ce rapport pose le problème du facteur local dans le concept d'action au niveau de la collectivité.

Summary

The subject of this article is an analysis of participation in campaigns of the German Cardio-Vascular-Prevention Study (GCP). In 1988 two representative surveys were carried out in the City of Bremen. Altogether, 2360 persons were questioned. Of these, 149 stated that they had participated in campaigns of the GCP. A multivariate analysis shows that the probability of participation was highest for people with an interest in health-related issues and for members of higher social classes. The discussion of these result emphasizes some problem areas in the use of such community-based intervention concepts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie. Studienhandbuch, 1983.Google Scholar
  2. 2.
    Park RE. The Urban Community as a spatial Pattern and a moral Order. In: Burgess EW, ed. The Urban Community. Selected Papers from The Proceedings of the American Sociological Society 1925. Reprint der Ausgabe 1926. New York: Greenwood Press, 1968: 3–18.Google Scholar
  3. 3.
    McKenzie RD. The Scope of Human Ecology. In: Burgess EW, ed. The Urban Community. Selected Papers from The Proceedings of the American Sociological Society 1925. Reprint der Ausgabe 1926. New York: Greenwood Press, 1968: 167–182.Google Scholar
  4. 4.
    Troschke J. Das soziale System der Gemeinde als Ansatz für wirkungsvolle Massnahmen zur Prävention. In: Bundesvereinigung für Gesundheitserziehung e.V., Hg, Gemeindenahe Gesundheitserziehung (Tagungsbericht). Köln, 1986: 12–25.Google Scholar
  5. 5.
    Trometer R. Zur Durchführbarkeit von allgemeinen Bevölkerungsumfragen als telefonische Befragung: Eine Analyse am Beispiel des ALLBUS 1988. ZUMA-Nachrichten 1990;26: 72–78.Google Scholar
  6. 6.
    SAS Institute Inc. SUGI Supplemental Library User's Guide, 1983 Edition, Cary, NC. 1983: 182 pp.Google Scholar
  7. 7.
    Freeman DH. Applied Categorial Data Analysis. New York and Basel, 1987: 251 pp.Google Scholar
  8. 8.
    Neter J, Wasserman W, Kuntner MH. Applied Linear Regression Models. 2nd ed. Homewood and Boston: Irwin, 1989: 597 pp.Google Scholar
  9. 9.
    Lüsebrink K, Maschewsky-Schneider U. Gemeindeintervention und epidemiologische Bewertung — zum Widerspruch zweier Konzepte (in Veröffentlichung: Tagungsband “Evaluation”, 25. Jahrestagung der DGSMP, Berlin 1989).Google Scholar
  10. 10.
    Pfeil E. Die Familie im Gefüge der Grossstadt. Zur Sozialtopographie der Stadt. Hamburg, 1965.Google Scholar
  11. 11.
    Korte H. Soziologie der Stadt — Entwicklungen und Perspektiven. In: Korte H, Hg. Soziologie der Stadt. München, 1972: 9–36.Google Scholar
  12. 12.
    Castells M. Is there an urban sociology? In: Pickvance CG, ed. Urban sociology: Critical essays. New York: St. Martin's Press, 1976: 33–59.Google Scholar
  13. 13.
    Hahn A, Schubert H-A, Siewer H-J. Gemeindesoziologie. Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz: Kohlhammer, 1979: 110 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Göschel A. Lokale Identität: Hypothesen und Befunde über Stadtteilbindungen in Grossstädten. Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung, 1987: 91–107 (Informationen zur Raumentwicklung, 3).Google Scholar
  15. 15.
    Schmied W. Ortsverbundenheit — eine Triebkraft zur Entwicklung ländlicher Räume? Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung, 1987: 131–139 (Informationen zur Raumentwicklung, 3).Google Scholar
  16. 16.
    Böltken F. Ortsgebundenheit und Ortsverbundenheit. Empirische Befunde im Zeit- und Regionalvergleich. Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung, 1987: 147–156 (Informationen zur Raumentwicklung, 3).Google Scholar
  17. 17.
    Häussermann H, Siebel W. Thesen zur Soziologie der Stadt. Leviathan 1978;4: 485–500.Google Scholar
  18. 18.
    Wenzel E. Gemeindeorientierung und Gesundheitserziehung. Soziale Kontrolle über das “richtige Leben”? Psychosozial 1990;42: 21–29.Google Scholar
  19. 19.
    Watts M, Johnson IS. Screening for ischaemic heart desease risk factors at a health fair: low attendance by those at highest risk. J Epid Com Health 1989;43: 234–236.Google Scholar
  20. 20.
    Tempel G, Kruse M, Maschewsky-Schneider U. Erklärungsansätze für die (Nicht-)Erreichung von Zielgruppen der Intervention in der DHP (in Veröffentlichung: Tagungsband “Evaluation”, 25. Jahrestagung der DGSMP, Berlin 1989).Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 1991

Authors and Affiliations

  • G. Tempel
    • 1
  • M. Hoopmann
    • 1
  • U. Maschewsky-Schneider
    • 1
  1. 1.Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS)Bremen

Personalised recommendations