Advertisement

Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 23, Supplement 2, pp 103–110 | Cite as

Bemerkungen zu dem Aufsatz von Proksch: Die venerischen Krankheiten bei den alten Aegyptern

  • Heinrich Joachim
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litteratur

  1. 1).
    Proksch. Die Syphilis bei den alten Babyloniern und Assyriern. Monatshefte f. prakt. Dermatol. 1891. S. 389–393.Google Scholar
  2. 2).
    Loco cit. Proksch. Die Syphilis bei den alten Babyloniern und Assyriern. Monatshefte f. prakt. Dermatol. 1891. S. 389–393.Google Scholar
  3. 3).
    Die alten Aegypter kannten von Vocalen — in unserem Sinne — nur “a” und “u”. Das Wort heisst also eigentlich “u%d”; das “e” ist nur der besseren Aussprache wegen eingefügt.Google Scholar
  4. 4).
    Brugsch. Recueil de monuments égyptiens. Abth. II. Tafel 85 bis 107.Google Scholar
  5. 5).
    Archiv für Dermatologie und Syphilis. 1891. S. 537–557.Google Scholar
  6. 6).
    Cfr. Anmerkung 2.Google Scholar
  7. 7).
    Galeni opera. Edid. Kühn. Bd. XI. S. 798.Google Scholar
  8. 8).
    Joh. Alberti Fabricii Bibliotheca graeca. Hamburg 1705. Vol. I. S. 75. “Galenus libr. VI. de simpl. medicamentorum facultat. cap. I.”Ev τωv etc., mox addit huic “libro de XXXVI. horoscoporum herbis” quo velut Hermetis, Pamphilus usus fuerat, nihil se tribuere, αi ɛv, inquit. Videtur in illo libro similia de herbis legisse Galenus, qualia hodie in Kyranidum opusculo occurrunt.”Google Scholar
  9. 9).
    Hirschberg. Ueber die Augenheilkunde der alten Aegypter Deutsch. med. Woch. 1889. S. 789.Google Scholar
  10. 10).
    Urlichs. Pamphilos, der Maler und der Grammatiker. Rheinisches Museum für Philologie. 16. Jahrgang. 1861. S. 254. “Die Pflanzen wurden einzeln beschrieben und ihre medicinische Wirkung angegeben; das Buch war, wie Galen gewiss richtig urtheilt, ohne eigene Kenntnis und ohne Kritik.”Google Scholar
  11. 11).
    Galen. Пɛρi . Ed. Kühn. Bd. XIII. S. 776. “Пρ0σ [gemeint ist μ], S. 878. “ S. 778. “τGoogle Scholar
  12. 12).
    Galeni opera. Edid. Kühn. Bd. XII. S. 207. Пɛ Necho regierte zu Ende des 7. Jahrhunderts a. Chr. n.Google Scholar
  13. 13).
    Galeni opera. Edid. Kühn. П Bd. XIV. S. 476. “П”. Brugsch. Recueil de monuments égyptiens. Abth. II. Tafel 107. Z. 2–5. “Ein anderes Zeichen für eine Frau, die gebären und für eine Frau, die nicht gebären wird. Gerste und Weizen, den die Frau einen ganzen Tag in ihrem Urin einweicht... ebenso Sand in zwei Beuteln. Wenn sie in ihren beiden Beuteln sprossen, so wird sie gebären; wenn die Gerste sprosst, ist es ein Sohn; wenn der Weizen sprosst, ist es ein Mädchen; wenn sie nicht sprossen, wird sie nicht gebären.”Google Scholar
  14. 14).
    Odyssee. IV. 229–232.Google Scholar
  15. 15).
    Dümichen. Geschichte des alten Aegyptens. S. 21.Google Scholar
  16. 16).
    Ammiani Marcellini Rerum gestarum libri decem et octo. Lugdun. 1552. S. 372. “Medicinae autem, cuius in hac vita nostra, nec parca nec sobria, desiderantur adminicula crebra, ita studia augentur indies, ut licet opus ipsum redoleat, pro omni tamen experimento sufficiat medico ad commendandam artis auctoritatem, si Alexandriae se dixerit eruditum.”Google Scholar
  17. 17).
    Siehe meine Uebersetzung des Papyrus Ebers. S. 118.Google Scholar
  18. 18).
    Meine Uebersetzung. S. 155.Google Scholar
  19. 19).
    Brugsch. Recueil de monuments égypt. Abth. II. Taf. 103. Z. 5.Google Scholar
  20. 20).
    Brugsch. Notice raisonnéc d'un traite médical datant du XIVme. siècle avant notre ère. Leipzig 1863. S. 16. “špoun (la rougeur) de l'urine.” Lüring. Die über die medic. Kenntnisse der alten Aegypter berichtenden Papyri etc. Dissert. inaug. Strassburg. 1888. S. 39. “šepen im Urin”.Google Scholar
  21. 21).
    Cfr. die Einleitung zu meiner Uebersetzung des Papyrus Ebers. S. XIV.Google Scholar
  22. 22).
    Archiv für Dermatologie und Syphilis. 1891. S. 543 und 544.Google Scholar
  23. 23).
    Das Wort lautet streng genommen “u%d”; cfr. Anmerkung 3.Google Scholar
  24. 24).
    Archiv f. Dermatol. und Syphilis. 1891. S. 553.Google Scholar
  25. 25).
    Brugsch. Recueil de monuments égypt. Abth. II. Tafel 97. Z. 3–7.Google Scholar

Copyright information

© Wilhelm Braumüller 1891

Authors and Affiliations

  • Heinrich Joachim
    • 1
  1. 1.Berlin

Personalised recommendations