Advertisement

Über die Aufhebung der Oxalsäure-Vergiftung am Frosch und das Wesen der Oxalsäure-Wirkung

  • Hans Januschke
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    H. Friedenthal, Über die Giftwirkung der Seifen u. a. kalkfällender Mittel; Engelmanns Arch. f. Physiol. 1901, S. 145.Google Scholar
  2. 2).
    W. E. Dixon, Manual of Pharmakology, 1906, S. 344.Google Scholar
  3. 3).
    vgl. Oscar Loew, Ein natürliches System d. Giftwirkungen; München 1893, S. 119.Google Scholar
  4. 4).
    Rob. Koch, Über die Wirkung der Oxalate auf den tierischen Organismus. Dies. Archiv, Bd. 14, S. 153; 1881.Google Scholar
  5. 1).
    Rob. Koch,l. c.Google Scholar
  6. 1).
    Dr. Richard Chiari: Beeinflussung der Autolyse durch die Narkotika der Fettreihe. Schmiedebergs Archiv, Bd. 60, S. 257; 1909.Google Scholar
  7. 2).
    O. Loew. Über die Giftwirkung d. Oxalsäure u. ihrer Salze; Malys Jahresberichte, Bd. 22, S. 426. 1893.Google Scholar
  8. 1).
    Sidney Ringer, Journal of Physiology IV. S. 370.Google Scholar
  9. 2).
    E. v. Vietinghoff-Scheel. Ein Beitrag zur exp. Erforschung der Wirkung des physiol.-chem. Verhaltens d. Oxalsäure u. ihres neutr. Na-Salzes; Malys Jahresberichte 1902, Bd. 31, S. 135.Google Scholar
  10. 1).
    Sidney Ringer, (Journal of Physiology, V. S. 352) gibt an, daß es möglich sei, in der “Ringerschen Lösung” das Kalzium oder wenigstens einen Teil desselben mit mehr oder minder gutem Erfolg durch Veratrin zu ersetzen. Im Oxalatherz jedoch vermag das Veratrin den Kalk keineswegs zu ersetzen.Google Scholar
  11. 1).
    H. Friedenthal, l. c. Über die Giftwirkung der Seifen u. a. kalkfällender Mittel; Engelmanns Arch. f. Physiol. 1901, S. 145.Google Scholar
  12. 2).
    Meine FNa-Dosen bewegten sich zwischen 1–10 mg; H. Tappeiner (1889). (Zur Kenntnis d. Wirkung des FNa; Schmiedebergs Archiv Bd. 25, S. 203) erzielte mit 36 mg FNa (allerdings subkutan verabreicht) erst nach 11/2 Stunden Herzlähmung. Mir kam es aber wesentlich auf den Vergleich mit der Oxalsäure an, um qualitativ und quantitativ ähnliche Wirkungen äquivalenter Giftmengen. Vgl. ferner O. Loew, l. c., Über die Giftwirkung d. Oxalsäure u. ihrer Salze; Malys Jahresberichte, Bd. 22, S. 64. 1893; da FNa im Gegensatz zu den Oxalaten auf kalkfreie Spaltpilze fiftig wirkt, zieht Loew den Schluß, daß die Giftwirkung des FNa nicht in einer Kalkentziehung zu suchen sei.Google Scholar
  13. 3).
    J. F. Heymans, Über die relative Giftigkeit d. Oxal-, Malon-, Bernstein-und Brenzweinsäure sowie ihrer Na-Salze; Malys Jahresberichte, Bd. 19, S. 78, 1890.Google Scholar
  14. 1).
    Schon Rob. Koch, l.c.. bekam durch Atropin keine Wirkung aufs Oxalsäure-Herz.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1909

Authors and Affiliations

  • Hans Januschke
    • 1
  1. 1.pharmakologischen Institut der Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations