Abhandlungen zur Digitalistherapie Über intravenöse Strophanthininjektionen bei herzkranken

  • Albert Fraenkel
  • G. Schwartz
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Fraenkel, A., Zur Digitalistherapie. Kongreßverhandlungen 1906, S. 257.Google Scholar
  2. 2).
    Fraenkel: die medicamentare Behandlung der acuten Herzinsufficienz Therap. d. Gegenw. 1907 Heft II.Google Scholar
  3. 3).
    Von den Velden, Intravenöse Digitalistherapie mit Strophanthin. Münch. med. Wochenschr. 1906, No. 44.Google Scholar
  4. 4).
    Hasenfeld, Budapesti Orvesiujság 1906.Google Scholar
  5. 5).
    Stark, Über intravenöse Strophanthintherapie. Deutsche medizinische Wochenschr. 1907, No. 12.Google Scholar
  6. 6).
    Kottmann, Klinisches über Digitox. solub. Cloetta. Zeitschr. f. klin. Med. 1905, 56. Bd. H. 2.Google Scholar
  7. 7).
    Mendel, Die intravenöse Digitalisbehandlung. Therap. d. Geg. 1905.Google Scholar
  8. 1).
    Schwartz, Zur Kenntnis der Behandlung acuter und chronischer Kreislaufstörungen. Arch. f. exper. Path. u. Pharm., Bd. 54 p. 135.Google Scholar
  9. 2).
    Fraenkel, Archiv für exper. Path. und Pharm., Bd. 40, ebenda Fraenkel, Archiv für exper. Path. und Pharm., Bd. 51, Münch. med. Wochenschr. 1905 No. 32, Ther. der Gegenw. 1902 März.Google Scholar
  10. 3).
    Die Herstellung der gebrauchsfertig sterilisierten Injektionsflüssigkeit ist von der Mannheimer Fabrik der Firma Dr. Kade, Berlin SO. 28 übertragen worden. Ein Karton mit 10 Ampullen à 1 ccm 1 ‰ wässriger Lösung Strophantin Boehringer kostet Mk. 2,50.Google Scholar
  11. 1).
    Gilg, Thoms, Schedel: Die Strophanthinfrage. Berlin 1904.Google Scholar
  12. 2).
    Eine Vergleichung der Wirksamkeit verschiedener Digitalispräparate ist bekanntlich dadurch ermöglicht, daß man die Stärke eines bestimmten Präparate ist in Froscheinheiten ausdrückt. Durch diese physiologische Wertbestimmung der Digitalispräparate ist feststellbar, daß z. B. 1 gr Digitalisblätter wechselnd nach Herkunft und Alter einen Wirkungswert einer bestimmten Zahl von Froscheinheiten hat, d. h. mit einem nach bestimmten Kautelen aus 1 gr Blätter hergestellten Infus kann man bei soundsoviel Fröschen von bestimmtem Gewicht innerhalb einer bestimmten Zeit systolischen Stillstand des Herzens erzielen.Google Scholar
  13. 1).
    Die von Mendel (Therap. d. Geg. 1996 H. 10) publizierten Fälle sind durchweg solche, bei denen die Behandlung mit Herzmitteln, soweit die mitgeteilten Beobachtungen ein Urteil zulassen, überhaupt nicht aussichtsreich war.Google Scholar
  14. 2).
    H. v. Recklinghausen, Unblutige Blutdruckmessung. Archiv f. exper. Path. u. Pharm. 1906, Bd. 55. Dort auch Literaturangaben über die neueren Blutdruckmeßmethoden.Google Scholar
  15. 1).
    A. Fraenkel, Therap. d. Gegenw. 1907, Februarheft.Google Scholar
  16. 1).
    Mendel, Th. Monatsh. 1902, Münch. med. Wochenschr. 1905 No. 4.Google Scholar
  17. 2).
    Frank, Zeitschr. f. Fortschr. 1905 No. 22, Th. Monatsh. 1901 H. 12.Google Scholar
  18. 3).
    Strauß, Deutsche med. Wochenschr. Bd. 57 No. 4.Google Scholar
  19. 1).
    H. v. Recklinghausen: Was wir durch die Pulsdruckkurve und durch die Pulsdruckamplitude über den großen Kreislauf erfahren. Dieses Archiv Bd. 56, 1906, S. 1.Google Scholar
  20. 1).
    Mathematisch ausgedrückt (siehe Gleichung 10 der Arbeit)Google Scholar
  21. 1).
    Gottlieb, Zur Theorie der Digitaliswirkung. Mediz. Klinik 1906 No. 37.Google Scholar
  22. 2).
    Herzmittel und Vasomotorenmittel. Verhandl. des XIX. Kongr. f. inn. Med. 1901, II. Referat.Google Scholar
  23. 1).
    Die Irregularität des Pulses war in diesen und anderen Fällen für die Blutdruckmessung störend.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1907

Authors and Affiliations

  • Albert Fraenkel
    • 1
    • 2
  • G. Schwartz
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik in StraßburgStraßburgDeutschland
  2. 2.Badenweiler-Heidelberg

Personalised recommendations