Advertisement

Über den Übergang von Arzneimitteln in den Schweiß

  • Hermann Tachau
Article

Zusammenfassung

Eine größere Anzahl von Medikamenten (Jod, Brom, Bor, Phenol, Salizylsäure, Salol, Antipyrin, Methylenblau) tritt durch die Haut hindurch und kann im Schweiße chemisch nachgewiesen werden.

Die auf diesem Wege ausgeschiedenen Mengen sind sehr geringe und kommen quantitativ für die Ausscheidung von Medikamenten aus dem Körper nicht in Frage.

Ein spezifisches Verhalten der Hautdrüsen liegt nicht vor; die Arzneimittel, die im Schweiße nachgewiesen sind, treten z. T. auch in die Sekrete anderer Drüsen (Galle, Milch usw.) über.

Der Durchtritt der Medikamente durch die Haut ist von Bedeutung für die Erklärung des Zustandekommens gewisser Arzneiexantheme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Bartels, Physiologie der menschlichen Lebenstätigkeit. Freiburg 1809.Google Scholar
  2. 2).
    Hempel, Einleitung in die Physiologie. Göttingen 1828.Google Scholar
  3. 3).
    Berthold, Lehrbuch der Physiologie, Göttingen 1837.Google Scholar
  4. 4).
    Valentin, Lehrbuch der Physiologie des Menschen. Braunschweig 1844.Google Scholar
  5. 5).
    Schottin, Über die chemischen Bestandteile des Schweißes. Wunderlichs Archiv f. physikal. Heilk. XI, 1852.Google Scholar
  6. 1).
    Binet, Etude sur la sueur et la salive. Thèse de Paris. 1884.Google Scholar
  7. 2).
    Bergeron et Lematre, Arch. générale de méd. 1864. zit. nach Binet, Etude sur la sueur et la salive. Thèse de Paris. 1884.Google Scholar
  8. 3).
    Schottin, l. c., Über die chemischen Bestandteile des Schweißes. Wunderlichs Archiv f. physikal. Heilk. XI, 1852.Google Scholar
  9. 4).
    Binet, l. c. Etude sur la sueur et la salive. Thèse de Paris. 1884.Google Scholar
  10. 5).
    Grosz, Ovorsi hetilap 1892. cit. nach Oppenheimers Handbuch der Biochemie Bd. III S. 448 f.Google Scholar
  11. 6).
    Kellermann, Über die Ausscheidung von Jod in Schweiß und Urin. Arch. f. exper. Pathol. und Therapie Bd. I S. 189 u. S. 686.Google Scholar
  12. 7).
    Bendix, Wechselbeziehungen zwischen Haut- und Nierentätigkeit. Dtsche. Med. Wochenschr. 1904 S. 233.Google Scholar
  13. 8).
    Liebreich, Über die Ausscheidung der Borsäure. Therap. Monatshefte XVIII S. 416.Google Scholar
  14. 9).
    Miranovicz, Zur Frage von der Ausscheidung der Quecksilbersalze durch den Schweiß. Petersb. Med. Wochenschr. 1895 S. 39.Google Scholar
  15. 1).
    zit. nach Oppenheimer, Handbuch der Biochemie Bd. III S. 448 ff.Google Scholar
  16. 2).
    Meißner, De sudoris excretione. Dissertation Leipzig, 1859. Cit. nach Röhrig, die Physiologie der Haut. Berlin 1876.Google Scholar
  17. 3).
    Verdeil und Dolfus zit. nach Binet. l. c. Etude sur la sueur et la salive. Thèse de Paris. 1884.Google Scholar
  18. 4).
    Hoffmann, Über Hippursäurebildung in den Nieren. Arch. f. exper. Pathol. und Pharmakol. VII.Google Scholar
  19. 5).
    Bodländer, Die Ausscheidung aufgenommenen Weingeistes aus dem Körper. Arch. f. Physiologie XXXII S. 411. 1883.Google Scholar
  20. 6).
    Adamkiewitz, Charitéannalen III 1898, zit. nach Guttmann, Virchows Archiv 74 S. 571.Google Scholar
  21. 7).
    Guttmann, Virchows Archiv 74 S. 571.Google Scholar
  22. 8).
    Tonnel und Raviart, zit. nach Rost, Ovorsi hetilap 1892, die Ausscheidung von Arzneimitteln, Berlin 1902.Google Scholar
  23. 1).
    Howald, Vorkommen und Nachweis von Jod in den Haaren. Ztschr. f. physiol. Chemie 1897 XXIII, S. 209.Google Scholar
  24. 2).
    Knecht und Dearden, Die Ausscheidung des Arsens durch die Haare usw. The Lanzet 1901, 23. März.Google Scholar
  25. 3).
    Schiff, Wiener klinische Wochenschr. 1898 No. 22.Google Scholar
  26. 4).
    Scholtz, Über den Nachweis von Arsen auf biolog. Wege usw. Berl. klin. Wochenschr. 1899. No. 42.Google Scholar
  27. 5).
    Binet, l. c., Etude sur la sueur et la salive. Thèse de Paris. 1884.Google Scholar
  28. 1).
    Die Methoden zum Nachweis der Arzneimittel befolgen, mit geringen für den Schweiß nötigen Modifikationen, die allgemein üblichen Vorschriften (siehe Spaeth, Untersuchung des Harnes, Leipzig 1908; Schmidt, pharmazeut. Chemie, Braunschweig 1908).Google Scholar
  29. 1).
    Kast, Über aromatische Fäulnisprodukte im Schweiße. Ztschr. f. physiol. Chemie XI.Google Scholar
  30. 1).
    Hoffmann, l. c., Über Hippursäurebildung in den Nieren. Arch. f. exper. Pathol. und Pharmakol. VII.Google Scholar
  31. 1).
    Thiemich. Über die Ausscheidung von Arzneimitteln durch die Milch usw. Monatsh. f. Geburtsh. und Gyn. X, 1898. S. 495.Google Scholar
  32. 2).
    Bucura. Über den Übergang von Arzneistoffen in die Frauenmilch. Arch. f. exp. Path. u. Ther. IV, 1907. S. 398.Google Scholar
  33. 3).
    Rost. Die Ausscheidung von Arzneimitteln. Berlin 1902.Google Scholar
  34. 4).
    Quincke. Erkrankungen der Leber usw. Nothnagels Handbuch.Google Scholar
  35. 5).
    Binet, l. c., Etude sur la sueur et la salive. Thèse de Paris. 1884.Google Scholar
  36. 1).
    Schwenkenbecher. Das Absorptionsvermögen der Haut. Habilitationsschrift, Leipzig 1904.Google Scholar
  37. 2).
    Kellermann, l. c., Über die Ausscheidung von Jod in Schweiß und Urin. Arch. f. exper. Pathol. und Therapie Bd. I S. 189 u. S. 686.Google Scholar
  38. 3).
    Lesser. Lehrbuch der Hautkrankh. 11. Aufl. Leipzig 1904. S. 167 ff.Google Scholar
  39. 1).
    Zit. nach Wechselmann. Arch. f. Dermatol. u. Syph. I, 1899. S. 23.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1911

Authors and Affiliations

  • Hermann Tachau
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik des städtischen Krankenhauses Frankfurt a. M.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations