Advertisement

Geologische Rundschau

, Volume 52, Issue 1, pp 357–365 | Cite as

Zur Entwicklungsgeschichte der Südschwarzwälder Hauptbewegungszone (Devon-Karbon-Zug Badenweiler -Lenzkirch) während des Variscikums

  • Eberhard Sittig
Aufsätze Beiträge Verschiedenen Inhalts

Zusammenfassung

Präpermisches Paläozoikum ist im Südschwarzwald fast ganz auf den schmalen Streifen Badenweiler-Schönau-Lenzkirch (Südschwarzwälder Hauptbewe-gungszone) beschränkt. Es besteht aus den sogenannten Alten Schiefern unsicherer Datierung (?Mittelbis Oberdevon) und dem „Kulm“, einer Folge von Grauwacken, Konglomeraten, Sandsteinen und Schiefertonen mit eingeschalteten Vulkaniten und Tuffen. Nach neuen Untersuchungsergebnissen ist der „Kuhn“ zu gliedern in eine marine Grauwackenserie vorwiegend altunterkarbonischen Alters (Tournai), die wahrscheinlich in ihrer gemischt vulkanisch-sedimentären Entwicklung bis in das Visé (mit marinen Kalken und Dolomiten) hinaufreicht. Im Hangenden folgt noch mächtiger konglomeratisch-pyroklastisch entwickelter „Kulm“, für den neuerdings diskordante Auflagerung auf marinem Visé angenommen wird (fragliche sudetische Diskordanz bei Präg). Geröllschüttungen, biofazielle Gesichtspunkte und Mächtigkeitsverteilung lassen erkennen, daß der Südschwarzwälder Paläozoikumstreifen schon mindestens im Unterkarbon angelegt wurde. Die spätvariscische Einfaltung wurde durch frühvariscische Einmuldungen vorbereitet.

Abstract

In the Southern Black Forest area of SW-Germany, pre-Permian paleozoic sequences seem to be confined to a narrow strip around Badenweiler-Schönau-Lenzkirch. It consists of uncertain (possibly M.- to U.-Devonian) shales and “Kulm”, i.e. L.-Carboniferous greywackes, conglomerates, sandstones and shales with volcanic intercalations. The rocks can be subdivided in a) Tournai-greywackes of marine origin. Volcanism reaches into the b) Visé characterized by marine limestones and dolomites. There seems to be a disconformity above followed by c) conglomerates and pyroclastic rocks. A late-hercynian (variscean) tectonic out-line of the occurrence was initiated by early-variscean basin-formation.

Résumé

Le Paléozoïque pré-permien de la partie méridionale de la Forêt Noire est réduit pour ainsi dire à la bande étroite Badenweiler-Schönau-Lenzkirch (zone des grands mouvements de la Forêt Noire méridionale). Il comprend les schistes dénommés schistes anciens, d'âge incertain (? Dévonien moyen à supérieur) et le «Culm», soit une série de grauwackes, conglomérats, grès et schistes argileux avec intercalations de volcanites et de tufs. Selon les résultats de nouvelles recherches, il faut séparer dans le «Culm» une série marine de grauwackes essentiellement d'âge carbonifère tout à fait inférieur (Tournaisien), qui sous un faciès de développement mixte volcano-sédimentaire, peut vraisemblablement monter jusque dans le Viséen (avec des calcaires et dolomies marines). Au-dessus vient encore un «Culm» puissant, développé sous forme de conglomérats et de roches pyroclastiques, pour lequel il faut admettre à nouveau un contact par une discordance sur le Viséen marin (la discordance sudète hypothétique près de Präg). Des dépôts de graviers, des considérations de biofaciès et la répartition des épaisseurs permettent de reconnaître que la bande paléozoïque de la Forêt Noire méridionale fut déposée déjà au Carbonifère inférieur tout au moins. Son incorporation dans la phase tardive du plissement varisque a été préparée par une subsidence varisque hâtive.

Краткое содержание

До-пермский палеозой в Шварцвальде охваты вает узкую зону: Баденвейлер Шенау-Ленцкирх (Основ ная зона сдвигов южно го Шварцвальда). Он состоит из так назы ваемых древних сланц ев неопределенного возраста (от древнего до среднего девона?) и к ульма, представленного граувакками, конглом ератами, песчанникам и и сланцевыми глинами с включениями вулкани тов и туффов. По навейш им исследованиям следу ет разделить кульм на дв е зоны. — Далее дискути руется образование и простирание различн ых тектонических стр уктур в этом районе.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. v.Bubnoff, S.: Über den Parallelismus des Unterkarbons im Schwarzwald und in den Vogesen. - Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver.,8, S. 28–36, Stuttgart 1919.Google Scholar
  2. —: Die hercynischen Brüche im Schwarzwald, ihre Beziehung zur carbonischen Faltung und ihre Posthumität. - Neues Jb. Mineral. Geol. Paläontol., Beil.-Bd.45, S. 1–120, 13 Abb., 4 Tab. Stuttgart 1922.Google Scholar
  3. —: Der Werdegang einer Eruptivmasse. - Fortschr. Geol. Paläontol.,7, 20, S. 1–229, Berlin 1928.Google Scholar
  4. Haenle, M.: Zur Frage der Altersgliederung des Frühvariscikums im Südschwarzwald. - Diss. maschinenschr. (naturwiss.), 120 S., 1 Karte, 1 Profil, Freiburg i. Br. 1962.Google Scholar
  5. Hoenes, D.: Petrogenese im Grundgebirge des Südschwarzwaldes. - Heidelberger Beitr. Mineral. Petrogr.,1, S. 121–202, 26 Abb., 1 Taf., Berlin-Göttingen-Heidelberg 1949.Google Scholar
  6. Kathol, P.: Das Culmkonglomerat von Badenweiler-Neuenweg im südwestlichen Schwarzwald. - Neues Jb. Mineral. usw., Abh.79 A, S. 407–470, 2 Karten, 1 Tab., Stuttgart 1948.Google Scholar
  7. Maass, R.: Zur Frage der sogenannten „Unterkarbon-Vulkanite“ im südlichen Schwarzwald. - Ber. Naturforsch. Ges. Freiburg i.B.,51, S. 261–272, 7 Abb., Freiburg i. Br. 1961.Google Scholar
  8. Metz, R. &Rein, G.: Geologisch-petrographische Übersichtskarte des Südschwarzwaldes. - In:Metz, R. &Rein, G. &Schürenberg, H.: Die BleiZink-Erzgänge des Schwarzwaldes (Monographien der Deutschen Blei-Zin-kErzlagerstätten 14). - Beih. Geol. Jb.,29, 277 S., 15 Taf., 113 Abb., 24 Tab., Hannover 1957.Google Scholar
  9. Metz, R. &Rein, G. &Schürenberg, H.: Erläuterungen zur Geologisch-Petrographischen Übersichtskarte des Sü dschwarzwaldes 1∶50000. - 134 S., 15 Abb., 1 Übersichtskarte, Lahr i. Schw. 1958.Google Scholar
  10. Sandberger, F.: Die Flora der oberen Steinkohlenformation im badischen Schwarzwalde. - Verh. naturwiss. Ver. Karlsruhe,1, S. 30–36, Taf. 2-4, Karlsruhe 1864.Google Scholar
  11. —: Über Steinkohlenformation und Rothliegendes im Schwarzwald und deren Floren. - Jb. k.k. geol. Reichsanst.,40, S. 77–102, Wien 1890.Google Scholar
  12. Sittig, E.: Eine marine Unterkarbonfaunula bei Präg im Südschwarzwald. - Maschinenschr. Diss. (naturwiss.), 83 S., 2 Taf., 2 Karten, 1 Profil, Freiburg i. Br. 1960.Google Scholar
  13. —: Ein mariner Horizont des Visé (Oberes Unterkarbon) im Südschwarzwald und seine Fauna. - Jh. geol. Landesamt Baden-Württemberg,5, S. 195 bis 242, Abb. 15-19, Taf. 23-24, Freiburg i. Br. 1961.Google Scholar
  14. Spiegelhalter, Fr.: Ein Goniatit aus dem südlichen Schwarzwald. - Centralbl. Mineral, usw., Jg. 1910, S. 506–510, 2 Abb., Stuttgart 1910.Google Scholar
  15. Sterzel, J. T.: Die Karbon- und Rotliegendfloren im Großherzogtum Baden. - Mitt. bad. geol. Landesanst.,5, S. 347–892, 17 Abb., 55 Taf., Heidelberg 1907.Google Scholar
  16. Vöhringer, E.: Die Goniatiten der unterkarbonischen Gattendorfia-Stufe im Hönnetal. - Fortschr. Geol. Rheinland-Westfalen,3, 1, S. 107–196, 53 Abb., 7 Taf., 1 Tab., Krefeld 1960.Google Scholar
  17. Weyer, D.: Zwei Oberdevon-Faunen von Schönau im Südschwarzwald. - Geologie,11, S. 384–386, Berlin 1962.Google Scholar
  18. Wilser, J. L.: Stratigraphische und tektonische Gliederung des südwestlichen Schwarzwaldes. - Fortschr. Geol. Paläontol.,11 (Deecke-Festschrift), S. 521–532, Taf. 4, Berlin 1932.Google Scholar
  19. —: Das Untercarbon von Badenweiler-Schweighof im südwestlichen Schwarzwald. - Centralbl. Mineral. usw., Abt. B,10, S. 446–457, Stuttgart 1933.Google Scholar
  20. ——: Kulmische Schlotbreccien und Crinoidenkalke im Südschwarzwälder Paläozoikumstreifen. - Centralbl. Mineral. usw., Abt. B,10, S. 529–542, Stuttgart 1933.Google Scholar
  21. ——: Südgerichteter Schuppenbau und carbonischer Vulkanismus im mittleren badischen Schwarzwald. (Geologie und Petrographie des Gebirges um Diersburg-Berghaupten im unteren Kinzigtal). - Neues Jb. Mineral. usw., Beil.-Bd.73, B, S. 341–383, Taf. 15-17, 2 Kart., 5 Prof., 1 Schema, Stuttgart 1935.Google Scholar

Copyright information

© Ferdinand Enke Verlag Stuttgart 1963

Authors and Affiliations

  • Eberhard Sittig
    • 1
  1. 1.Inst. f. Geologie der T. H.Karlsruhe

Personalised recommendations