Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 366, Issue 1, pp 646–646 | Cite as

217. Die Tibiakopfosteotomie als Zuggurtungsosteosynthese

  • G. Giebel
  • H. Tscherne
  • M. Daiber
B. Wissenschaftliches Programm II. Freie Vortäge mit Aussprache K. Unfallchirurgie III
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Die Tibiakopfosteotomie ist eine der häufigsten Osteotomien. Zur Stabilisierung der Valgisationsosteotomie bei der Varusgonarthrose finder eine Zuggurtungsosteosynthese mit speziellen Platten Verwendung. Ihre Vorteile liegen in der einfachen Operationstechnik, der stabilen Osteosynthese and der geringen Platzbeanspruchung. Durchschnittlich 2,2 Jahre postoperativ konnten 76 Osteotomien nachkontrolliert werden. In 88% waren bei der Nachuntersuchung keine oder geringere Schmerzen als präoperativ vorhanden. Die Gehstrecke ließ sich in 77,3% verbessern, in 22,7% blieb sie gleich, schlechter wurde sie in keinem Fall.

Schlüsselwörter

Tibiakopfosteotomie Varusgonarthrose Plattenosteosynthese 

Tibial head osteotomy with tension band fixation

Summary

Tibial head osteotomy is one of the most common forms of osteotomy. In varus osteoarthritis of the knee joint, special plates are used for stabilization of the valgus osteotomy. The advantages are: a simple operative technique, stable osteosynthesis, and the little space the plates require. On an average of 2.2 years after operation, 76 osteotomies were followed up. At this time 88% had no pain or less pain than before surgery. The walking stride was increased in 77.3%, equal in 22.7%, and worse in none.

Key words

Tibial head osteotomy Varus osteoarthritis of the knee Plate osteosynthesis 

Copyright information

© Springer-Verlag 1985

Authors and Affiliations

  • G. Giebel
    • 1
  • H. Tscherne
    • 1
  • M. Daiber
    • 1
  1. 1.Unfallchirurgische Klinik der Medizinischen Hochschule HannoverHannover 61

Personalised recommendations