Advertisement

Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 366, Issue 1, pp 632–632 | Cite as

192. Eine neue in vitro-Methode der Lymphocytenstimulation zur Beurteilung des Schweregrades und der Prognose der Peritonitis

  • E. Deltz
  • E. Westphal
  • M. Erttmann
B. Wissenchaftliches Programm II. Freie Vorträge mit Aussprache H. Peritonitis

Zusammenfassung

Die Beurteilung der Immunsituation von Patienten mit einer Sepsis durch Testung mit Recallantigenen und PHA-Stimulation von Lymphocyten zeigt nur eine bedingte Korrelation mit dem klinischen Verlauf. Die Ergebnisse eines neuen modifizierten Testes mit PHA-Stimulation und zusätzlicher Stimulation durch einen synthetischen Immunomodulator (Inosiplex) zeigen dagegen eine gute Korrelation zum klinischen Verlauf von Patienten mit Peritonitis. Nur die Patienten, deren Lymphocyten mit Inosiplex zusätzlich stimuliert werden können, überleben die schwere Sepsis, hervorgerufen durch eine Peritonitis (p < 0,001)

Schlüsselwörter

Peritonitis Lymphocytenstimulation Inosiplex 

A new in vitro method of lymphocyte stimulation for assessment of severity and prognosis of peritonitis

Summary

The use of recall antigens and PHA stimulation of lymphocytes for evaluation of immunologic abnormalities during sepsis has only a poor correlation with clinical data. The results of a new modified test using PHA stimulation of peripheral lymphocytes, with an additional synthetic immunomodulator, methisoprinol (Inosiplex), show good correlation with the clinical outcome of patients with peritonitis. Only those patients whose lymphocytes responded to Inosiplex stimulation survived sepsis caused by peritonitis (p < 0.001).

Key words

Peritonitis Lymphocyte stimulation Methisoprinol (Inosiplex) 

Copyright information

© Springer-Verlag 1985

Authors and Affiliations

  • E. Deltz
    • 1
  • E. Westphal
    • 1
  • M. Erttmann
    • 1
  1. 1.Abteilung Allgemeine Chirurgie Universitäts-Klinik Kiel, Abteilung ImmunologieUniversität KielKiel

Personalised recommendations