Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 107, Issue 1, pp 35–44 | Cite as

Zur Kritik der Frage: “Adreningehalt” des Blutes innerhalb der Gestationszeit

Auf Grund neuerer Untersuchungen
  • Otto Schneider
  • M. Neu
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Neu, M., Zur Anwendung des Suprarenins in der Geburtshilfe. Gyn. Rundschau. 1907. S. 507. — Untersuchungen über die Bedeutung des Suprarenis für die Geburtshilfe. Arch. f. Gyn. 1908. Bd. 85. S. 617.Google Scholar
  2. 2).
    Neu, M., Beitrag zur Biologie des Blutes in der Gestationsperiode des Weibes. Med. Klinik. 1910. Nr. 46. — Pott, P., Studium über die Veränderungen des Blutes während der Gestationsperiode des Weibes. Inaug.-Diss. Heidelberg 1911. I. Hörning.Google Scholar
  3. 1).
    Neu, M., Weitere experimentelle Beiträge zur Biologie des Blutes in der Gestationsperiode des Weibes. Münch. med. Wochenschr. 1911. Nr. 34. S. 1810.— Schneider, O., Ueber den Nachweis und Gehalt von gefässverengernden Substanzen im Serum von Schwangeren, Kreissenden, Wöchnerinnen und vom Nabelschnurblute. Archiv f. Gyn. 1912. Bd. 96. H. 1. S. 171.Google Scholar
  4. 2).
    Unter „Adrenin” verstehe ich mit Schäfer und Materna das natürlicherweise im lebenden Organismus von der Marksubstanz der Nebenniere gelieferte Sekret — im Gegensatz zu den „kommerziellen” Bezeichnungen Adrenalin, Suprarenin usw.Google Scholar
  5. 3).
    O' Connor, I. M., Ueber Adrenalinbestimmung im Blute. Münch. med. Wochenschr. 1911. Nr. 27. S. 1439.Google Scholar
  6. 4).
    Hirschfeld, L., u. Modrakowski, G., Ueber den Einfluss der bei der Hämolyse frei werdenden Substanzen auf füberlebende Froschgefässe. Münch. med. Wochenschr. 1911. Nr. 28. S. 1494.Google Scholar
  7. 1).
    O'Connor, I. M., Ueber den Adrenalingehalt des Blutes. Arch. f. experim. Pathol. u. Pharmakol. 1912. Bd. 67. S. 195.Google Scholar
  8. 1).
    Trendelenburg, P., Zur Bestimmung des Adrenalingehaltes im Blut. Münch. med. Wochenschr. 1911. Nr. 36. S. 1919.Google Scholar
  9. 2).
    l. c.. S. 173.Google Scholar
  10. 1).
    Schneider, O., l. c.. S. 176.Google Scholar
  11. 1).
    Lindemann, W., Münch. med. Wochenschr. 1911. Nr. 49. S. 2611.Google Scholar
  12. 1).
    Fühner, H., Das Pituitrin und seine wirksamen Bestandteile. Münch. med. Wochensch. 1912. Nr. 16. S. 852.Google Scholar
  13. 2).
    Neu, M., Zur Pharmakologie und klinischen Dignität der Uterustonika, unter besonderer Berücksichtigung des Hypophysenextraktes (Pituitrin). MÜnch. med. Wochenschr. 1911. Nr. 11. S. 565.Google Scholar
  14. 1).
    Bröking, E. und Trendelenburg, P., Adrenalinnachweis und Adrenalingehalt des menschlichen Blutes. Deutsch. Arch. f. klin. Med. 1911. Bd. 103. S. 182.Google Scholar
  15. 2).
    Neu, M., Experimentelles über die Bedeutung der Gerinnungskomponente für den postpartalen Blutstillungsmechanismus. Münchener med. Wochenschr. 1909. S. 2571.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von August Hirschwald 1917

Authors and Affiliations

  • Otto Schneider
    • 1
  • M. Neu
    • 1
  1. 1.Laboratorium der Frauenklinik der Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations