Beiträge zur Kenntniss des Kohlehydratstoffwechsels

  • R. Boehm
  • F. A. Hoffmann
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Medic. Centralbl. 1876. No. 27.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. 1. Abhandlung. Dieses Arch. VIII. 3.Google Scholar
  3. 1).
    Man darf bei derartigen Versuchen nicht versämen, von Zeit zu Zeit die Trachealcanüle auf ihre Durchgängigkeit zu prüfen. Um dies zu ermöglichen bedient man sich zweickmässig der in der Chirurgie üblichen doppelten Metalloder Hartgummicanülen. Die Trachea der Katze sondert ein ungemein festes und zähes Secret ab, durch welches häufig das Lumen der Canüle verstopft wird, wobei natürlich die Thiere sehr leicht ersticken können.Google Scholar
  4. 2).
    Medic. Centralbl. 1870. S. 546.Google Scholar
  5. 3).
    Arch. f. Anat. u. Physiolog. 1875. No. 1, S. 82.Google Scholar
  6. 4).
    Oeuvres de C. Legallois. Tome II. Paris 1824.Google Scholar
  7. 5).
    Philosoph. Transact. 1811. I. p. 36–49.Google Scholar
  8. 2).
    Pflüger's Archiv. Bd. IV. S. 399. ff.Google Scholar
  9. 1).
    Archiv f. Anat. u. Physiol. Jahrg. 1877.Google Scholar
  10. 1).
    Dieses Archiv. Bd. VIII. 3.Google Scholar
  11. 1).
    ... Quand on expose un animal au froid, le sucre disparaît dans son foi. Pour faire cette experience, on prend de préférence des petites animaux qui, en raison de leur faible masse, sont plus faciles à refroidir, comme le Lapin ou le Cochon d'Inde, par exemple. Si donc on entoure un Cochon d'Inde de neige ou de glace, ou si on lui maintient le ventre appuyé sur un corps très bon conducteur, comme le mercure, voici ce qui arrive: L'animal se refroidit peu à peu et d'autant plus vite qu'il est plus petit, surtout s'il est mouillé. Sa témpérature, prise dans le rectum, qui est dans les conditions normales de 38° cent. environ, descend successivement à 30, 25, 20 et même 18 degrés. II ne faut pas plus d'une heure et demie à deux heures pour produire cet abaissement quand l'animal n'est pas mouillé. Une fois arrivé vers 18 ou 20 degrés, l'animal est devenu insensible dans les extrémités, a perdu la faculté de se rechauffer spontanement, ainsi que l'a déjà vu M. Magendie, et si on l'abandonne à lui-même dans un milieu qui n'a pas plus de 18 à 20 degrés, sa température continuera à baisser et il ne tardera pas à mourir. Mais si au contraire on le sèche, si on le réchauffe peu à peu, il se rétablira graduellement, reprendra sa chaleur primitive et pourra vivre. Si l'on examine comment s'est comportée pendant ce temps la fonction glycogénique, on trouve que, à mesure que la température s'abaisse, le sucre diminue dans le foie, et quand le thermomètre n'indique plus que 18 à 20 degrés, on n'en trouve plus du tout, de sorte qu'en deux heures tout le sucre du foie peut avoir disparu”. (Leçons sur la physiologie experimentale, I. p. 183–184.)Google Scholar
  12. 2).
    Untersuchungen über die Zuckerbildung in der Leber. Würzburg 1859. “Bei niederer äusserer Lufttemperatur bestreiche man einer Anzahl gleich grosser seit 10–12 Stunden nüchterner Thiere den geschorenen Körper mit Firniss. Die Thiere werden immer mehr erkalten und nach 3 Studen kann man sich bei einigen derselben überzeugen, dass nicht nur aller Zucker, was schon Bernard wusste, sondern auch aller Zuckerbildner aus der Leber und den übrigen Körpertheilen ganz verschwunden ist. Nun erwärme man vorsichtig die noch übrigen Thiere einige Stunden lang in einem Raume von 34–38° C. und es wird Zucker und Zuckerbildner in der Leber zurückkehren, ohne dass die Thiere neue Nahrung genommen haben”. S. 8. vgl. auch S. 58 ff.Google Scholar
  13. 1).
    La production de la matière sucré ne recommence que quand l'animal a repris sa temperature initiale de 38 degrés, ce qui arrive seulement au bout de trois ou quatre heurs, où il a recouvré sa chaleur, sa sensibilité et son appetit habituels”. Leider fehlen specielle Angaben darüber, ob die abgekühlten und wieder erwärmten Thiere auch dann wieder Zucker producirten, wenn sie keine Nahrung mehr zu sich genommen hatten. Der Zusatz zu dem soeben citirten Satz “et son appetit habituell” deutet darauf hin, dass die Nahrungsaufnahme nach der Wiedererwärmung stattgefunden hatte.Google Scholar
  14. 1).
    In einem Versuche überraschte uns auch die Beobachtung, dass die in den letzten Lebensstunden enorm contrahirte Pupille jedesmal während des Bades sich ad maximum erweiterte.Google Scholar
  15. 1).
    Die δ in der Figur bedeuten je ein Bad, die o dass an der betreffenden Stelle kein Bad applicirt wurde.Google Scholar
  16. 1).
    Wir schalten an dieser Stelle auch eine kurze Notiz über das Verhalten der Niere nach Glykogeninjectionen ein. In denjenigen Fällen, wo nach vorausgegangenen Glykogeninjectionen während des Lebens nach dem Tode noch Kohlehydrate im Körper sich vorfanden, zeigte es sich, dass häufig auch die sonst zuckerfreien Nieren erhebliche Mengen von Zucker enthielten, der natürlich von dem injicirten Kohlehydrat abstammte; seltener haben wir Achroodextrin im Nierendecoct nachweisen können. Dieser Stoff scheint vielmehr postmortal im Nierengewebe rasch in Zucker übergeführt zu werden. Dafür spricht besonders folgende Beobachtung. Wir fanden in einem Versuch nach Glykogeninjection den Harn völlig zuckerfrei aber achroodextrinhaltig. In den Nieren hingegen wurden erhebliche Mengen Zucker nachgewiesen. Wäre dieser Zucker schon während des Lebens vorhanden gewesen, so hätte er auch in den Harn übergehen müssen. Die Nieren enthielten auch in diesem Falle kein Achroodextrin.Google Scholar
  17. 1).
    Ludwig, C., Arbeiten der physiol. Anst. zu Leipzig. II. 1867.Google Scholar
  18. 2).
    Virchow's Archiv.Google Scholar
  19. 3).
    Pflüger's Archiv. Bd. IV.Google Scholar
  20. 4).
    Ibid. Pflüger's Archiv. Bd. XII. u. ff.Google Scholar
  21. 1).
    Pflüger's Arch. XIII. 1876.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1878

Authors and Affiliations

  • R. Boehm
    • 1
  • F. A. Hoffmann
    • 1
  1. 1.Dorpat

Personalised recommendations