Advertisement

Archiv für Ohrenheilkunde

, Volume 15, Issue 4, pp 273–285 | Cite as

Die bei Schwerhörigen zu beobachtende gute Perception der tieferen musikalischen Töne und die physiologische und diagnostische Bedeutung dieser Erscheinung; nebst Section zweier bei Lebzeiten beobachteten Fälle.

  • August Lucae
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Dieses Archiv Bd. XIV. S. 125. Auf S. 126 12. Zeile von oben steht irrthümlicher Weise „Hedinger'sche“ statt „Poorten'sche“, was ich zu corrigiren bitte.Google Scholar
  2. 1).
    Dieses Archiv. I. Bd. S. 136.Google Scholar
  3. 2).
    Arch. f. Augen- und Ohrenheilkunde. II. Bd. S. 139.Google Scholar
  4. 3).
    Dieses Archiv. XIV. Bd. S. 120.Google Scholar
  5. 4).
    Auch Beethoven verlor zuerst das Gehör für die hohen Töne. In seinem 30. Lebensjahre (1800) spricht er in einem Briefe an Wegeler (vergl. Marx, Beethoven's Leben. 1859. I. Bd. S. 165) zum ersten Male selbst „von dieser wunderbaren Taubheit“. Weniger bekannt dürfte sein, dass wir auch einen, wenn auch sehr mageren, doch immerhin erwähnenswerthen Sectionsbericht über Beethoven's Gehörorgan besitzen. Dr. Johann Wagner, welcher die Section (1827) machte, sagt darüber Folgendes: „Die Hörnerven waren zusammengeschrumpft und marklos; die längs denselben verlaufenden Gehörschlagadern waren wie über eine Rabenfederspule ausgedehnt und knorpelicht. Der linke viel dünnere Hörnerv entsprang mit drei sehr dünnen, graulichen, der rechte mit einem stärkeren hellweissen Streifen aus der in diesem Umfange viel consistenteren und blutreicheren Substanz der vierten Gehirnkammer.“ (Schindler, Biographie von Ludwig van Beethoven. 1840. S. 193.)Google Scholar
  6. 5).
    Verhandlungen der Berliner medicinischen Gesellschaft. 1866. 2. Heft. S. 134.Google Scholar
  7. 1).
    Virchow's Archiv. XXXV. Bd. S. 481.Google Scholar
  8. 1).
    Vergl. Virchow's Archiv. XXIX. Bd. Fall 7, und Verhandl. d. Berliner med. Gesellschaft. I. Bd. 1866.Google Scholar
  9. 1).
    Vergl. Helmholtz, Tonempfindungen. 4. Aufl. 1877. S. 187.Google Scholar
  10. 2).
    Angefertigt wurde dieselbe von dem Mechanikus Plath hierselbst.Google Scholar
  11. 3).
    A. Lucae, Die Schallleitung durch die Kopfknochen und ihre Bedeutung für die Diagnostik der Ohrenkrankheiten. Würzburg 1870. S. 33.Google Scholar
  12. 4).
    Beiträge zu den Hörprüfungen mittelst der Stimmgabel. Wiener med. Presse. 1870. Nr. 12 u 13.Google Scholar
  13. 1).
    Vergl. A. Lucae, Ueber Anwendung der Gehörgangs-Luftdouche etc. Dieses Archiv. XII. Bd. S. 204.Google Scholar
  14. 1).
    Dies Verfahren ist eine wesentliche Verfeinerung der von Politzer zu demselben Zwecke empfohlenen Methode, mit Hülfe eines in den äussern Ohrgang luftdicht eingesetzten Gummirohres Luftdruckschwankungen vorzunehmen. (Vergl. v. Tröltsch, Lehrbuch der Ohrenheilkunde. 6. Aufl. S. 592.)Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1880

Authors and Affiliations

  • August Lucae

There are no affiliations available

Personalised recommendations