Advertisement

Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 136, Issue 1, pp 69–88 | Cite as

Über rezessiv-geschlechtsgebundene Vererbung bei Hautkrankheiten

  • Hermann Werner Siemens
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siemens, Über Vorkommen und Bedeutung der gehäuften Blutsverwandtschaft der Eltern bei den Dermatosen. Arch. f. Dermatol. u. Syphilis, Orig.132, 206. 1921.Google Scholar
  2. 2).
    Die Berechtigung zu diesem Vergleich ist allerdings für die Hämophilie fraglich (s. u.) und kann auch für die Hemeralopie nur insoweit zugestanden werden, als man dabei lediglich an die myopische Form dieses Leidens denkt; denn die nicht mit Myopie verbundene Hemeralopie läßt in ihren typischen Fällen keine Geschlechtsabhängigkeit erkennen, sondern vererbt sich wahrscheinlich einfach dominant. Dagegen ist der Vergleich mit der Farbenblindheit und mit gewissen Formen der Muskelatrophie, den Meirowsky außerdem heranzieht, zutreffend.Google Scholar
  3. 1).
    Siemens, Einführung in die allgemeine Konstitutions- und Vererbungspathologie. J. Springer, Berlin 1921. (229 S.)Google Scholar
  4. 2).
    Ich bemerke dazu, daß vollkommene Homozygotie beim Menschen überhaupt nicht vorkommt, entgegen einer verbreiteten Meinung auch niemals bei eineiigen Zwillingen.Google Scholar
  5. 1).
    Siemens, Zur Klinik, Histologie und Ätiologie der sog. Epidermolysis bullosa traumatica (Bullosis mechanica). Arch. f. Dermatol. u. Syphilis, Orig.134. 1921.Google Scholar
  6. 2).
    Mendes da Costa und van der Valk, Typus maculatus der bullösen hereditären Dystrophie. Arch. f. Dermatol. u. Syphilis, Orig.91, 3. 1908.Google Scholar
  7. 1).
    Wechselmann und Loewy, Untersuchungen an drei blutsverwandten Personen mit ektodermalen Hemmungsbildungen besonders des Hautdrüsensystems. Berl. klin. Wochenschr. 1911, S. 1369.Google Scholar
  8. 2).
    Goeckermann, Congenital Ectodermal Defect, with report of a case. Arch. of dermatol. a. syphil.38, 396. 1920.Google Scholar
  9. 1).
    L. Wolff, Referat über Goeckermann. Dermatol. Wochenschr.72, 40. 1921.Google Scholar
  10. 2).
    Hutchinson, Congenital absence of hair with atrophic condition of the skin. Brit. med. Journ.1, 929. 1886.Google Scholar
  11. 3).
    Christ, Über die kong. ektodermalen Defekte und ihre Beziehungen zueinander; vikariierende Pigment- für Haarbildung. Dieses Archiv116, 685. 1913.Google Scholar
  12. 4).
    Guilford, A Dental Anomaly. Dental Cosmos25, 113. 1883. (Wien. med. Wochenschr. 1883, S. 1116.)Google Scholar
  13. 1).
    Bloch, Kongenitale Entwicklungsstörungen der Haut, kombiniert mit Störung der Zahnentwicklung. (Dem.) Schweiz. med. Wochenschr. 1920, S. 414.Google Scholar
  14. 2).
    Laméris, Ichthyosis follicularis. Nederlandsch Tijdschr. v. Geneesk. 1905, Nr. 22.Google Scholar
  15. 1).
    Gossage, The inheritance of certain human abnormalities. Quart. journ. of med.1, 331. 1908.Google Scholar
  16. 2).
    Pearson, Nettleship and Usher, A Monograph on albinism in man. Part. IV, Abb. 638 (Plate LIII and Appendix, S. 110). London 1913.Google Scholar
  17. 1).
    Lenz, Über dominant-geschlechtsbegrenzte Vererbung und die Erblichkeit der Basedowdiathese. Arch. f. Rassen- u. Gesellschaftsbiologie13, 1. 1918.Google Scholar
  18. 2).
    Gaßmann, Keratosen. Ergebn. d. allg. Pathol. u. pathol. Anat.10, Erg. I, 1. 1906.Google Scholar
  19. 1).
    Tilesius, Ausführliche Beschreibung und Abbildung der beiden sog. Stachelschweinmenschen. Altenburg 1802.Google Scholar
  20. 2).
    Pickells, Cases of Ichthyosis and Hirsuties. Edinburgh med. and Surgical Journ.76, 308. 1851.Google Scholar
  21. 3).
    Die gewöhnlich in der Literatur zu findende Angabe, daß sich die Keratosis Lambert nachweislich durch 5 oder gar 6 Generationen vererbt habe (z. B. Gaßmann), besteht also nicht zu Recht, falls sie sich nicht auf die mir unzugänglichen Publikationen von Nayler stützt.Google Scholar
  22. 4).
    Gaßmann, Ichthyosis und ichthyosiforme Krankheiten. Wien und Leipzig 1904, S. 90.Google Scholar
  23. 5).
    Elliotson, Lond. med. Gaz.7, 633. 1831.Google Scholar
  24. 1).
    Ballantyne and Elder, Tylosis palmae et plantae: with the description of two cases, mother and daughter. Pediatries1, 337. 1896.Google Scholar
  25. 2).
    Jackson, Thyreoidnahrung bei Hautkrankheiten. Americ. journ. of syphilis 1894, S. 409.Google Scholar
  26. 3).
    Pendred, Hereditary Keratosis or Tylosis palmae. Brit. med. journ. 1898, S. 1132.Google Scholar
  27. 1).
    Valentin, Zur Kasuistik der Epidermolysis bullosa hereditaria. Arch. f. Dermatol. u. Syphilis, Orig.,78, 87. 1906.Google Scholar
  28. 2).
    Da es sich um dominante Vererbung handelt, sollte man erwarten, daß die Hälfte der Männer und die Hälfte der Weiber behaftet sind. Freilich läßt sich einwenden, daß die absoluten Zahlen hier zu klein sind, um große Beweiskraft zu besitzen.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1921

Authors and Affiliations

  • Hermann Werner Siemens
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hautklinik in BreslauBreslauPolen

Personalised recommendations