Advertisement

Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 364, Issue 1, pp 538–538 | Cite as

216. Das Mallory-Weiss Syndrom: Eine chirurgische Erkrankung?

  • C. Pohl
  • W. Dietz
  • H. Stöltzing
  • K. Thon
B. Wissenschaftliches Program VIII. Posterausstellung mit Diskussion
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

In einer retrolektiven Studie wurden 74 Patienten mit oberer gastrointestinaler Blutung analysiert, bei denen als Blutungsquelle ein Mallory-Weiss Syndrom diagnostiziert wurde. In 62% kam es zum spontanen Blutungsstillstand. Bei 96% der aktiv blutenden Läsionen (n=28) konnte die Blutstillung endoskopisch erzielt werden, nur ein Patient mußte operiert werden. Die Rezidivblutungsquote lag bei 4%, die Letalität bei 0%. Damit hat das blutende Mallory-Weiss Syndrom eine günstige Prognose, eine operative Behandlung ist nur in Ausnahmefällen erforderlich.

Schlüsselwörter

Obere gastrointestinale Blutung Mallory-Weiss Syndrom Endoskopische Blutstillung 

The Mallory-Weiss syndrome: A surgical disease?

Summary

In a retrolective study, 74 patients with upper gastrointestinal bleeding from mucosal tears at the esophagogastric junction (Mallory-Weiss Syndrome) were analyzed: in 62% there was a spontaneous cessation of bleeding; 96% of the actively bleeding lesions (n=28) could be endoscopically controlled; only one patient required surgical treatment. No mortalities were observed, and the recurrent bleeding rate was low (4%). Thus bleeding Mallory-Weiss Syndrome has a very good prognosis and operative treatment is necessary only as an exception.

Key words

Upper gastrointestinal bleeding Mallory-Weiss Syndrome Endoscopical Cessation of bleeding 

Copyright information

© Springer-Verlag 1984

Authors and Affiliations

  • C. Pohl
    • 1
  • W. Dietz
    • 1
  • H. Stöltzing
    • 1
  • K. Thon
    • 1
  1. 1.Zentrum für Operative Medizin IChirurgische Universitätsklinik MarburgMarburg/Lahn

Personalised recommendations