Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 364, Issue 1, pp 103–106 | Cite as

10. Die Belastbarkeit des Patienten nach Frakturen der unteren Extremität

B. Wissenschaftliches Programm I. Hauptthemen mit Aussprache A. Die Belastbarkeit des Chirurgischen Patienten c) Verletzungen des Stütz- und Bewegungssystems
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Bei Frakturen der unteren Extremitäten ist stets ein hoher Blutverlust zu berücksichtigen. Schon vor und während der spezifischen Diagnostik sollte eine adäquate Volumensubstitution erfolgen. Die Diagnostik soll ohne Umwege zügig nur so weit erfolgen, wie sie für die therapeutische Handlung notwendig ist. Die operative Stabilisierung geschlossener Frakturen kann als Wahleingriff auf einen optimalen Zeitpunkt festgelegt werden. Die sofortige Stabilisierung des offenen Bruchs hat sich nicht nur zur Kontrolle der Blutung, sondern vor allem zur Bewahrung der Weichteile vor weiterer Zerstörung und Infektion bewährt. Zermalmung, Ausrißverletzung und traumatische Amputation gefährden auch als isolierte Verletzungen durch Crush-Syndrom das Leben des Patienten.

Schlüsselwörter

Geschlossene und offene Frakturen Volumenmangel Crush-Syndrom 

Maximum stress in patients with fractures of the lower limb

Summary

In bone fractures in the lower extremities a high blood loss must be taken into consideration. An adequate blood transfusion should be given before and during diagnostic procedures. Diagnostic measures should proceed quickly and be limited to the necessary treatment. Operative setting of closed fractures can be programmed when conditions are optimal. Immediate setting of open fractures has proven to be valuable not only because the blood loss may be controlled, but also because extensive soft tissue distraction and possible infection can be prevented. The crush-syndrome can be caused by crushing injuries, pluck-out injuries and traumatic amputation and endanger the patient's life.

Key words

Closed and open fractures Loss of blood Crush-syndrome 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burri C, Ahnefeld FW (1973) Der traumatische Schock. In: Zenker R, Deucher F, Schink W (Hrsg) Chirurgie der Gegenwart. Bd IV/2. Urban und Schwarzenberg, München Berlin Wien, S 1–17Google Scholar
  2. 2.
    Harkins HN, Rhoads JE (1970) Shock. In: Rhoads JE, Allen JG et al. (eds) Surgery, principles and practice. IVth ed. Lippincott, Philadelphia, p 122Google Scholar
  3. 3.
    Holz U, Jenninger W (1984) Notamputationen. Chirurg 55: 301–305PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Tscherne H, Gotzen L (1983) Fraktur und Weichteilschaden. Hefte Unfallheilkd 162Google Scholar
  5. 5.
    Wieland W (1975) Diagnose. Überlegungen zur Medizintheorie. Berlin, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1984

Authors and Affiliations

  • U. Holz
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unfallchirurgie, KatharinenhospitalStuttgart

Personalised recommendations