Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 83, Issue 5–6, pp 129–140 | Cite as

Unterschiedliche Wurzelbildung bei Kiefern verschiedener Provenienz

  • H. Bibelriether
I. Abhandlungen

Abstract

Im Rahmen der im Münchner Waldbauinstitut derchgeführten Wurzeluntersuchungen (Köstler, J. N., 1962) wurde geprüft, ob verschiedene Rassen einer Baumart auch verschiedene Anlagen bei der Wurzelbildung aufweisen. Es war naheliegend, dabei in erster Linie an die Kieferpinus silvestris) zu denken, da für diese Baumart umfangreiche Provenienzversuche vorliegen. Bei der Überprüfung der von München aus leicht erreichbaren und durch die Standortverhältnisse (ungehemmte Wurzelentfaltung) die entsprechenden Voraussetzungen bietenden Flächen wurde die Aufmerksamkeit auf Versuchsflächen in Staatswaldrevieren der Oberpfalz gelenkt.

Im Jahre 1936/37 wurden durch das Institut für Forstpflanzenzucht und Samenkunde der Waldsamen-Prüfungsanstalt Eberswalde, unter Leitung von Prof. Dr.W. Schmidt, in den Forstämtern Bodenwöhr und Tirschenreuth mit finanzieller Unterstützung durch das Reichsforstamt ausgedehnte Versuchsflächen für eine große Zahl von Kiefernherkünften aus dem damaligen Reichsgebiet angelegt. Die Versuchsflächen wurden 1948 von der Ministerialforstabteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten dem Institut für Forstsamenkunde und Pflanzenzüchtung unter Leitung von Prof. Dr.E. Rohmeder übertragen. Sie werden von diesem Institut seitdem betreut. Aus der großen Zahl von Provenienzen wurden vier als in der Wuchsentwicklung deutlich differenziert fü die Wurzelgrabungen ausgewählt.

Ein analoger Provenienzversuch wurde 1936 auch im württ. Forstamt Schussenried angelegt. Die mit Unterstützung der Baden-Württembergischen Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt 1962 durchgeführten Grabungen führten zu dem wertvollen Aufschluß, daß die dortigen Bodenverhältnisse Unterschiede in der Bewurzelung verschiedener Kiefernrassen überdecken.

Für die Mithilfe darf der Oberforstdirektion Regesburg sowie den örtlichen Forstämtern und dem Institut für Forstsamenkunde und Pflanzenzüchtung gedankt werden. In gleicher Weise wird der Baden-Württembergischen Forstlichen Versuchsanstalt (Herrn LandforstmeisterHausser) ergebenst gedankt.

J. N. Köstler

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bibelriether, H., 1962, Wurzeluntersuchungen an Tannen und Eichen in Mittelschwaben. Forstw. Cbl.Google Scholar
  2. Köstler, J. N., 1962, Untersuchungen zur Wurzelbildung. AFZ.Google Scholar
  3. Melzer, E., 1962, Die stochastischen Beziehungen zwischen Sproß und Wurzelsystem des Baumes. Arch. f. Forstw.Google Scholar
  4. Melzer, E., 1963, Die artspezifische Wurzelausbildung der wichtigsten Nadelholzarten auf gleichem Standort. Wiss. Zeitschr. d. Techn. Univ. Dresden.Google Scholar
  5. Troeger, R., 1960. Kiefernprovenienzversuche. AFuJZ.Google Scholar

Copyright information

© Paul Parey 1964

Authors and Affiliations

  • H. Bibelriether
    • 1
  1. 1.Waldbau-InstitutForstlichen Forschen Forschungsanstalt MünchenGermany

Personalised recommendations