Advertisement

Geologische Rundschau

, Volume 68, Issue 2, pp 805–824 | Cite as

Die Herkunft der „Porphyr“-Gerölle im Rotliegenden Süd-Hessens

  • Peter Faber
  • Gotthard Kowalczyk
Article
  • 69 Downloads

Zusammenfassung

Mit Hilfe petrographischer und geochemischer Untersuchungsmethoden wurde versucht, die Liefergebiete der Gerölle saurer Vulkanite im Unter-Perm des sdlichen Hessischen Troges zu ermitteln. Dabei zeigte sich, daß Rhyolith-Gerölle, angeliefert von den Rhyolithvorkommen der Odenwald-Spessart-Rhön-Schwelle, nur auf das schmale Gebiet der Schwellenrand-Sedimente beschränkt sind. Im eigentlichen Becken der Wetterau führen die Konglomerate nahezu ausschließlich Keratophyr-Gerölle, die von der nördlich gelegenen Taunus-Schwelle stammen.

Die Verteilung der Rhyolith- und Keratophyr-Gerölle in den Rotliegend-Konglomeraten deutet auf eine stete Dominanz der Taunus-Schwelle gegenüber der Spessart-Schwelle. Es läßt sich ferner wahrscheinlich machen, daß die Taunus-Schwelle durch eine N-S-streichende Querdepression gegliedert war, die die spätere Hessische Senke bereits vorzeichnet. Der Spessart-Schwelle war im basalen Unter-Rotliegenden eine Barriere nördlich vorgelagert („Nördliche Gneise“), die im Laufe des Rotliegenden in den Ablagerungsraum einbezogen wurde.

Abstract

Petrographical and geochemical investigations were carried out to determine the source areas of volcanite pebbles in the Lower Permian Hessischer Trog (southern Chattia, West-Germany). The pebbles of rhyolites have been derived from the Permian rhyolites of the Odenwald-Spessart-Rhön-Uplift in the south. They are restricted to marginal deposits, which accompanied the uplift in a narrow zone. In the corresponding Wetterau-Basin only pebbles of keratophyres have been found, which originated in the Taunus-Uplift in the north.

The distribution of pebbles of rhyolites and keratophyres in the Lower Permian conglomerates points out the dominance of the Taunus-Uplift during the Lower Permian. The Taunus-Uplift probably had been devided by a N/S-directed depression which traced out the later Hessische Senke. At the very beginning of the Lower Permian (Unter-Rotliegendes) a barrier had existed in front of the Spessart-Uplift — probably composed of the “Nordliche Gneise” — which became an area of deposition later on in the Lower Permian.

Résumé

Cette étude a pour but de rechercher la source des cailloux volcaniques du Permien inférieur du bassin méridional d'Hesse à l'aide des méthodes pétrographiques et géochimiques. Les cailloux rhyolithiques, dérivés du haut-fond Odenwald-Spessart-Rhön se rencontrent seulement dans les sédiments d'une zone étroite au bord de ce haut-fond. Dans le bassin de la Wetterau les conglomérats contiennent prèsque exclusivement des cailloux keratophyriques qui proviennent de la partie septentrionale du haut-fond du Taunus.

La distribution des cailloux rhyolithiques et keratophyriques démontre que toujours le haut-fond du Taunus a été plus important que le seuil du Spessart. En outre il est probable que le haut-fond du Taunus a été subdivisé par une dépression transversale de direction N-S qui indique déjà la future Hessische Senke. Au début du Rotliegend inférieur une barrière a existé devant le seuil du Spessart qui avait été compris dans la région de la sédimentation au cours du Rotliegend.

Краткое содержание

Сделана попытка уста новить области сноса гальки кислых вулканитов в э поху красного лежня в южной гессенс кий трог с помощью петрографических и г еохимических методо в. При этом оказалось, чт о риолитовая галька, п оступавшая из риолитового накоп ления в пороге Оденвальд-Сп ессарт-Рëн, ограничен а только узким районом осадоч ных пород порога. В самом бассей не Веттергау конглом ераты представлены почти-ч то исключительно галькой кератофира, п ринесенной из залега ющего севернее таунуссово порога.

Распределение риоли товой и кератофирово й гальки в конгломератах красн ого лежня указывает на господс тво таунуссового пор ога, как области сноса, над так овым Спессарта. Весьма вероятно, что п ервый оказался разде ленным поперечной депресси ей, простиравшейся в северо-южном направ лении, которая как-бы н ачертила уже позднейшую гессе нскую ложбину. Перед спесса ртским порогом в база льтной части нижних горизон тов нижней перми появился баррь ер, расположенный на с евер («северные гнейсы»), ко торый в течение этой эпохи в ключился в область от ложения.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Faber, P.: Sedimentologische Untersuchungen im Rotliegenden der westlichen Wetterau, mit besonderer Berücksichtigung des Vorkommens an der Naumburg. - Dipl.-Arb. (unveröff.): 106 S.; Frankfurt am Main 1973.Google Scholar
  2. —: Schwermineraluntersuchungen im Rotliegenden der Wetterau (Hessen). - Notizbl. hess. L.-Amt Bodenforsch.,103: 279–290; Wiesbaden 1975.Google Scholar
  3. Falke, H.: Zur Paläogeographie der Randgebiete des nördlichen Oberrheingrabens zur Zeit des Rotliegenden. - Notizbl. hess. L.-Amt Bodenforsch.,97: 130–151; Wiesbaden 1969.Google Scholar
  4. —: Zur Paläogeographie des kontinentalen Perms in Süddeutschland. - Abh. hess. L.-Amt Bodenforsch.,60: 223–234; Wiesbaden 1971.Google Scholar
  5. Flick, H.: Geologie und Petrographie der Keratophyre des Lahn-Dill-Gebietes (südliches Rheinisches Schiefergebirge). - Clausthaler Geol. Abh.,26: 231 S.; Clausthal-Zellerfeld 1977.Google Scholar
  6. Götz, H.: Die Keratophyre der Lahnmulde. - Mineral. Petrogr. Mitt.,49: 168–215; Wien 1937.Google Scholar
  7. Henningsen, D.: Die paläozoischen Grauwacken bei Gießen und ihre Fortsetzung unter der südlichen Hessischen Senke. - Ber. oberhess. Ges. Naturu. Heilkde. Gießen, N.F., naturwiss. Abt.,34 (1–2): 19–31; Gießen 1966.Google Scholar
  8. Henningsen &Rietschel: Devon und geröllführendes Unterkarbon am Hüttenberg bei Niederkleen (östliche Lahnmulde, Rheinisches Schiefergebirge). - Senck. leth.,45: 223–244; Frankfurt am Main 1964.Google Scholar
  9. Hentschel, H.: Vulkanische Gesteine. - Erl. geol. Kte. v. Hessen, Bl. Nr. 5215 Dillenburg, 2. Aufl.: 314–373; Wiesbaden 1970.Google Scholar
  10. Hentschel, H. &Michels, F.: Geologisch-petrographische Exkursion in die Lahnmulde. - Z. Deutsch. Geol. Ges.,104: 306–313; Hannover 1953.Google Scholar
  11. Hentschel, H. &Meisl, S.: Exkursion in das magmatogene Vordevon des Taunus am 9. September 1964 wä hrend der 42. Jahrestagung in Wiesbaden vom 6. bis 12. September 1964. - Fortschr. Mineral.,42: 321–333; Stuttgart 1966.Google Scholar
  12. Jochmus-Stöcke, K.: Die Culmkonglomerate am Ostrande des Rheinischen Schiefergebirges. - Jb. preuß. geol. Landesanst.,49 (II): 1003–1036; Berlin 1929.Google Scholar
  13. Klemm, G.: Über den Quarzporphyr von Weinheim a. d. Bergstraße. - Z. Deutsch. Geol. Ges.,53: 49–54; Berlin 1901.Google Scholar
  14. Klüpfel, W.: Die Stadien des Tektonisch-Magmatischen Einheitszyklus im westdeutschen Perm und ihre methodische Auswertung zur Analyse eines Gebirges. - Notizbl. hess. L.-Amt Bodenforsch.,83: 131–152; Wiesbaden 1955.Google Scholar
  15. Kowalczyk, G. &Prüfert, J.: Gliederung und Fazies des Perms in der Wetterau (Hessen). - Z. Deutsch. Geol. Ges.,125: 61–90; Hannover 1974.Google Scholar
  16. Kühne, F.: Die paläogeographische Entwicklung der Saar-Saale-Senke. - Jb. preuß. geol. Landesanst.,43: 426–456; Berlin 1923.Google Scholar
  17. Lehmann, E.: Keratophyres, so-called keratophyres and allied rocks, especially spilites. - N. Jb. Mineral. Abh.,122: 268–290; Stuttgart 1974.Google Scholar
  18. Lietz, J.: Die paläogeographische und lithofazielle Entwicklung vom Rotliegenden zum Zechstein im Gebiet des Vorspessarts und der Wetterau.- Sonderveröff. Geol. Inst. Univ. Köln,12: 84 S.; Köln 1967.Google Scholar
  19. Murawski, H.: Spessartschwelle und Wetteraubecken. Funktion und Bild. - Veröff. Geschichts- u. Kunstver. Aschaffenburg,10: 71–89; Aschaffenburg 1967 a.Google Scholar
  20. —: Grundzüge der tektonischen Entwicklung von Spessart und Wetterau. - Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N.F.49: 117–127; Stuttgart 1967 b.Google Scholar
  21. Nöring, F.: Die Fortsetzung der Saar-Senke in Hessen. - Notizbl. hess. L.-Amt Bodenforsch., VI (2): 22–44; Wiesbaden 1951.Google Scholar
  22. —: Offene stratigraphische Fragen des Rotliegenden von Südwest-Hessen. - Notizbl. hess. L.-Amt Bodenforsch.,83: 157–166; Wiesbaden 1955.Google Scholar
  23. Okrusch, M. &Weinelt, W.: Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern, Blatt Nr. 5921 Schöllkrippen. - 327 S.; Mü nchen 1965.Google Scholar
  24. Oppermann, S. A.: Das Rotliegende des Richelsdorfer Gebirges. - Dipl.-Arb. (unveröff.): 63 S.; Mainz 1970.Google Scholar
  25. Prashnowski, A.: Sedimentpetrographische und geochemische Untersuchungen im südlichen Rheinischen Schiefergebirge. - N. Jb. Geol. Paläont Abh.,105: 47–70; Stuttgart 1957.Google Scholar
  26. Reinach, A. v.: Erläuterungen zur gelogischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten. - Lfg. 77, Bl. Hü ttengesäß: 64 S.; Berlin 1899 a.Google Scholar
  27. -: Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten. - Lfg. 77, Bl. Windecken: 81 S.; Berlin 1899 b.Google Scholar
  28. Rippel, G.: Raumliche und zeitliche Gliederung des Keratophyrvulkanismus im Sauerland. - Geol. Jb.,68: 401–456; Hannover 1953.Google Scholar
  29. Sauer, E.: Das Perm am Schiefergebirgsrand zwischen Gilserberg und Lollar. - Diss. Univ. Marburg: 115 S.; Marburg 1964.Google Scholar
  30. Schäfer, A.: Das Rotliegende der Treischfelder Bohrungen in Osthessen. - Notizbl. hess. L.-Amt Bodenforsch.,97: 152–194; Wiesbaden 1969.Google Scholar
  31. Stier, G.: Das Perm des westlichen Richelsdorfer Gebirges und geologische Kartierung im Nordwestteil der TK 25 5025 Hönebach. - Dipl.-Arb. (unveröff.): 255 S.; Frankfurt am Main 1974.Google Scholar
  32. Theuerjahr, A.-K.: Geochemisch-petrologische Untersuchungen an jungpaläozoischen Rhyolithen des Saar-Nahe-Gebietes. - Diss. Univ. Mainz (unveröff.): 86 S.; Mainz 1973.Google Scholar
  33. Trusheim, F.: Über den Untergrund Frankens. Ergebnisse von Tiefbohrungen in Franken und Nachbargebieten 1953–1960 - Geologica Bavarica,54: 92 S.; München 1964.Google Scholar
  34. Vogel, C.: Die Quarzporphyre der Umgebung von Groß-Umstadt. - Abh. großherzgl. hess. geol. Landesanst. Darmstadt,2 (1): 55 S.; Darmstadt 1891.Google Scholar

Copyright information

© Ferdinand Enke Verlag Stuttgart 1979

Authors and Affiliations

  • Peter Faber
    • 1
  • Gotthard Kowalczyk
    • 1
  1. 1.Geologisch-Paläontologisches Institut der UniversitätFrankfurt am Main

Personalised recommendations