Advertisement

Geologische Rundschau

, Volume 58, Issue 2, pp 446–464 | Cite as

Die Schichtstufenhänge des Leine-Weser-Berglandes —Methoden und Ergebnisse ihrer Untersuchung

  • Ekkehard Schunke
Aufsätze

Zusammenfassung

Die verschiedenartige Ausprägung der Schichtstufenhänge des Leine-Weser-Berglandes wird untersucht. Unterschiede betreffen besonders Stufenhangprofil, maximale Hangneigung, Verteilung und Ausdehnung des Konkav-, Konvex- und Maximum-Segmentes sowie Ausbildung und Verteilung der Formelemente und Einzelformen der Stufenhänge. In Ergänzung zu den Geländeuntersuchungen wird zur Ermittlung charakteristischer Stufenhangtypen eine orometrisch-statistische Analyse der Hangprofile durchgeführt. Die verschiedenen Stufenhangtypen lassen sich ganz bestimmten stufenbildenden Gesteinen zuordnen. Der klimabedingte Wandel der Stufenhänge wird dargelegt. Zu unterscheiden sind Rampenhänge, die planierende tertiäre Formungsphasen repräsentieren, und markante Stufenhänge, die ihre heutige Gestalt versteilenden Formungsprozessen unter den periglazialen Verhältnissen des Pleistozäns verdanken. Die holozäne Stufenhangformung führt zu einer Hangabflachung.

Abstract

The study deals with the different kinds of the configuration of the front slopes of cuestas in the Leine-Weser hills. There are differences as to the profile of the front slope, the maximum slope inclination, the distribution and extent of the concave, convex and maximum segment in particular, as well as to the shape and distribution of the constituent elements of the slopes. In addition to field research an orometrical-statistical analysis of slope profiles is applied in order to find out characteristic types of cuesta slopes. These different types are associated with distinct cliff-makers. The alteration of the front slopes of cuestas caused by climatic change is-among other things-pointed out. The following types have to be discerned: very smooth, almost straight front slopes representing Tertiary periods of planation, so-called “ramp-slopes”, and very steep concave front slopes which owe their present shape to steepening processes during Pleistocene periglacial conditions. The Holocene shaping tends towards a flattening of the front slope of cuestas.

Résumé

L'objet de cette étude est le façonnement très divers des versants frontaux de cuesta dans la région montagneuse entre Leine et Weser (Basse-Saxe). Les différences concernent en particulier la courbe des versants, la pente maximale des versants, la répartition et l'étendue des segments concave, convexe et maximum ainsi que la formation et la répartition des éléments constituant la forme des versants frontaux de cuesta. Pour définir les types caractéristiques de versants frontaux de cuesta on a procédé à une analyse des versants d'après la méthode statistique de l'orométrie qui complète l'étude sur le terrain. La diversité des types de versants frontaux de cuesta est en liaison avec les couches résistantes bien déterminées. On a étudié le changement des versants frontaux de cuesta dû au climat. Dans la région montagneuse entre Leine et Weser il faut généralement distinguer d'une part des «versants de rampe» qui représentent des phases du processus d'aplanissement de l'époque tertiaire et d'autre part des versants frontaux de cuesta dont le modelé actuel est dû à l'action raidissante du climat périglaciaire au pleistocene. Le façonnement holocène des versants frontaux de cuesta effectue un adoucissement de la pente.

Краткое содержание

Исследованы условия образования ступенч атых склонов области ЛейнеВезер (западная Германия). Ра зличия касаются, макс имального наклона склона, распределени я и распространиения вогнутого, выпуклого и максимального сегме нта и образования эле ментов форм и отдельных фо.рм ступенчатых склонов. Как дополнение к поле вым изысканиям провели статистический анал из профилей склона с ц елью установить характер ные типы его. Оказалось, ч то различные типы при надлежат определенным уступообразующим по родам. Обсуждается об разование ступенчатого склона в третичном и ч етвертичном периода х.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Ackermann, E.: Der aktive Bergrutsch südlich der Mackenröder Spitze in geologischer Sicht. - Nachr. d. Akad. d. Wiss. in Göttingen, Math.-Physikal. Klasse, II a. Math.-Physikal.-Chem. Abt., Jahrg.1953, Nr. 5, 68–83, 7 Abb., Göttingen 1953.Google Scholar
  2. —: Bergstürze und Schuttströme an der Wellenkalk-Schichtstufe Mitteldeutschlands in Gegenwart und Vergangenheit. - Natur u. Volk,88, 4, 123–132, 17 Abb., Frankfurt 1958. - (1958 a).Google Scholar
  3. —: Die Sturzfließung am Schickeberg südlich Eschwege. - Notizbl. d. Hess. Landesamtes f. Bodenforsch.,87, 172–187, 5 Abb., Taf. 15–16, Wiesbaden 1958. - (1958 b.)Google Scholar
  4. —: Der Abtragungsmechanismus bei Massenverlagerungen an der Wellenkalk-Schichtstufe. - Z. f. Geomorph., N. F.3, H. 3, 193–226, 15 Abb., H. 4, 283 bis 304, 8 Abb., Berlin 1959.Google Scholar
  5. Blanck, E.: Physikalische Verwitterung. - In: Handbuch der Bodenlehre,2, 162–191, 15 Abb., Berlin 1929.Google Scholar
  6. Brinkmann, R.: Morphogenie und jüngste Tektonik im Leinetalgrabengebiet. - Abh. preuß. geol. Landesanst., N. F.139, 102–135, 10 Abb., 5 Taf., Berlin 1932.Google Scholar
  7. Brosche, K. U.: Struktur- und Skulpturformen im nördlichen und nordwestlichen Harzvorland. - Diss. Göttingen 1967. - (Erscheint i. d. Göttinger Geogr. Abh.)Google Scholar
  8. Füchtbauer, H.: Die nichtkarbonatischen Bestandteile des Göttinger Muschelkalkes mit besonderer Berücksichtigung der Mineralneubildungen. - Heidelberger Beitr. z. Mineral. u. Petrogr.,2, 3, 235–254, 3 Abb., 11 Tab., Heidelberg 1949/51.Google Scholar
  9. Goedeke, R.: Die Oberflächenformen des Elm. - Göttinger Geogr. Abh.,35, 95 S., 16 Abb., 6 Beil., Göttingen 1966.Google Scholar
  10. Grupe, O.: Die Flußterrassen des Wesergebietes und ihre Altersbeziehung zu den Eiszeiten. - Z. deutsch. geol. Ges.,64, 265–298, 9 Abb., 1 Tab., Berlin 1912.Google Scholar
  11. Hempel, L.: Struktur- und Skulpturformen im Raum zwischen Leine und Harz. - Göttinger Geogr. Abh.,7, 66 S., 17 Abb., 1 Karte, Göttingen 1951.Google Scholar
  12. —: Studien über Verwitterung und Formenbildung im Muschelkalkgestein. - Göttinger Geogr. Abh.,18, 112 S., 13 Abb., 13 Textfig., 2 Kart., Göttingen 1955.Google Scholar
  13. Jessen, O.: Tertiärklima und Mittelgebirgsmorphologie. - Z. d. Ges. f. Erdk. Berlin, Jahrg.1938, 36–49, Berlin 1938.Google Scholar
  14. Kirbis, G.: Beiträge zur Morphologie der Goburg. - Göttinger Geogr. Abh.,5, 54 S., 2 Tab., 2 Taf., 2 Kart., Göttingen 1950.Google Scholar
  15. Kugler, H.: Studien zur pleistozänen Formung der Hainleite, der Windleite, des Wippertales und des Frankenhausener Beckens. - Wiss. Z. Univ. Leip- zig, Math.-Naturwiss. Reihe,8, 2, 355–385, 24 Abb., 1 Kart., Leipzig 1958/59.Google Scholar
  16. Liedtke, H.: Die Grundzüge der geomorphologischen Entwicklung im pfälzischen Schichtstufenland. - Z. f. Geomorph., N. F.11, 3, 332–351, 9 Abb., Berlin 1967.Google Scholar
  17. Linder, A.: Statistische Methoden für Naturwissenschaftler, Mediziner und Ingenieure. - Basel u. Stuttgart (Birkhäuser), 484 S., 1960.Google Scholar
  18. Lohmann, H.: Zum Bau des Oberweserberglandes zwischen Hannoversch-Münden und Karlshafen. - Diss. Hamburg 1959.Google Scholar
  19. Louis, H.: Über Rumpfflächen- und Talbildung in den wechselfeuchten Tropen, besonders nach Studien in Tanganyika. - Z. f. Geomorph., Sonderh. zum 70. Geburtstag v. H.Mortensen, 43–70, 5 Fig., 6 Fot, 2 Taf., Berlin 1964.Google Scholar
  20. Lüttig, G.: Alt- und Mittelpleistozäne Eisrandlagen zwischen Harz und Weser. - Geol. Jb.,70, 43–125, 16 Abb., 2 Taf., Hannover 1954.Google Scholar
  21. Mensching, H.: Schotterfluren und Talauen im Niedersächsischen Bergland. - Göttinger Geogr. Abh.,4, 54 S., 2 Taf., 3 Prof., 5 Kart., Göttingen 1950.Google Scholar
  22. —: Die periglaziale Formung der Landschaft des unteren Werratales. - Göttinger Geogr. Abh.,14, 79–128, 6 Abb., 1 Taf., Göttingen 1953.Google Scholar
  23. Möller, P.: Morphologie der Tallandschaften im Einzugsgebiet der Weser zwischen Holzminden und Hameln. - Diss. Hamburg 1953.Google Scholar
  24. Mortensen, H.: Alternierende Abtragung. - Nachr. d. Akad. d. Wiss. in Göttingen, Math.-Physikal. Klasse, Jahrg.1947, H. 2, 27–30, 2 Abb., Göttingen 1947.Google Scholar
  25. -: Rumpffläche - Stufenlandschaft - Alternierende Abtragung. - Pet. Geogr. Mitt., Jahrg.1949, H. 1, 1–14, 2 Fig., Gotha 1949.Google Scholar
  26. —: Neues über den Bergrutsch südlich der Mackenröder Spitze und über die holozäne Hangformung an Schichtstufen im mitteleuropäischen Klimabereich. - Z. f. Geomorph.,Supplbd. 1, 114–123, 5 Abb., 1 Taf., Berlin 1960.Google Scholar
  27. Mortensen, H. &Hövermann, J.: Der Bergrutsch an der Mackenröder Spitze bei Göttingen. Ein Beitrag zur Frage der klimatisch bedingten Hangentwicklung. - Premier Rapport de la Comm. pour l'étude des versants, 149 bis 155, 1 Abb., 1 Kart., Amsterdam 1956.Google Scholar
  28. Mücke, E.: Die Formung der nordthüringischen Muschelkalkschichtstufe. - Wiss. Z. Univ. Halle, Math.-Naturwiss. Reihe,11, 10, 1213–1222, 5 Prof., 2 Kart., Halle 1962.Google Scholar
  29. Murawski, H.: Die Entwicklungsgeschichte des jüngeren Tertiärs westlich des Leinetalgrabens. - Geol. Jb.,67, 485–528, 11 Abb., 1 Tab., Hannover 1953.Google Scholar
  30. Rohdenburg, H.: Die Muschelkalk-Schichtstufe am Ostrand des Sollings und Bramwaldes. - Göttinger Geogr. Abh.,33, 94 S., 24 Abb., 2 Kart., Göttingen 1965.Google Scholar
  31. Savigear, R. A. G.: Technique and terminology in the investigations of slope forms. - Premier Rapport de la Comm. pour l'étude des versants, 66–75, 4 Fig., 1 Tab., Amsterdam 1956.Google Scholar
  32. Schmitthenner, H.: Die Regeln der morphologischen Gestaltung im Schichtstufenland. - Pet. Geogr. Mitt.,98, 3–10, 3 Abb., 10 Taf., Gotha 1954.Google Scholar
  33. Schunke, E.: Die Schichtstufenhänge im Leine-Weser-Bergland in Abhängig- keit von Gestein und Klima. - Diss. Göttingen 1967.- (Erscheint i. d. Göttinger Geogr. Abb.)Google Scholar
  34. Siegert, L.: Über die Entwicklung des Wesertales. - Z. deutsch. geol. Ges.,64, 233–264, 4 Abb., Berlin 1912.Google Scholar
  35. Spönemann, J.: Geomorphologische Untersuchungen an Schichtkämmen des Niedersächsischen Berglandes. - Göttinger Geogr. Abh.,36, 167 S., 11 Abb., 5 Beil., Göttingen 1966.Google Scholar
  36. Suchel, A.: Studien zur quartären Morphologie des Hilsgebietes. - Göttinger Geogr. Abh.,17, 147 S., 13 Abb., 2 Kart., Göttingen 1954.Google Scholar
  37. Weise, O.: Reliefgenerationen am Ostrande des Schwarzwaldes. - Würzburger Geogr. Arb.,21, 159 S., 3 Abb., 19 Fot., 10 Prof., 5 Kart., Würzburg 1967.Google Scholar
  38. Young, A.: Characteristic and limiting slope angles. - Z. f. Geomorph., N. F.5, 126–131, 1 Abb., Berlin 1961.Google Scholar

Copyright information

© Ferdinand Enke Verlag Stuttgart 1968

Authors and Affiliations

  • Ekkehard Schunke
    • 1
  1. 1.Geographisches Institut34 Göttingen

Personalised recommendations