Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 113, Issue 3, pp 463–472 | Cite as

Über die Gehirnveränderungen bei der Chorea minor (Sydenham)

  • T. v. Lehoczky
Article
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Pathohistologische Untersuchung von 3 Fällen von Chorea minor infectiosa, mit typischem klinischen Bild, akutem Verlauf (2–3 Wochen), Endocarditis verrucosa.
  1. 1.

    Gefäβsystem. In allen 3 Fällen in diffuser Ausbreitung mit unbedeutender, regionärer Abweichung: Stase (im Fall 2 auch in den Capillaren des Plexus chorioideus), beginnende Thrombenbildung, Wandproliferation der kleinen Gehirngefäße und Capillaren, feinkörnige Verfettung der Gefäßwandzellen, geringe perivasculäre Blutungen. Die von Lymphocyten und Polyblasten gebildete, mäßige perivasculäre Infiltration ist ebenfalls diffus ausgebreitet (Großhirnrinde, Kleinhirn, N. dentatus, basale Ganglien), im Fall 2 intensivere Infiltration im Striatum, im Fall 3 in den Meningen. Im Fall 3 je ein hämorrhagisch-leukocytärer Herd im Gyrus centralis, N. caudatus und N. dentatus.

     
  2. 2.

    Nervenparenchym. Nichtspezifische, akute Nervenzellveränderung in der Großhirnrinde, im Striopallidum, Thalamus, in den subthalamischen Zentren, im Kleinhirn, Pedunculus, Oblongata; Glia inaktiv. Die diffus ausgebreitete Chromatolyse führt zu Zellschattenbildung, Zellausfällen. Es hat den Anschein, als ob diese Veränderungen im N. dentatus und Thalamus stärker ausgeprägt seien.

     
  3. 3.

    Da die pathologische Veränderung im Striatum die kleinen und großen Nervenzellen gleicherweise betrifft, ist die Lehre von der „elektiven Schädigung der kleinen striären Zellen” bei der akuten Chorea infectiosa nicht aufrechtzuerhalten.

     
  4. 4.

    Die anatomische Lokalisation der Bewegungsstörungen der Chorea minor ist als ungeklärt zu betrachten.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ayala-Altschul: Bull. Accad. med. Roma53 (1926/27).Google Scholar
  2. Babonneix-Lhermitte: Revue neur.1939, 303.Google Scholar
  3. van Bogaert-Bertrand: J. of Neur.13 (1932).Google Scholar
  4. Callewaert: J. beige Neur.40, 5 (1940).Google Scholar
  5. Fiore: Riv. Clin. pediatr.20, 193 (1922).Google Scholar
  6. van Gehuchten: Revue neur.1931, 490.Google Scholar
  7. Gordon-Norman: J. of Neur.15, 313 (1935).Google Scholar
  8. Greenfield-Wolfsohn: Lancet203, 603 (1922).Google Scholar
  9. Laederich, Mamon-Bauchesne: Bull. Soc. méd. Hôp. Paris1932.Google Scholar
  10. Lhermitte-Pagniez: Encéphale25, 24 (1930).Google Scholar
  11. Marie-Trétiakoff: Revue neur.1920, 428.Google Scholar
  12. Noto: Z. Neur.159, 781 (1937).Google Scholar
  13. Sántha: Virchows Arch.287, 405 (1932).Google Scholar
  14. Spatz: Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 11.Google Scholar
  15. Tinel: Revue neur.1920, 438.Google Scholar
  16. Tkatscheff: Zbl. Neur.78, 402 (1936). (Original russ.)Google Scholar
  17. Urechia-Michalescu: Revue neur.35, 522 (1928).Google Scholar
  18. Wimmer: Revue neur.1931,431.Google Scholar
  19. Winkelman-Eckel: Arch. of Neur.21, 863 (1929).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1941

Authors and Affiliations

  • T. v. Lehoczky
    • 1
  1. 1.Nervenabteilung des Städtischen St. Stephankrankenhauses in BudapestUngarn

Personalised recommendations