Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 112, Issue 3, pp 497–504 | Cite as

Beitrag zur Häufigkeit der Arachnitis adhaesiva circumscripta et cystica

  • D. Müller-Hegemann
Article

Zusammenfassung

Es wurden in einem Reservelazarett bei einer größeren Anzahl von laufend aufgenommenen organisch Nervenkranken mit einer Häufigkeit von 5,5% Arachnitiden mit großer Wahrscheinlichkeit diagnostiziert. Mehr oder weniger großer Verdacht auf weitere Arachnitiden wurde ferner bei einem um die Hälfte größeren Prozentsatz erhoben, so daß in Anbetracht der schwierigen Diagnostizierbarkeit in vivo weitere Fälle von Arachnitiden dort zu erwarten sind. In diesem Zusammenhang wurde auf die häufig bestehenden Schwierigkeiten der Unterscheidung von sonstigen Folgezuständen nach Hirnschädigungen, Schmerzen verschiedenster Art und psychogenen Beschwerden und die Notwendigkeit genauer neurologischer Untersuchung hingewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bodechtel: Erkrankungen des Rückenmarks.Bergmann-Staehelins Handbuch der inneren Medizin, 1939.Google Scholar
  2. Clande, Boschi, Barré: Revue neur.1933, 825.Google Scholar
  3. Lange: Entzündliche Erkrankungen des Gehirns.Bergmann-Staehelins Handbuch der inneren Medizin, 1939.Google Scholar
  4. Pette: Die Arachnitis adhaesiva circumscripta et cystica.Bumke u.Foersters Handbuch der Neurologie, Bd. 10.Google Scholar
  5. Störring: Arch. f. Psychiatr.107, 710.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1941

Authors and Affiliations

  • D. Müller-Hegemann
    • 1
  1. 1.Einem ReservelazarettDeutschland

Personalised recommendations