Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 112, Issue 1, pp 90–100 | Cite as

Pseudohalluzinationen bei organischen Krankheiten

  • Wolfram Kurth
Article

Zusammenfassung

Im Vorhergehenden wurden zwei Krankheitsberichte mitgeteilt. In dem einen Falle handelt es sich um einen Kranken mit einer symptomatischen Psychose nach Kopfverletzung (Verlust des linken Auges, Innenohrschwerhörigkeit und Facialisparese links) im Weltkriege unter wahrscheinlicher Beteiligung des Gehirnes. Im zweiten Falle liegt eine cystische Geschwulst im Bereiche des linken Parietalhirnes vor. Beide Kranke boten Pseudohalluzinationen, die sich charakteristisch von echten Halluzinationen unterscheiden lassen. Diese entwickelten, sich wahrscheinlich im Zusammenhang mit cerebralen Reizen auf Grund der Destruktionen im Bereiche des Hirnes, außerdem kommt der Affektlage eine wesentliche Bedeutung für das Zustandekommen von Pseudohalluzinationen zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriftennachweis

  1. Bleukr: Lehrbuch, der Psychiatrie. 3. Aufl. 1920.Google Scholar
  2. Grünbaum: Z. Neur.37 (1917).Google Scholar
  3. Jaspers: Allgemeine Psychopathologie. 3. Aufl. 1933.Google Scholar
  4. Kandinsky: Arch. f. Psychiatr.11 (1881).Google Scholar
  5. Kihn: Die Schizophrenie. Handbuch der Erbkrankheiten. 1940.Google Scholar
  6. Krafft-Ebing, v.: Lehrbuch, der Psychiatrie. 1890.Google Scholar
  7. MayerGroß: Pathologie der Wahrnehmung.Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 1. 1928.Google Scholar
  8. Müller: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. 1826.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1941

Authors and Affiliations

  • Wolfram Kurth
    • 1
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik der CharitéBerlin

Personalised recommendations